Menu

Buchiges

Montagsfrage: Mal ehrlich – liest du dir die Danksagungen der Autoren in den Büchern durch?

Trotz Feiertag gibt es auch diese Woche auf dem Blog Buchfresserchen die übliche Montagsfrage. Und heute finde ich das Thema besonders interessant.

Ich habe früher eigentlich nie die Danksagungen der Autoren gelesen. Das fand ich im Grunde überflüssig.

Je “privater” ich über Leserunden mit Autorenbegleitung, Facebookgruppen und Twitterkontakte manche Autoren kennenlernte und auch hinter die Kulissen des Entstehungsprozesses eines Buches schauen konnte, desto spannender fand ich die Danksagungen. Wenn da nur eine Liste von Namen steht, ist das natürlich nicht wirklich lesenswert. Oft wird da aber viel mehr zu kniffliger Recherche erzählt, wenn z. B. Fachleuten gedankt wird. Man bekommt Links zu Themen, die im Buch behandelt werden und zu Organisationen oder Behörden, die beraten haben. Oder man bekommt auch mit, welche Autoren miteinander befreundet sind und sich gegenseitig beim Schreiben unterstützen. Manche Danksagungen sind selbst halbe Romane und oft auch in viel lockererem Ton verfasst als das eigentliche Buch. Das gibt nochmal einen anderen Eindruck des Autors.

Und es gibt auch eine Danksagung, in der ich selbst und auch der Laberladen erwähnt wurden, was mich wahnsinnig stolz macht! Da die Danksagung vorne im Buch ist, kann ich sogar hier über den Blick ins Buch bei “Der Inbegriff von Biederkeit” von Tharah Meester den Beweis antreten. Obwohl der Danksagungstext nicht besonders lang ist, finde ich trotzdem, dass er schon einen kleinen Einblick in das sympathische Wesen der Autorin gibt.

Und mal ganz unter uns, das Buch selbst ist eines meiner Lieblinge bei den deutschen Gay Romance Büchern. Wer mehr darüber wissen will, hier geht’s zu meiner Rezension zum Buch.

Loading Likes...
Kommentare abonnieren
Benachrichtige mich zu:
18 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Hey Gabi,

so sehe ich das auch, Danksagungen sind eine hervorragende Quelle für Trivia-Infos. ;)

Viele liebe Grüße,
Elli

Mir geht’s wie dir, Namenslisten sind natürlich langweilig. Besonders gut gefallen mir die Danksagungen von J. F. Penn. Die bedankt sich nämlich nicht nur, sondern gibt auch ausführliche Hintergrundinfos zu den im Buch behandelten Themen.

Hey,

das glaube ich dir gerne, dass dich das stolz gemacht hat. Sowas ist auch echt cool!

Ich lese die Danksagungen ganz gerne. Weil man dann den Autor noch mal persönlicher “kennen lernt”. Meistens macht es ihn oder sie gleich noch sympathischer.

Ganz lieben Gruß
Steffi

http://www.angeltearz-liest.de

Ui, das ist ja cool! Glückwunsch <3
Das ist schon ne tolle Sache, wenn man bei der Entstehung eines Buches dabei ist und dann noch in der Danksagung erwähnt wird.

Ich muss gestehen, ich lese nicht immer die Danksagungen. Manchmal sind die mir zu lang oder zu unpersönlich, dann überspringe ich sie einfach.

Das ist natürlich ein großer Vorteil :)

Ich glaube, dass ist wie bei den Klappentexten. Manchmal klappts und manchmal geht es ein bisschen daneben.

Ich habe neulich ein Buch mit einem interessanten Aufhänger rezensiert, das weder eine Danksagung noch weiterführende Quellen zu dem sehr spannenden Thema enthielt. Das hat mich sehr frustriert.

Liebe Gabi,

wie wunderbar, dass du selbst schon einmal deinen eigenen Namen in einer Danksagung lesen durftest. Wow.

Absolut ja, jedes Mal. Ich mag es sehr, Danksagungen in Büchern zu lesen. Klar, die langweiligen Versionen Danke an XY und Danke an XY sind es nicht die mich interessiert lesen lassen, aber die, in denen der Autor sich bedankt, dies oftmals tiefsinnig begründet oder sogar Anekdoten preisgibt, die machen mir schon viel Spaß. Besonders lesenswert ist es auch, wenn zum Beispiel Recherchen aufgegriffen werden, ein Resümee gezogen wird oder auch eine gesellschaftliche Frage in den Vordergrund gerückt wird. Eine Danksagung gehört in jedes Buch und für mich rundet es die eigentliche Geschichte dann auch harmonisch ab.

Viele Grüße

Anja von Nisnis Bücherliebe

Genau so ist es. Gestern habe ich ein Buch beendet, dass mich mit der Danksagung herzlich zum lachen gebracht hat. Auch sowas ist einfach nur herrlich ,-).

Liebe Grüße

Anja

Hi Gabi,

ich persönlich lese die Danksagungen immer nur in den wenigsten Fällen. Das hat dann bei mir nichts mit gutem oder schlechtem Buch zu tun. Ich habe schon Danksagungen gelesen, aber irgendwie… sind sie nicht so interessant für mich. Dankbar bin ich Freunden, Familie und allen Beteiligten natürlich dennoch.

Liebste Grüßlies
Nina

Hi Gabi,

so weit würde ich jetzt nicht gehen :D
Ich habe seit meinem Kommentar tatsächlich die Danksagungen zu lesen begonnen. Und bisher hatte ich ein paar echt erhellende dabei. Einige Autoren schreiben den Werdegang ihrer Buchidee mit rein, was mich dann wirklich interessiert.
Die Montagsfrage hat sich also gelohnt ;)

Einen wundervollen Restsonntag wünsche ich dir!