Buchiges

Bullet von Garrett Leigh (englisch) – Blue Boy #1

18745179Darum geht’s:

Seit seine Mutter dem Alkohol und dem Online-Poker verfallen ist, muss Levi für ihre Schulden aufkommen, obwohl sie das in ihrem Suff meistens gar nicht mitbekommt. Die Pornos, die er für das Blue Boy Studio dreht, bringen ihm nicht nur jede Menge Spaß, sondern auch das nötige Kleingeld dafür. Deshalb wird er auch schwach, als ihm der Studiobesitzer eine irre Summe für etwas bietet, das der eingeschworene Top Levi bisher verweigert hat. Und das ausgerechnet noch mit dem aggressiven Rex und dem Tänzer Sonny, den er so überhaupt nicht leiden kann.

So fand ich’s:

Levi glaubt zu wissen, was er will. Doch irgendwo im Laufe seiner langen Pornokarriere hat er vergessen, dass Liebe und Sex auch etwas anderes sein können als eine gut gelungene Einstellung vor der Kamera. Sonny versucht, ihm das klarzumachen und weil Levi das nicht hören will, rennt er immer davon. Natürlich kann er nicht verhindern, dass Sonny Stück für Stück seine Weltsicht verändert und es macht Spaß, das zu beobachten. Mal abgesehen von den freizügigen Begegnungen der beiden Pornostars, die sich eigentlich ja nicht leiden können und nichts miteinander zu tun haben wollen, die eine unglaubliche Spannung zwischen den beiden aufbauen.

Wie bei allen Büchern von Garrett Leigh liegt eine gewisse Melancholie über der Geschichte, denn keiner der Beteiligten lebt ein sorgenfreies, unbeschwertes Leben. Doch die Charaktere ziehen einen in den Bann und man kann nicht aufhören, für sie auf ein Happy End zu hoffen und bleibt deshalb bis zum Ende dran.

Bei nur rund 100 Seiten ist das leider recht früh erreicht, auch wenn diese Episode ohne Hast zu Ende erzählt wurde. Und es gibt ja noch mehr Darsteller bei Blue Boy Studios, deren Geschichte wir in auch noch erfahren dürfen. Mit „Bones“ und „Bold“ gibt es inzwischen schon zwei Fortsetzungen.


Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Homepage der Autorin

Ich freue mich über Kommentare:

%d Bloggern gefällt das: