Menu

Der letzte Rabe des Empire von Patrick Hertweck

Darum geht's:

London wird im Jahr 1888 durch eine Reihe schrecklicher Mordfälle erschüttert und der Waisenjunge Melvin muss die furchtbaren Ereignisse aus nächster Nähe erleben. Als auch ein geliebter Mensch getötet wird, setzt Melvin alles daran, den Mörder zu finden. Er ahnt jedoch nicht, mit was für unheimlichen Kräften er sich dabei anlegt und was für mysteriöse Wesen ihm schon bald auf den Fersen sind.

So fand ich's:

Das Thema „Jack the Ripper” wurde schon sehr oft und auf die unterschiedlichsten Arten in Büchern und Filmen behandelt. Auch Patrick Hertweck hat in diesem Buch seine ganz eigene Version des Mythos des weltbekannten Serienmörders geschaffen und in eine sehr spannende und fantasievolle Geschichte für junge und junggebliebene Leser verpackt.

Bereits auf den ersten Seiten fühlte ich mich direkt in das alte London versetzt. Die Atmosphäre beschreibt der Autor so eindrücklich, dass ich förmlich die Karren auf dem Kopfsteinpflaster poltern hörte und den feuchten Nebel auf der Haut spürte. Gleich zu Beginn trifft man auf eine recht hohe Zahl an Figuren, die ich erst nach und nach richtig einordnen konnte. Obwohl ich daher ein bisschen irritiert war, hat mich der Hauch von Mystik, der in der Luft lag, gleich von Anfang an gefesselt und es fiel mir immer schwer, das Buch beiseite zu legen.

Für mich hat sich die Geschichte wie ein Puzzle aufgebaut und je länger ich las, um so öfter konnte ich kleine Teilchen miteinander verbinden. Das Spannungsnetz wurde so immer dichter und es entwickelte sich für mich ein wahrer Lesesog. Die schnellen Perspektivwechsel, die auf den ersten Blick recht verschachtelt wirken, haben die Neugier und die Spannung noch weiter angestachelt.

Mich fasziniert vor allem, wie kontinuierlich der Autor die losen Fäden immer enger miteinander verknüpft hat, ohne sich jemals zu verstricken. Als ich glaubte, die Geschichte durchschaut zu haben, schaffte es Patrick Hertweck mich dann doch noch weitere Male zu überraschen. Bis zum Schluss hin wird jedoch alles plausibel aufgelöst.

Für mich war „Der letzte Rabe des Empire“ ein richtig schönes Lese-Abenteuer mit einer absolut gelungenen Mischung aus Spannung, Grusel und Fantasy. Eigentlich schade, dass ich es so schnell durchgelesen hatte – aber es ging einfach nicht anders und ich musste über die Zeilen fliegen.

Mehr dazu:

Weitere Meinungen zum Buch:
(wird ergänzt)

 


Herzlichen Dank an den Verlag und Netgalley für das Rezensionsexemplar

Werbung

Titel:  Der letzte Rabe des Empire
Original-Titel:
---
Autor/in:  Patrick Hertweck
Übersetzerin:  ---
ISBN / ASIN: B0935FH7H1
Sprache:
Deutsch
Genre:  Historischer Abenteuerroman, Kinder- & Jugendbücher
Verlag:  Thienemann-Esslinger
Erscheinungsjahr:
2021
Medium:
 E-Book
Seitenzahl:
 480
Empfohlenes Lesealter:  ab 12 Jahren
Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Verlagsseite

 

Loading Likes...
Kommentare abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments