Buchiges

Der Tischler und sein Stutzer von Tharah Meester

Darum geht’s:

Eigentlich ist Corvin Chancey Tischler, doch sein Laden läuft sehr schlecht. Deshalb verkauft er seinen Körper, um überleben zu können. Sein liebster Kunde ist der zurückhaltende Ex-Polizist und Waffenkenner Franco Deveraux und als Corey einen Drohbrief bei Franco entdeckt, will er ihm zur Seite stehen. Doch noch ehe er sich von Francos Rauswurf erholt hat, steckt Corvin selbst in riesigen Schwierigkeiten.

So fand ich’s:

Tharah Meester hat eine mittelalterlich angehauchte Fantasiewelt geschaffen, in der ihre Liebesgeschichten spielen. Manchmal geht es um Mann und Frau, manchmal aber auch wie hier beim Tischler und seinem Stutzer, prickelt es zwischen zwei Männern, denn gleichgeschlechtliche Verbindungen sind ist in der Stadt Ascot durchaus selbstverständlich.

Dass aus den beiden ein Paar wird, ist keine leichte Aufgabe für Amor. Da gibt es den großen Standesunterschied zwischen ihnen beiden und nicht nur der arme Tischler aus dem Elendsviertel der Stadt, der seinen Körper verkaufen muss, schätzt sich und seine Möbel nicht besonders hoch, auch der feine Gentleman und Ratgeber der Polizei Franco schämt sich wegen seines pockenvernarbten Gesichtes und ist lange nicht so selbstsicher, wie er immer tut. Sie beide sind stolze und sture Männer, die gerne und wegen irgendwelcher Kleinigkeiten miteinander in Streit geraten. Dabei ist für den Leser ganz offensichtlich, dass sie sich gern haben, nur bis die beiden das einsehen, dauert es.

Und eigentlich können sie sich gar nicht auf die Gefühle, die zwischen ihnen aufkeimen, konzentrieren, denn Franco bekommt eine Morddrohung und sowohl in seinem Umfeld als auch in Coreys Nähe passieren Morde. Schon aus Selbstschutz müssen sie sich bemühen, Licht in die dunklen Machenschaften der Verbrecher zu bringen, denn der Polizeichef Hathaway ist nicht immer hilfreich. Der ehemalige Polizist Franco kann dabei auf wenige, aber treue Freunde zählen. Diese Nebenfiguren sind ebenfalls interessant und bereichern die Geschichte zusätzlich. Die Welt, in der „Der Tischler und sein Stutzer“ spielt, ist oft düster und voller Gefahren, die in den dunklen Ecken der Elendsviertel lauern, und man ist gut beraten, wenn man sich zu wehren weiß. Das bietet aber auch eine spannende Kulisse dafür, dass Franco und Corvin in Gefahr geraten und ihren Mut beweisen müssen.

Wir beobachten, wie sich zärtliche Gefühle und Zuneigung entwickeln, die manchmal auch tränenreich überborden, meistens aber mit einem flapsigen Spruch von Corey abgetan werden. Und wenn das nicht geht, rettet sich Franco in schweigsame Zurückhaltung. Die beiden sind schon ein spezielles Pärchen, das sich ständig aneinander reibt, aber auch miteinander lacht und versucht, den Menschen näher kennenzulernen, an den sie ihr Herz schon lange verloren haben. Der feine Herr Franco und der vorlaute Corey, dessen Lieblingswort „Scheiße“ regelmäßig zum Einsatz kommt, finden doch schnell eine gemeinsame Basis.

„Der Tischler und sein Stutzer“ ist etwas für Romantiker, die es gerne lesen, wenn die Liebenden einige Hürden zu überwinden haben. Drumherum ist genug Kriminalgeschichte, um Franco und Corvin ordentlich zu beschäftigen, sie in Gefahr zu bringen und auch den Leser damit gut zu unterhalten. Die mittelalterlich anmutende Welt, die Tharah Meester erschaffen hat, ist die perfekte Kulisse dafür. Und ganz bestimmt wird diese Geschichte für mich nicht die Einzige aus dieser Welt bleiben, denn sie hat genau meinen Geschmack getroffen und ich möchte mehr davon!

Mehr dazu:

Auf Tharah Meesters Homepage gibt es noch kleine zusätzliche Infos wie eine Timeline für die erfundene Welt Farefyr mit der zeitlichen Reihenfolge, in der ihre Bücher spielen, oder auch gezeichnete Landkarten. Überhaupt sind ihre Blogartikel mit tollen Zeichnungen versehen, die ihre Infos zu den einzelnen Büchern auch optisch zum Leckerbissen machen. Hier z. B. der Artikel, mit dem „Der Tischler und sein Stutzer“ vorgestellt wird. Und man kann sogar über den „Fluchwortzähler“ herausfinden, wie oft Corey im Buch Scheiße sagte.

Also, stöbert mal durch den Blog, es lohnt sich auf jeden Fall!

 


Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Homepage der Autorin

Herzlichen Dank an Tharah Meester für das kostenlose Rezensionsexemplar

7 Comments

  1. Ramona 16/10/2016 14:01

    Ich fand die Geschichte auch klasse.
    Hat großen Spaß gemacht und Franco ist wirklich süß.

    • Laberladen 17/10/2016 20:07

      Ja, ich finde Franco einen sehr interessanten Charakter – mal abgesehen davon, dass er und Corey ein wirklich süßes Paar sind.
      🙂

      • Ramona 17/10/2016 20:13

        Oh ja, die sind total goldig. Aber am liebsten hätte ich sie hin und wieder geschüttelt. So viele Missverständnisse *seufz*

        • Laberladen 17/10/2016 20:27

          Die beiden machen es sich wirklich schwer, aber wenn man Francos und Coreys Vergangenheit ansieht, kann man verstehen, dass die beiden ein Problem hatten, jemandem zu vertrauen. Aber wenn es so schwer erarbeitet ist, dann ist das Happy End umso schöner.

          • Ramona 17/10/2016 20:39

            Das gehört ja auch irgendwie zu einer Romance 🙂 Dieses Hin und Her.

  2. Tharah Meester 16/10/2016 16:13

    Vielen lieben Dank für die wundervolle Rezension! Ich freu mich sehr <3
    Vor allem darüber, dass es dir in Ascot (trotz einiger… *räusper* Mankos) so gut gefällt!

    Liebe Grüße!
    Tharah

    • Laberladen 17/10/2016 20:09

      Hallo Tharah,

      … und ich bin auch schon wieder dort und begleite einen gewissen nicht besonders ansehnlichen ehemaligen Arzt und seinen jungen Ehemann durch die Straßen der Stadt.

      Liebe Grüße
      Gabi

Ich freue mich über Kommentare:

%d Bloggern gefällt das: