Menu

Buchiges

Montagsfrage: Welches Buch hat dich zuletzt richtig enttäuscht und warum?

Ich bin noch gar nicht schlafen gegangen (Olympia und einem spannenden Buch sei Dank) und deshalb kann ich auch gleich kurz nach Mitternacht die wöchentliche Montagsfrage beantworten, die wie immer auf dem Blog Buchfresserchen gestellt wird.

Ich habe normalerweise ein ziemlich gutes Händchen für die Bücher, die ich auswähle – auch Dank der Meinungen auf den verschiedenen Blogs, denen ich folge, und an denen ich mich ganz gut orientieren kann. Deshalb dachte ich beim Lesen der Frage, dass ich wohl sehr weit zurück gehen müsste, bis ich ein Buch finde, das mich richtig enttäuscht hat. Doch dann war es ein Band einer geliebten Serie, der mich doch vor nicht allzu langer Zeit (nämlich im Mai) ganz herb enttäuscht hat.

Bei Serien ist es ja oft so, dass mal ein schwächerer Band dabei ist, aber was Viveca Sten mit “Tödliche Nachbarschaft” abgeliefert hat, passte gar nicht zu der ansonsten wunderbaren Krimireihe aus den Schärengärten vor Stockholm. Der Band spielt einige Jahren nach den Vorgängerbänden und das Privatleben der Hauptpersonen hat sich drastisch verändert, ohne dass wir als Leser das vorher erahnen oder irgendwie miterleben konnten. Die Krimihandlung setzte erst viel zu spät ein, vorher war es nur eine deprimierende Familiengeschichte, und ich fand den Krimipart wirr und unausgegoren. Und auch das Ende hat mir gar nicht gefallen. Rundherum ein Reinfall und wenn ich nicht sicher wüsste, dass Viveca Sten es besser kann, würde ich kein Buch mehr von ihr anfassen. Doch da der Rest der Krimiserie zu meinen Lieblingen gehört, habe ich ihr diesen einen bösen Ausrutscher verziehen.

Meine komplette Schimpf-Rezension zu “Tödliche Nachbarschaft”

Die ansonten empfehlenswerte Serie in der richtigen Reihenfolge:

Tödlicher Mittsommer

Tod im Schärengarten

Die Toten von Sandhamn

Mörderische Schärennächte

Beim ersten Schärenlicht

Tod in stiller Nacht

Tödliche Nachbarschaft

 

 

 

 

Loading Likes...

Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentare auf "Montagsfrage: Welches Buch hat dich zuletzt richtig enttäuscht und warum?"

  Kommentare abonnieren  
Benachrichtige mich zu:

Bücher von Viveca Sten hätte ich mir im Juli fast in den Stockholm-Urlaub mitgenommen, doch ich wollte keine neuen Bücher kaufen, bevor mein SUB nicht kleiner wird.
Immerhin kommt der schwache Teil erst weit hinten – ich hatte gerade mit einem vierten Band so meine Probleme und mit einem ersten Teil einer Serie. Die ist nun für mich natürlich gelaufen und ich lese die Folgebände nicht mehr.
Liebe Grüsse, Anya

Hallo Gabi,

ich hoffe du hast den Schlaf schon nachgeholt :-).

Mein Händchen für Bücher ist meistens Gold wert und auch ich verlasse mich gern auf Blogs, bei denen ich mir Buchtipps aus Rezensionen erlese. So lese ich zum Glück nur selten einen richtigen Flop. Vor kurzem habe ich die LovelyBox gewonnen und leider befand sich mit Night Falls von Jenny Milchman ein Flop in der Box. Dieser Thriller hat mich sehr gelangweilt. Erst im letzten Drittel der Geschichte war ich etwas gefesselt und nur eine einzige Figur hat mir gut gefallen.

Viele liebe Grüße,

Nisnis

Huhu Gabi,

ich finde es immer besonders schade, wenn man von einem Band mitten in einer ansonsten guten Reihe enttäuscht wird. Vermutlich, weil die Erwartungshaltung da schon regelrecht gefestigt ist und die Enttäuschung dann um einiges härter zuschlägt.
Bei mir war es dieses Jahr der Auftakt einer Reihe, die massiv gehypet wurde: “Throne of Glass” von Sarah J. Maas.

Montagsfrage auf dem wortmagieblog

Viele liebe Grüße,
Elli

Hallo Gabi,

mir geht es ganz ähnlich wie dir. Richtige Reinfälle sind selten und ich kann mich nichtmal wirklich daran erinnern, so lang ists schon her …
Viveca Sten kenne ich noch nicht einmal, deinen Reinfall erst recht nicht, aber verpasst habe ich ja offenbar nicht wirklich viel.

Mein Beitrag :o)

Beste Lesegrüße
FiktiveWelten

Hey Gabi,
ich hab das Problem mit Elizabeth George und ihren Inspector-Lynley-Romanen. Viele Bände fand ich super und habe sie regelrecht verschlungen. Inzwischen geht es nur noch darum, dass die Hauptprotagonisten sich in irgendeine Scheiße reiten. Die müsste sie eigentlich ihren Job kosten, aber am Ende bleiben sie ungestraft. Ich finde das extrem schade und es ärgert mich auch irgendwie. Eben – wie Du auch schreibst – wenn/weil man weiß, der Autor kann es besser.
Inzwischen bin ich ohnehin nicht mehr so begeistert von Endlos-Reihen. Dann soll die Buch-Reihe lieber nach 5 oder 10 Büchern enden. Und zwar so, dass keine Fortsetzung möglich ist. So schmerzhaft das ist – und ich denke da insbesondere an die Timothy-Wilde-Reihe von Lyndsay Faye – aber ich glaube, dass man diese Reihe dann eher in positiver Erinnerung behält.
Klar, hat auch ein Autor schlechte Tage. Aber ich denke, einige Autoren werden nachlässig, wenn sie eine gewisse Bekanntheit erlangt haben. Der Druck ist groß und die Verlagen geben Abgabetermine vor und so. Das vereint sich nicht immer mit Qualität. Das ist schade.
Aber das ist immerhin nicht die Regel. :)
Liebe Grüße
Sanne