Menu

Forgotten City von Michael Ford

Darum geht's:

Die Geschichte spielt auf unserer Erde in naher Zukunft. Als sich die durch den Klimawandel verursachte Nahrungsknappheit immer weiter zuspitzt, glauben Wissenschaftler, mit dem gentechnisch veränderten Hormon namens Waste eine Lösung gefunden zu haben. Doch das Hormon verursacht eine weltweite Katastrophe, bei der Fauna und Flora komplett außer Kontrolle geraten. Die Waste-verseuchte Luft, fleischfressende Würgepflanzen und bestialische Kreaturen machen das menschliche Leben auf der Erde so gut wie unmöglich.

In dieser unwirtlichen Welt wächst Kobi allein bei seinem Vater auf und ist überzeugt davon, dass sie beide die einzigen Überlebenden sind. Als sein Vater von einer Expedition, bei der er Nahrung und Medikamente besorgen wollte, nicht zurückkehrt, macht sich Kobi auf die Suche nach ihm. Anstelle seines Vaters trifft er jedoch auf weitere Überlebende und alles, woran er bis jetzt geglaubt hatte, gerät ins Wanken.

So fand ich's:

Dystopien haben für mich oft etwas Bedrückendes. Daher greife ich eher selten nach diesem Genre. Hier hatte mich jedoch das Cover angesprochen und als Fan von Kinder- und Jugendbüchern war ich durch die Kurzbeschreibung dann doch schnell angefixt. Es hat dann auch nur ein paar wenige Seiten gedauert bis ich mitten drin in war in der lebensgefährlichen Welt, die sich der Autor ausgedacht hat. Die Beschreibungen sind sehr bildlich und lebendig und der Erzählstil leicht verständlich, flüssig und altersgerecht.

Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen und ist so spannend, dass ich tatsächlich über die Seiten geflogen bin. Stellenweise kam ich fast außer Atem, da der Autor uns Lesern keine Pause gönnt. Und immer, wenn ich dachte, jetzt ist die Wahrheit raus, kam es dann doch wieder ganz anders. So viele Wendungen habe ich selten in einem Buch gelesen. Und trotzdem war alles in sich schlüssig. Das Einzige, was mich ein wenig irritiert hatte, war das Auftreten der Kids. Sie wirkten immer wieder mal „zu erwachsen“ auf mich. Man könnte dieses Verhalten womöglich angesichts der Verhältnisse, in denen die Kinder aufwachsen, erklären. Trotzdem empfand ich die eine oder andere Szene etwas befremdlich.

Obwohl die Geschichte vorerst auserzählt und daher für mich auch rund ist, hat das Buch ein „loses Ende“ und alles deutet auf eine Fortsetzung hin. Ich kann mir gut vorstellen, dass auch ein zweiter Teil lesenswert ist und bin gespannt, ob der Autor es schafft, das hohe Erzähltempo und die Spannung weiterhin so aufrecht zu erhalten.

Fazit: Ich habe in „Forgotten City“ sehr spannende Lesestunden erlebt und kann das Buch ohne Zögern allen empfehlen, die gerne Jugendabenteuer lesen.

Mehr dazu:

Weitere Meinungen zum Buch:
(wird ergänzt)

 


Herzlichen Dank an den Verlag und Netgalley für das Rezensionsexemplar

Werbung

Titel:  Forgotten City
Original-Titel: Forgotten City
Autor/in:  Michael Ford
Übersetzer:  Ulrich Thiele
ISBN / ASIN: B08VRLK59N
Sprache: Deutsch
Genre:  Kinder- und & Jugendbücher, Dystopie, Sci-Fi, Abenteuer
Empfohlenes Lesealter:  ab 11 Jahren
Verlag:  Edel:Kids Books
Erscheinungsjahr: 2021
Medium:
 E-Book
Seitenzahl:
 336
Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Amazon

 

Loading Likes...
Kommentare abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments