Buchiges

Until Forever Comes von Cardeno C. (englisch)

Darum geht’s:

Ethan ist eine Schande für die Wolf-Shifter. Er ist klein und schwächlich, kann sich nicht in einen Wolf verwandeln und seine einzige Chance, seinem Rudel wenigstens noch ein bisschen gerecht zu werden, ist ehrenhaft im Kampf gegen die Vampire zu sterben. Deshalb schließt er sich den anderen jungen Männern an, die aus Übermut und Langeweile eines Nachts gegen Vampire kämpfen wollen. Als er verletzt in einer dunkeln Gasse zurückgelassen wird, wendet sich sein Leben komplett, denn der angsteinflößende Vampir Miguel scheint eine ganz erstaunliche Wirkung auf Ethan zu haben.

So fand ich’s:

Miguel und Ethan sind für einander geschaffen. Die Effekte, die sie auf den anderen haben, scheinen zwangsläufig und unausweichlich, aber für beide ein Gewinn zu sein. Und da gibt es noch die enorme Anziehungskraft, die sie zum anderen treibt, und die bedingungslose Hingabe für einander. Eine humorige Komponente kommt noch dadurch hinzu, dass Ethan pausenlos scharf auf Miguel ist und nichts anderes im Sinn hat, als sich an ihm zu reiben oder wenigstens dicht bei ihm zu sein, an ihm zu kleben oder seine Hand zu halten. Wie schön, dass der jähzornige, starke und unbeherrschte Miguel das niedlich findet und es sich gerne gefallen lässt. Ich fand das auch süß zu lesen.

Die Handlung ist nicht besonders ausgefeilt und wäre in drei Sätzen erzählt, denn der Schwerpunkt liegt tatsächlich auf der Beziehung zwischen dem kleinen, jungen Wolf-Shifter und dem Jahrhunderte alten mächtigen Vampir. Was mich ein bisschen störte, war Ethans Sprache und die seiner Familie, die mir Worte wie yonder, iffen, skedaddled oder lollygag und haufenweise so merkwürdige Formulierungen wie „Don’t forget that I done saw you“ einbrachte.

Mal abgesehen davon, dass Shifter-Geschichten grundsätzlich schon nicht zu meinen Favoriten gehören, hat mich diese hier auch nicht wirklich mitgerissen und berührt. Obwohl sie routiniert geschrieben und doch flott lesbar war, nachdem man sich erst einmal an den Dialekt gewöhnt hatte, fehlte ein bisschen das Besondere für mich. Oder es lag einfach daran, dass Shifter-Geschichten es sehr schwer haben, mich zu beeindrucken. Sie bekommt von mir das Prädikat: nett …

„Until forever comes“ ist die zweite von bisher insgesamt 3 Büchern aus der „Mates“-Reihe und die anderen beiden müssen wohl noch eine Weile darauf warten, von mir gelesen zu werden.


Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Homepage der Autorin

Ich freue mich über Kommentare:

%d Bloggern gefällt das: