Menu

Buchiges

Der Hypnotiseur von Lars Kepler

Klappentext:

Vor den Toren Stockholms wird die Leiche eines brutal ermordeten Mannes entdeckt. Kurz darauf werden auch dessen Frau und Tochter aufgefunden. Offenbar wollte der Täter die ganze Familie auslöschen. Doch der Sohn überlebt schwer verletzt. Als Kriminalkommissar Joona Linna erfährt, dass es ein weitere Schwester gibt, wird ihm klar, dass er sie vor dem Mörder finden muss. Er setzt sich mit dem Arzt Erik Maria Bark in Verbindung, der den kaum ansprechbaren Jungen unter Hypnose verhören soll. Bark gelingt es schließlich, den Jungen zum Sprechen zu bringen. Was er dabei erfährt, lässt ihm das Herz gefrieren …
Autor: Lars Kepler ist das Pseudonym von Alexandra Coelho Ahndoril und Alexander Ahndoril. DER HYPNOTISEUR, ihr Krimidebüt, war sensationell erfolgreich. Es wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt und hat in vielen Ländern die Bestsellerlisten gestürmt. Das Ehepaar lebt mit seinen drei Töchtern in Stockholm.

So fand ich’s:

Insgesamt habe ich mir mit der Sprache schwer getan, ich finde, sie wirkte sperrig und ungelenk und dadurch wurde ein flüssiges Lesen verhindert (z. B. wird das Wort „grimassieren“ mehrmals verwendet, das noch kein lebender Mensch in meinem Umfeld jemals benutzt hat). Manche unwichtigen Details waren zu ausführlich und dann musste ich mir andererseits aus den Beschreibungen wieder mühsam zusammenreimen, was gerade passiert, weil die Handlung nur angedeutet wurde. Manche Passagen kamen mir vor wie die Beschreibung eines wirren Traumes, sehr skurril und merkwürdig. Das war nicht so ganz mein Fall.

Die Krimihandlung an sich war durchaus spannend. Ich hatte so meine Vermutungen, wurde in die Irre geführt und bis auf Kleinigkeiten hat sich am Ende alles schlüssig aufgeklärt. Insofern habe ich mich gut unterhalten gefühlt.


[Werbung] Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Verlagsseite

Loading Likes...

Hinterlasse einen Kommentar

  Kommentare abonnieren  
Benachrichtige mich zu: