Buchiges

The Professor’s Rule Reihe von Heidi Belleau und Amelia C. Gormley (englisch)

Eine Reihe von fünf Kurzgeschichten um einen dominanten Professor, seinen willig-unwilligen ehemaligen Studenten und dessen neuer Liebe.

Teil 1: Giving an Inch

Darum geht’s:

James hat sich in der Umkleidekabine mit dem neuen Anzug fotografiert, um die Meinung seiner modebewussten Schwester einzuholen, doch versehentlich schickt er das Bild an seinen Ex. Professor Carson und er führten früher eine Beziehung, in der der Professor ihn dominierte und James nicht in der Lage war, irgend welche Grenzen zu setzen. Deshalb ist er geflüchtet. Und auch jetzt übernimmt der Professor per SMS sofort wieder das Kommando und befiehlt James, den sowieso schon mit ihm flirtenden Verkäufer zu verführen.

So fand ich’s:

Die Hälfte der Zeit wollte ich gerne lesen, ob und wie James es schafft, den sanften und zurückhaltenden Verkäufer Satish tatsächlich in der Umkleidekabine zu verführen. Die andere Hälfte der Zeit habe ich mich darüber aufgeregt, wie James zwar oberflächlich versucht, sich dem Einfluss des Professors zu entziehen, weil er sich von ihm erniedrigt fühlt und weiß, dass er sich auf nichts einlassen darf. Er weiß, dass er es vermutlich wieder nicht schafft, nein zu sagen und tun wird, was der Professor von ihm verlangt, wie demütigend es auch sein mag. Aber dann fällt er doch ziemlich schnell und willig wieder um und macht, was der Professor will.

Ich hatte das Gefühl, James hat so etwas wie einen Drogenrückfall. Er behauptet, er hat es im Griff. Aber kann er denn mit zwei Jahren Abstand und mit dem Wissen, worauf er sich einlässt, wirklich anders in diese Macht/Unterwerfung-Beziehung gehen als früher? Oder redet er sich nur ein, inzwischen doch zu bestimmen, wie weit der Professor gehen darf und ist in der Lage, das Spiel mitzuspielen und nicht nur zu gehorchen und zu reagieren? Oder ist es genau das, was er wirklich will?

Auch wenn ich den Spaß an James‘ Freude an Unterordnung und in gewisser Weise auch Demütigung nicht nachvollziehen kann, bin ich nun doch neugierig geworden, wie es mit James, Satish und dem Professor weitergeht.

Die 47 Seiten lange Kurzgeschichte ist im Augenblick kostenlos zu haben.

Original-Inhaltsangabe von der Verlagsseite

School is back in session.

History grad James Sheridan thinks his biggest problem in life is trying to find a suitable outfit for his upcoming Ph.D. candidacy exam. That is, until he accidentally texts a changing-room selfie meant for his fashionable sister to his ex, the domineering Professor Carson.

James and Carson haven’t seen each since James fled their power games two years ago. Back in his undergrad days, Carson was his Professor, and not just in the academic sense: a man of unusual tastes and extreme sexual demands, James had been happy to sate Carson’s savage appetites. Too happy, in fact. He never could trust himself not to let Carson push too far.

Now James is older and wiser, and sharing some seriously flirtatious vibes with a cute menswear rep. When Carson replies to James’s errant text, ready to pick up where they left off, James can’t help being drawn back into Carson’s control. It’s only when Carson suggests involving the salesman that James has to ask himself how far is too far, and whether he’s willing to go there with Carson again.

********************************************

Teil 2: An Inch at a Time

Darum geht’s:

Ein Rückblick auf den Anfang der Beziehung zwischen James und Carson. Student James wird in Geschichte durchfallen und versucht, seinem Professor ein unmoralisches Angebot zu machen. Der gibt ihm tatsächlich Nachhilfe und besteht darauf, dass sich James seine Noten redlich erarbeiten muss. Motiviert wird er mit Belohnung und Strafe der besonderen Art.

So fand ich’s:

Wie ich das schon vermutet habe, James war ein Junkie und hat die Drogen inzwischen durch den Hang nach Bestrafung ersetzt. Im Laufe dieser ca. 62 Seiten langen Episode wird klar, dass Professor Carson James zu gar nichts gezwungen, ihn zu nichts gedrängt oder ihn beeinflusst hat. Sondern der damals noch sehr naive James ist ihm wie reifes Obst in den Schoß gefallen, weil Carson James‘ Veranlagung viel klarer erkannt hat als James selbst.

Ist das eine gleichberechtigte Beziehung auf Augenhöhe, bei der jeder der beiden die Bedürfnisse des anderen befriedigt? Bis jetzt habe ich noch nicht das Gefühl. Aber es gibt ja noch mehr über die beiden zu lesen.

Original-Inhaltsangabe von der Verlagsseite

ames Sheridan is failing history. Luckily, his professor is a rumored pervert, and James isn’t too proud to pay for a better grade with his body. Professor Carson lives up to his reputation, but he’s not unethical enough to take sexual bribes. What he can offer is some highly unconventional tutoring . . . creative use of a ruler included.

The deal? Studying, followed by a “quiz.” Wrong answer? Spanking. Right answer? Reward. Ace the final, earn some mindblowing sex. It’s harder work than sexual bribery, but it beats the volunteer tutors at the student center.

After a few study sessions, James realizes he wants way more than a grade from Professor Carson, even if he’s not sure what that is. Carson’s a silver fox, all right, but James isn’t “bent” the way Carson is, and for him, the spankings are only supposed to be a means to an end. But the better he gets at history, the more he realizes he likes getting answers wrong just as much as getting them right.

– See more at: http://www.riptidepublishing.com/titles/inch-time-professors-rule-2#sthash.gUfCC0sp.dpuf

James Sheridan is failing history. Luckily, his professor is a rumored pervert, and James isn’t too proud to pay for a better grade with his body. Professor Carson lives up to his reputation, but he’s not unethical enough to take sexual bribes. What he can offer is some highly unconventional tutoring . . . creative use of a ruler included.

The deal? Studying, followed by a “quiz.” Wrong answer? Spanking. Right answer? Reward. Ace the final, earn some mindblowing sex. It’s harder work than sexual bribery, but it beats the volunteer tutors at the student center.

After a few study sessions, James realizes he wants way more than a grade from Professor Carson, even if he’s not sure what that is. Carson’s a silver fox, all right, but James isn’t “bent” the way Carson is, and for him, the spankings are only supposed to be a means to an end. But the better he gets at history, the more he realizes he likes getting answers wrong just as much as getting them right.

********************************************

Teil 3: Inch by Inch

Darum geht’s:

Wir erfahren, wie es direkt nach Teil 1 „Giving an Inch“ mit James und Professor Carson weitergeht. Und auch James und Satish sehen sich wieder.

So fand ich’s:

Obwohl sich James auf das Spiel des Professors mit Bestrafung und Unterwerfung einlässt, sagt er doch deutlich, dass er nicht möchte, dass Satish mit hineingezogen wird. Und natürlich ist der Professor einverstanden, denn eigentlich ging es immer darum, was James reiwillig zulässt und haben möchte, und nicht darum, was der Professor erzwingen könnte.

Satish kann noch damit leben, dass es noch jemand anderen in James‘ Leben gibt, so lange jeder der Beteiligten informiert und einverstanden ist. Und auch mit den Striemen auf James‘ Rücken kommt er klar. Als er aber erfährt, dass die erste Begegnung zwischen James und Satish vom Professor choreografiert wurde, ist das doch zuviel für ihn.

Ich persönlich bin total auf der Seite Satishs. Er versteht die Dynamik zwischen James und dem Professor mit ihren für James wichtigen Nuancen nicht und ist sich nicht sicher, ob er darin irgendwie verwickelt werden möchte. Auf 54 Seiten gibt es Begegnungen von James mit beiden Männern, die unterschiedlicher nicht ablaufen könnten. Und am Ende eine Überraschung.

Original-Inhaltsangabe von der Verlagsseite

After two long, kink-free years apart, James Sheridan has reunited with his Professor: the sexy, dominant Evander Carson. But this time, things will be different. James is older, more sure of himself, and confident that he can draw the line between Carson’s demands and his own principles.

One of those lines is gorgeous menswear salesman Satish Malhotra. After their steamy dressing room encounter, James feels an unexpected connection to Satish, and he wants to explore it further. But Carson’s involvement—in James’s life, and in James and Satish’s budding relationship—complicates things.

Carson’s penchant for using other men in their sex games has always troubled James, and he’s adamant that Satish not be just another notch in their whipping post. But when Satish learns what prompted James to pursue him in the first place, will James’s new ability to draw the line even matter?

– See more at: http://www.riptidepublishing.com/titles/inch-inch-professors-rule-3#sthash.pcdp6kFN.dpuf

After two long, kink-free years apart, James Sheridan has reunited with his Professor: the sexy, dominant Evander Carson. But this time, things will be different. James is older, more sure of himself, and confident that he can draw the line between Carson’s demands and his own principles.

One of those lines is gorgeous menswear salesman Satish Malhotra. After their steamy dressing room encounter, James feels an unexpected connection to Satish, and he wants to explore it further. But Carson’s involvement—in James’s life, and in James and Satish’s budding relationship—complicates things.

Carson’s penchant for using other men in their sex games has always troubled James, and he’s adamant that Satish not be just another notch in their whipping post. But when Satish learns what prompted James to pursue him in the first place, will James’s new ability to draw the line even matter?

********************************************

Teil 4: Every Inch of the Way

Darum geht’s:

Nachdem James Satish alles erzählt hat und der dann wutentbrannt davongestürmt ist, scheint alles aus zu sein zwischen den beiden. Doch durch Einmischung des Professors finden sie doch wieder zusammen. Ist ein Happy End in Sicht?

So fand ich’s:

Satishs Neugier, mehr über James‘ Neigung herauszufinden, ist total nachvollziehbar. Er merkt auch, dass James sich dabei total entspannt und viel ausgeglichener ist. Doch Satish selbst kann es einfach nicht ernst nehmen und sein Versuch, selbst als eine Art Master tätig zu werden, endet in einem Lachanfall. Doch der großherzige Satish hat kein Problem damit, dass es dauerhaft noch den Professor in James‘ Leben gibt. Wenn der Professor das doch auch so gelassen sehen könnte. James glaubt das zwar, aber Satish hat da einen ganz anderen Eindruck und James stellt den Professor zur Rede. Mit fatalen Folgen.

Auf diesen 45 Seiten dreht sich wieder mal alles genau in die andere Richtung. Auch wenn ich selbst dem nichts abgewinnen kann, habe ich genau wie Sadish meinen Frieden mit James‘ masochistischer Veranlagung gemacht. Und nun spielt der Professor verrückt. Oder? Auch vor dem fünften und finalen Teil dieser Reihe bleibt es spannend mit den dreien.

Original-Inhaltsangabe (und noch mehr gibt’s auf der Verlagsseite):

Satish Malhotra is in over his head. What appeared to be the hookup of his dreams turned out to be another man’s kinky sex game, and thus ended his relationship with sweet, submissive James Sheridan before it’d hardly begun.

Or so he thought. Being used in someone else’s domination/submission play should have been a deal breaker, yet James—bruises, boyfriend, and all—is too compelling to let walk away. But James has needs Satish isn’t sure he can fulfill, and it seems his mysterious Professor isn’t willing to share.

Can Satish keep James happy in bed and in life, or will James be forced to choose between his dominant and his burgeoning vanilla romance with Satish?

********************************************

Teil 5: To The Very Last Inch

Darum geht’s:

James ist verwirrt und am Boden zerstört, nachdem der Professor ihn vor die Tür gesetzt hat. Es scheint kein Zurück mehr zu geben. Doch in dieser verzweifelten Situation erkennt James so einiges und auch Satish wird aktiv.

So fand ich’s:

Im letzten Teil scheint die gerade wieder erneuerte Verbindung von James und dem Professor wieder auseinanderzubrechen. Eigentlich könnte Satish triumphieren, aber er hat erkannt, dass James ohne den Professor nicht glücklich sein kann und deshalb sucht Satish das Gespräch mit dem Professor. Der freundliche, aber doch selbstbewusste Satish hat den beiden anderen eines voraus: Er nennt die Dinge offen beim Namen und so deckt er auf, was weder James noch der Professor vorher erkannt haben – und schafft damit die Voraussetzung für ihr ganz eigenes Happy End zu dritt. Dass diese Geschichte am Ende noch glaubwürdig und positiv abgeschlossen wird, hatte ich schon gar nicht mehr zu hoffen gewagt.

Insgesamt haben mich die Episoden alle gut unterhalten. Man darf sich an der BDSM-Thematik nicht stören, sonst sollte man wirklich die Finger davon lassen. Und für Fans dieser Spielart ist diese Serie von Kurzgeschichten sicher genauso lesenswert.

Original-Inhaltsangabe, wie immer von der Verlagsseite:

Just days after their scorching reunion, Professor Evander Carson has kicked his one-time pupil James Sheridan to the curb—and tried to sabotage James’s new relationship with Satish Malhotra. Something isn’t right here, but James isn’t sure he should bother trying to figure out what. Carson isn’t good for him and will never change. He needs to accept that and move on.

Satish knows something is up, too, but he thinks the relationship between Carson and James is worth saving. To do the right thing, Satish will have to make James and Carson confront the secrets they’ve hidden for years and help them to overcome the pain and mistrust they’ve caused.

But if Satish succeeds, where will that leave him and his intensifying romance with James? Will the three of them be able to find the right balance, or will James be forced to choose between the pain and submission he craves with Carson, and the sweet, vanilla stability he’s found with Satish?

– See more at: http://www.riptidepublishing.com/titles/very-last-inch-professors-rule-5#sthash.EyN8wjPM.dpuf

Just days after their scorching reunion, Professor Evander Carson has kicked his one-time pupil James Sheridan to the curb—and tried to sabotage James’s new relationship with Satish Malhotra. Something isn’t right here, but James isn’t sure he should bother trying to figure out what. Carson isn’t good for him and will never change. He needs to accept that and move on.

Satish knows something is up, too, but he thinks the relationship between Carson and James is worth saving. To do the right thing, Satish will have to make James and Carson confront the secrets they’ve hidden for years and help them to overcome the pain and mistrust they’ve caused.

But if Satish succeeds, where will that leave him and his intensifying romance with James? Will the three of them be able to find the right balance, or will James be forced to choose between the pain and submission he craves with Carson, and the sweet, vanilla stability he’s found with Satish?

********************************************


Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Verlagsseite

Ich freue mich über Kommentare:

%d Bloggern gefällt das: