Buchiges

Der Schwarze Thron – Die Schwestern von Kendare Blake – Der Schwarze Thron #1

Darum geht’s:

Auf der Insel Fennbirn sind Menschen mit besonderen Gaben zuhause. Traditionell bringt die Königin immer Drillingsmädchen zur Welt, die früh voneinander getrennt werden und bei fremden Familien aufwachsen. An ihrem 16. Geburtstag bekommen sie ein Jahr Zeit, ihre beiden Schwestern umzubringen, denn nur die Überlebende verdient den Thron.

So fand ich’s:

Für dieses Buch wurde im April ein enormer Werbefeldzug gestartet, dem ich vor allem auf Twitter und Facebook ständig begegnet bin. Das hat die Gemeinsam-Leser von #BBFliest (unter dem Twitter-Hashtags gibt’s wie immer mehr spontane Äußerungen zum Buch) auch auf das Buch aufmerksam gemacht und wir haben beschlossen, es zusammen zu lesen. Wer meinen Blog verfolgt, weiß natürlich, dass Fantasy nicht zu den Genres gehört, die ich ständig lese, aber da ich auch einer guten Story in einer Fantasie-Welt nicht abgeneigt bin, habe ich mich angeschlossen. Ich habe auch schon Bücher gelesen, die sich direkt und klar als „Romantasy“ (also quasi Fantasy-Romance) bezeichnen, gelesen und diese Einsortierung hätte den wahren Kern von „Der Schwarze Thron – Die Schwestern“ in meinen Augen besser getroffen.

Ich hatte etwas anderes erwartet. Ich dachte, drei ungleiche Schwestern treten in einem tödlichen Kampf gegeneinander an, um das eigene Leben zu retten. Bewaffnet mit magischen Fähigkeiten, unterstützt von ihren Clans, und gleichzeitig behindert von schwesterlichen Gefühlen der Liebe zueinander, die sie eigentlich nicht fühlen dürften. Mystisch, düster, actiongeladen, voller Rafinesse und total fesselnd. So hätte ich es gerne gehabt.

Was ich bekommen habe waren merkwürdige Sitten, die mir zu wenig mit Sinn oder Tradition unterfüttert waren. Ich habe bis zum Schluss nicht verstanden, wieso z. B. Katherine von ihren Anhängern systematisch geschwächt und moralisch gebrochen wurde, um dann von ihr zu erwarten, dass sie wie eine stolze und starke Königin strahlt.

Es gab auch genug Teenagerliebelei, um den Eindruck zu erwecken, wir hätten es hier wieder mal mit Chick Lit zu tun, die sich nur zur Tarnung das Fantasy-Mäntelchen umgehängt hat. Nicht nur die jungen Königinnens selbst, sondern auch drum herum brach der emotionale Frühling aus, allerdings gab es überwiegend eher Liebesleid als Liebesfreud.

Dieses Buch hat es geschafft, gleichzeitig lahm und deprimierend zu sein. Die drei Handlungsstränge, die ziemlich unabhängig voneinander verliefen, waren gefüllt mit unwichtigen Fakten und Personen, die man sich alle erstmal merken musste. Kaum hatte man es sich bei der einen Königin gemütlich gemacht, ihre Umgebung mit Unterstützern und Feinden kennengelernt, die sich da reichlich tummelten, schwupps, wurde man schon wieder zu einer der Schwestern versetzt und das Ganze ging von vorne los. Es entstand bei mir der Eindruck, es gäbe viel zu viel Personen in diesem Stück, die Autorin verliert sich in Details, und man hatte das Gefühl, dass kaum echte Handlung vorhanden war.

Okay, das letzte Viertel wurde dann tatsächlich besser. Als es auf das Beltanefest zulief mit dem ersten großen öffentlichen Auftritt der drei jungen Königinnen, kam tatsächlich so etwas wie Spannung auf. Es gab Überraschendes und Unerwartetes, Pläne gingen auf und andere scheiterten, aber gerade als ich doch Spaß daran fand und wirklich etwas passierte – war auch schon die letzte Seite erreicht. Doch das Ende des Buches war im Grunde nur das Ende der Einleitung. Jetzt liegen die Fakten auf dem Tisch und die eigentliche Handlung könnte beginnen. Das muss dann aber im nächsten Band geschehen.

Bei Amazon wird „Der Schwarze Thron“ noch als Reihe in zwei Bänden ausgewiesen. Wenn es dabei bleibt und der zweite Band klasse wird, sind immer noch ca. 40 % der Gesamthandlung an eine recht lahme und langatmige Einleitung über drei Vierte des ersten Bandes und an Teenager-Liebes-Gedöns verschwendet worden. Ich hab allerdings schon verschiedentlich gelesen, dass es am Ende 4 Bände sein werden.

Die Autorin schreibt erstaunlich simpel und für einen Fantasy-Roman für meinen Geschmack nicht üppig genug. Ihre bodenständige Erzählweise hat mich nicht wirklich gepackt, weder war sie spannend noch geheimnisvoll genug. Allerdings hat sie sich auch sehr flüssig und flott weglesen lassen, weil das Auge nicht wirklich an Szenen oder Beschreibungen hängen geblieben ist, um sie in aller Ruhe zu genießen. Und als sich das im letzten Viertel änderte, weil doch Spannung aufkam, war es zu spät. Die Story hatte mich da schon verloren.

Mehr dazu:

Kaufen kann man „Der Schwarze Thron – Die Schwestern“ z. B. bei Amazon*

Der zweite Band „Der Schwarze Thron – Die Königin“ erscheint auf Deutsch am 25. September 2017 und man kann es ebenfalls bei Amazon* jetzt schon vorbestellen.

Rezensionen der BBFliest-Crew:

I am Jane
Der Leseratz

Weitere Meinungen gibt’s bei (in willkürlicher Reihenfolge aus dem Internet gefischt):

Schreibtrieb
Goldblatt
Fantasie und Träumerei
Leselurch
Tausend Bücher

5 Comments

  1. monerl 19/05/2017 12:24

    Liebe Gabi,

    die Rezi von Eva (Schreibtrieb) hatte ich bereits gelesen und sie hatte mein Interesse wecken können. Deine Meinung ist jetzt doch nochmal eine andere und spricht eher gegen das Buch. Jetzt bin ich unsicher! haha Ich werde wohl noch warten und mehr Meinungen einholen, um das Bild zum Buch etwas mehr abzurunden. Wir alle mögen ja keine vergeudete Lesezeit, stimmt´s! 😀

    Wünsch dir ein schönes Wochenende,
    GlG vom monerl

    • Laberladen 19/05/2017 12:35

      Liebe Monerl,

      zu diesem Buch gibt es ja sehr unterschiedliche Meinungen, die aber – soweit ich das gesehen habe – alle die gleichen Schwächen kritisieren (Hauptkritik: es dauert zu lange, bis Spannung aufkommt), von denen sich aber doch einige von der Geschichte haben einfangen und begeistern lassen. Wenn Dir diese Detailverliebtheit gefällt und Du es genießen kannst, dass drei auführliche Geschichten erzählt werden, die mir eben zu lange zu ruhig waren, dann ist das Buch sicher für Dich ein Gewinn.

      LG Gabi

  2. jewi 19/05/2017 13:52

    Hallo Gabi,

    ich hatte überlegt, ob ich die Bücher lese, aber deine Rezension hat mir eigentlich gezeigt, dass das Buch absolut nichts für mich ist. Genau die Spannung und Unterhaltung die Du erwartet hättest, sind auch meine Erwartung an dieses Buch. Dann greife ich lieber zu einer anderen Lektüre und spare mir diese 500 Seiten 🙂

    Viele Grüße,

    Jemima

  3. kaisuschreibt 23/05/2017 15:29

    Bei mir hatte es ja mit dem mitlesen nicht geklappt und wenn ich dann die Kommis auf twitter sehe und natürlich hier deine Kritik, fühl ich mich gar nicht so Unwohl bei dem Gedanken, es NICHT gelesen zu haben 😛
    Die Tage hab ich mir dann mal eine Leseprobe besorgt und reingelesen. Was mir dort extrem negativ aufgefallen ist, ist der Schreibstil.
    Wenn ich dann das hier bei dir seh: „Die Autorin schreibt erstaunlich simpel und für einen Fantasy-Roman für meinen Geschmack nicht üppig genug. “ Dann weiß ich, dass sich das wohl auch nicht bessert… schade! Denn ich hätte mich auf eine spannende neue Fantasy Reihe gefreut!

    • Laberladen 23/05/2017 23:03

      Nee, da gibt es sicher bessere Fantasy-Reihen, bei dieser hier hast du nicht viel verpasst – wenigstens meiner Meinung nach.
      Das haben wir für Dich getestet 😉

      LG Gabi

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: