Menu

Buchiges

Mirror Welt: Prequel von Karl Olsberg

Darum geht’s:

Der Mirror ist eine Weiterentwicklung des Smartphones, mit dem man viele Bereiche seines Lebens optimieren kann. In 5 kurzen Episoden erleben wir Situationen mit, in denen einem der Mirror helfen, einen schützen und beraten kann. Aber natürlich steht im Kleingedruckten, dass der Hersteller keinerlei Haftung für die Konsequenzen dieser Empfehlungen übernimmt und am Ende der Benutzer ganz alleine verantwortlich ist.

So fand ich’s:

Die Funktionen

MirrorProtect
MirrorTalk
MirrorNavigate
MirrorSafe
MirrorView

werden in den 5 flott geschriebenen Kurzgeschichten eingesetzt, um dem Besitzer des Mirror das Leben zu erleichtern. Die Protagonisten der einzelnen Geschichten hängen lose zusammen und es ergibt sich der Eindruck einer zusammenhängenden Geschichte.

Das Konzept des Mirror finde ich sehr spannend, denn man merkt sofort, wie sehr sich die Leute inzwischen auf ihren Mirror verlassen und wie anfällig für Manipulationen man dadurch wird. Dieser kleine Einblick in die nahe Zukunft reizt mich als Umgebung, in der man einen Thriller ansiedelt, enorm. Wie gut, dass dieses “Mirror Welt Prequel” nur ein kostenloses Appetithäppchen für Karl Olsbergs neuen Roman “Mirror” ist, den ich heute noch anfangen werde. Da Karl Olsberg zu meinen Lieblingsautoren zählt, habe ich mich schon lange auf seinen neuen Roman gefreut.

Mehr dazu:

Wer an der Leserunde zu “Mirror” bei der Büchereule teilnehmen und mitdiskutieren möchte oder auch nur ohne selbst angemeldet zu sein stumm die Beiträge verfolgen möchte, kann sich hier umschauen. Die Leserunde beginnt heute und wird vom Autor begleitet.

Das Prequel kann man z. B. bei Amazon kostenlos herunterladen. Die erste Hälfte des Dokuments enthält die 5 Kurzeinblicke und dann folgt eine ausführliche Leseprobe zu “Mirror”, den Roman, der z. B. hier bei Amazon kaufen kann.

Loading Likes...

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare auf "Mirror Welt: Prequel von Karl Olsberg"

  Kommentare abonnieren  
Benachrichtige mich zu:

Da muss ich spontan an Siri und Cortana denken, nur eben noch etwas ausgereifter … ;o)

Hallo Gabi,
dieses Buch reizt mich auch. Zumal ich sehr viel zum Thema Datensicherheit/Bewusster Umgang mit Daten gehört und gelesen habe. Für mich ein sehr spannendes und wichtiges Thema.
Aktuell höre ich gerade Zero, das geht in eine ähnliche Richtung.
Liebe Grüße, Marie

Hey =)

Das klingt ja interessant und sogar sehr realistisch. Da reizt mich die Thematik ziemlich und werde mir das Ganze mal näher betrachten. Danke auch für den Hinweis zur Leserunde.

Liebe Grüße
Katie

Hey, folgendes:
Aus irgendeinem Grund kann ich leider deinen Post zum Thema abgebrochene / schlecht geplante Reihen nicht kommentieren, sondern es wird nur eine php Datei runtergeladen (?) aber da ich den Kommentar schon einmal getippt habe, wollte ich ihn doch loswerden. Dann also hier, ich hoffe das stört dich nicht :D

Ich finde es auch sehr enttäuschend, wenn eine Reihe einfach mittendrin abgebrochen und nicht weiter übersetzt wird. Coveränderungen sind schon ziemlich lästig, allerdings kann ich damit zur Not noch leben, wenn es einen guten Grund gibt, aber der ist leider oft nicht so ersichtlich. Wenn das Format geändert wird und es finanziell zu begründen ist, ist das was anderes, als wenn wirklich nur das Design plötzlich anders ist. Dafür habe ich dann nämlich kein Verständnis mehr.
Wenn der letzte Band gar nicht mehr kommt, finde ich das aber verdammt ärgerlich. Den Fall hatte ich zum Beispiel bei der “Sternenfeuer” Trilogie, die ich echt fantastisch fand. Von 90% der Blogger habe ich aber gehört, dass sie die gar nicht erst angefangen haben, weil das Ende einfach nicht übersetzt wird und es dämlich ist, mitten in der Geschichte zu stecken und dann nie zu erfahren, wie es ausgegangen wäre. Ich habe mir den Abschluss dann auf Englisch zugelegt, aber die Möglichkeit hat nicht jeder und ich überlege mir nun auch immer drei mal, ob ich überhaupt noch eine deutsche Reihe anfange, wenn nicht ganz sicher feststeht, dass sie auch zu Ende geführt wird.
Ich stimme dir da also zu: Die Verlage schneiden sich nur ins eigene Fleisch und sollten vielleicht etwas an ihrer Planung arbeiten.