Buchiges

Anthologie: Fuck the Police!: Guter Cop, böser Cop, geliebter Cop?

23450796Darum geht’s:

Diese Sammlung ist das Ergebnis eines Schreibwettbewerbs in der BookRix-Gruppe „Gay Kiss“. Die Vorgabe, unter dem Motto „Fuck the Police“ über schwule Liebe und Polizisten zu erzählen, lässt genug Spielraum für vielfältige Beiträge.

So fand ich’s:

Dieser Spielraum wurde auch voll ausgenutzt und entsprechend weit ist auch der Bogen der vierzehn einzelnen Beiträge gespannt. Von melancholischen Blicken in düstere Abgründe bis zu leicht und locker mit Humor und Augenzwinkern erzählten Geschichten ist alles dabei. Wir begeben uns in Fantasy-Welten fremder Planeten, in das schwierige Leben am Rande der Gesellschaft oder in den Alltag eines ganz normalen Cops, es gibt Überraschungseffekte, manche Geschichten sind gefühlvoll und zärtlich, andere wiederum leidenschaftlich und sexy. Bei der Vielfalt wird sicher jeder etwas finden, das dem persönlichen Geschmack zusagt. Ich fand sie alle lesenswert.

Diese einzelnen Geschichten sind enthalten:

Bernd Schröder: Nie wieder ein Bulle

Gregor ist seinen Freund Bruno los und hat sich geschworen: Nie wieder will er einen dieser pedantischen Uniformträger als Freund haben. Doch als der liebenswerte Wolfgang nebenan einzieht, riskiert er doch einen Blick zum neuen Nachbarn. So lange er kein Bulle ist …

Caro Sodar: Fuck the Police! – Ein Tänzer protestiert

Der Tänzer Nico lässt sich auf einen One Night Stand mit dem attraktiven Polizisten Marek ein. Obwohl von vorne herein klar ist, dass es nur um schnellen Sex gehen soll, verknallt sich Nico.

Kooky Rooster: Fuck the Police – Ben – Liebe am Abgrund

Ben wird von seinem älteren Bruder, dem Polizisten Jochen, terrorisiert und baut seinen Frust auf ganz eigene Weise ab. Paul, ein Kollegen von Jochen, ist dagegen ganz anders. Ben verliebt sich in Paul, aber hält der Ben nur hin oder meint er es ernst?

Diese Kurzgeschichte hat sich zu einem wesentlich dickeren Buch weiter entwickelt, das es hier gibt.

Little Treefrog: Money meets law

Craigs Vater erwartet, dass sein einziger Sohn die Firma übernimmt und Kinder in die Welt setzt. Doch als Craig nachts im Park auf den jungen Polizisten Levi trifft, geht er ihm nicht mehr aus dem Kopf.

Savannah Lichtenwald: Fuck – No Parking

Dass täglich andere Männer vor dem Haus des schnuckeligen Leslie parken, ärgert Polizist Steffen ganz gewaltig. Denn am liebsten hätte er den Callboy Leslie ganz für sich. Aber auch durch Strafzettel lassen sich die Freier nicht vertreiben. Steffen muss zu anderen Maßnahmen greifen.

Norma Banzi: Fuck the Demolition Master

Der Sprengmeister Kerst leidet und trinkt zuviel, denn er ist unglücklich verliebt. Das kann sein Arbeitgeber auf dem Terraformerplaneten Deidalus natürlich nicht dulden, denn Unkonzentriertheit ist viel zu gefährlich bei diesem Job. Er bekommt Aaron als Aufpasser zugeteilt.

Chris P. Rolls: Kiss the cop

Moritz hat genug von den dummen Sprüchen über schwule Cops, denn das nervt ihn gewaltig. Doch Deniz mit den perfekten Lippen zum Küssen schafft es, Moritz aufzumuntern.

Celine Blue: Fuck the Police

Barkeeper Kiran ist wählerisch mit seinen Eroberungen. Der schweigsame Kerl in der Ecke seiner Bar hat es Kiran zwar angetan, aber ausgerechnet der lässt ihn gnadenlos abblitzen.

Leonie von Sandtown: Fucking for Money

Der Stricher schickt sogar willige Kunden weg, weil er geduldig darauf wartet, dass der Cop, der schon den ganzen Abend mit seinem Streifenwagen vorbei fährt, ihn endlich anspricht.

Gabriele Oscuro: Fuck the Police – Hauke und Glenn

Callboy Glenn steht unter Mordverdacht, aber er selbst kann sich an nichts erinnern. Und ausgerechnet sein perfekter Stiefbruder Hauke ist Polizist und mischt sich in den Fall ein.

Wem diese Geschichte so gut gefallen hat wie mir, der darf sich darüber freuen, dass diese (durchaus in sich abgeschlossene) Kurzgeschichte nur der Anfang ist und man von Hauke und Glenn eine längere Geschichte lesen kann. Titel ist ebenfalls „Fuck the Police“ und es gibt sie bei Bookrix kostenlos.

Blake Heartland: Unter Kollegen

Als Polizist Wyn nach der Schicht nach hause kommt, erlebt er eine faustdicke Überraschung, denn seine Schwester, mit der er zusammen wohnt, hat sich Besuch ins Haus geholt … und nicht nur im CD-Player ist „The Police“ zu finden.

C. J. Rivers: NOPD Blues

Nate braucht dringend Geld für seinen Lebensunterhalt. Der miese Polizist, der sich seinen Schutz in „Naturalien“ bezahlen lässt, hat ihm gerade noch gefehlt.

Seth Ratio: Up All Night

Taylor muss wieder mal auf’s Polizeirevier. Sein Freund Sully ist ständig in Schwierigkeiten und so ist es für Taylor schon Routine, ihn dort abzuholen.

Nia White: Phenix

Der Vampir Phenix ist noch jung und ein bisschen aufsässig. Da braucht es schon einen sehr alten und mächtigen Vampir, um ihn unter Kontrolle zu bringen. Zu dumm, dass der ausgerechnet als Polizist auftaucht und den Widerstand von Phenix weckt.

Mehr dazu:

Der Erlös der Anthologie geht an den Förderkreis Heartbreaker in Düsseldorf, der Spenden für AIDS-Projekte sammelt und sich für Menschen mit HIV und Aids einsetzt. So hat man neben dem Lesespaß auch noch eine gute Sache unterstützt und der Kauf lohnt sich doppelt. Also schnell zugreifen!

2 Comments

  1. Leaphelina 20/08/2017 19:44

    Aww.. endlich jemand der auch Gay-Romane liest.
    Ich mag sie, auf allen Arten. Na gut BDSM zählt nicht dazu, aber ich mag es auch Ausführlicher.
    Das der Erlös der gekauften Exemplare an eine Organisation geht die AIDS Kranke Menschen unterstützt, finde ich sehr gut.
    Ich denke, ich werde auch vorbei schauen und mir das ein oder andere Leckerbissen kaufen.
    Vlg Lea

    • Laberladen 21/08/2017 03:08

      Hallo Lea,
      es freut mich, auf noch jemanden zu treffen, der dieses Genre gerne liest. Anthologien sind ja immer eine gute Gelegenheit, Autoren kennenzulernen und mal reinzuschnuppern, wie verschiedene Leute schreiben. Und ja, wenn der Erlös einem guten Zweck zugute kommt, umso besser!

      LG Gabi

Ich freue mich über Kommentare:

%d Bloggern gefällt das: