Buchiges

Sechs auf Kraut von Jan Beinßen – Paul Flemming #10

IMG_6252kPaul Flemmings zehnter Fall

Darum geht’s:

Fotograf und Hobbydetektiv Paul Flemming kann den alten Herrn gerade noch zur Seite schubsen, als der Fensterladen der Bauruine auf ihn zu fallen droht. Doch kurz darauf ist der Mann dann doch tot – erschlagen von Fassadenteilen genau desselben Gebäudes. Dummerweise hat Pauls Freund Jan-Patrick dieses verfallene Altstadthaus gerade gekauft und sieht sich nun in der Verantwortung für diesen Todesfall. Paul will helfen und entdeckt, dass nicht nur einer der Rentner aus der Stammtischrunde verstorben ist. Kann das noch Zufall sein? Was hatten die Stammtischbrüder auf dem Kerbholz, das als Mordmotiv ausreichen würde?

So fand ich’s:

Paul Flemming ist zwar Fotograf, hat sich aber als Hobbyermittler schon längst einen Namen gemacht. Da ziert er sich nicht lange, als es gilt, seinem Freund Jan-Patrick aus der Patsche zu helfen. Paul steckt sowieso seine Nase liebend gerne in Dinge, die ihn nichts angehen und neigt dazu, Verschwörungen zu wittern, deshalb kommt ihm der Unfall des Pensionisten schnell merkwürdig vor. Unterstützt wird er diesmal von einem „Dr. Watson“ in Person des Verlobten seiner Stieftochter, der sich förmlich aufdrängt, um beim künftigen Schwiegervater gut dazustehen.

Nicht nur regelmäßiger Genuss fränkischer Spezialitäten wie der titelgebenden „Sechs auf Kraut“ und diverser fränkischer Biere und Weine zeigen, wo Paul lebt und ermittelt, auch sein Revier, die Nürnberger Altstadt mit seinen Sehenswürdigkeiten, die passend in die Handlung eingebaut werden, ist ständig präsent. Das Flair Nürnbergs und die fränkische Lebensart sind fest in Pauls Leben verankert.

Schnell ergibt sich eine Gemeinsamkeit des Pensionistenstammtisches, die auch zu ersten Hinweisen auf ein Motiv führt. Pauls Ermittlungen lassen ihn das „Jugendkommunikationszentrum KOMM“ und die spektakuläre Polizeiaktion 1981, die sogar einen eigenen Wikipedia-Eintrag erhalten hat, näher unter die Lupe nehmen. Ich als Leser erfuhr so ganz nebenbei Dinge, die mir aus der jüngeren Nürnberger Stadtgeschichte auch nicht geläufig waren.

Der gelungene Mix aus lebendiger Geschichtsstunde, Nürnberger Altstadtflair, spannenden Mordermittlungen und Paul Flemmings Privatleben haben mich über die ganzen 213 Seiten gut unterhalten.

Mehr dazu:

Paul Flemmings Fälle in der richtigen Reihenfolge:

Fall 1: „Dürers Mätresse“

Fall 2: „Sieben Zentimeter“ (später erneut unter dem Titel „Pikante Sünden“ veröffentlicht)

Fall 3: „Hausers Bruder“

Fall 4: „Die Meisterdiebe von Nürnberg“

Fall 5: „Herz aus Stahl“

Fall 6: „Das Phantom im Opernhaus“

Fall 7: „Die Paten vom Knoblauchsland“

Fall 8: „Lokalderby“

Fall 9: „Die Schäufele-Verschwörung“

Fall 10: „Sechs auf Kraut“

Dazu gibt es noch den Weihnachtskrimi „Und wenn das vierte Lichtlein brennt … “ und den Kurzkrimi „Lebkuchen mit Bittermandel“, in denen der Serienheld Paul Flemming ebenfalls tätig wird. In „Gesalzen und Gepfeffert“ werden 16 Kurzkrimis mit 28 Rezepten in einem Krimi-Kochbuch kombiniert.

Auf der Homepage von Jan Beinßen bekommt man unter anderem eine Übersicht über die vielen Lesungen, Krimiführungen und anderen interessanten Veranstaltungen. Bei der „Zweiten Kriminacht im Nürnberger Planetarium“ bin ich auch im Publikum anzutreffen.

Ich freue mich über Kommentare:

%d Bloggern gefällt das: