Buchiges

[Hörbuch] Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand von Jonas Jonasson

gekürzte Lesung, Spieldauer 7 Stunden, 34 Minuten

gelesen von Otto Sander

Inhalt: 

Weil Allan Karlsson keine Lust hat, seinen 100. Geburtstag zu feiern, flieht er aus dem Altersheim, begegnet unterwegs merkwürdigen Leuten, stolpert in gefährliche oder witzige Situationen und erlebt einige absurde Dinge. In Rückblicken auf sein Leben erfährt man, dass er schon immer zufällig in die skurrilsten Situationen geraten und den mächtigsten Menschen der Welt begegnet ist.

Mein Eindruck:

Selten habe ich mir mit einem Hörbuch so schwer getan. Ich weiß gar nicht, wie viele Monate ich an diesem nun schon höre und es nahm und nahm kein Ende. Und als ich heute den letzten Satz gehört hatte, war ich tatsächlich erleichtert.

Ich gebe zu, ein wirklicher Hörbuch-Fanatiker werde ich wohl nie und auch die spannendste Hör-Version wird für meinen Geschmack einem Buch zum Selberlesen nicht den Rang ablaufen können. Aber da ich beim Bus- oder Autofahren nicht lesen kann, ohne dass mir dabei schlecht wird, nutze ich doch regelmäßig meinen Audible-Account und lasse mich akustisch berieseln. Außerdem habe ich beim Putzen und Bügeln das Gefühl, nicht ganz und gar meine Zeit zu vertun, wenn ich dabei Hörbücher höre.

Doch entweder war das Buch an sich so langatmig und hölzern. Oder es lag an der bedächtigen Art, wie Otto Sander gelesen hat. Manchmal hatte ich das Gefühl, hier liest ein Hundertjähriger, dem das Gebiss zu locker sitzt und der nicht mehr die volle Gewalt über Kiefermuskeln und Lippen hat. Okay, das gab dem Ganzen eine gewisse Authentizität, aber es machte es auch ziemlich anstrengend, zuzuhören.

Nun habe ich hier das Papier-Buch liegen und werde zum Vergleich irgendwann mal sicherlich hineinlesen und sehen, ob es mich packt. Im Augenblick lässt mich die ganze Geschichte etwas ratlos und enttäuscht zurück …

Ich freue mich über Kommentare:

%d Bloggern gefällt das: