Menu

Buchiges

[Gänseblümchen der Woche] #171 und einiges mehr

Diese Woche habe ich gefühlt komplett auf meinem Balkon verbracht. Was bin ich froh, letztes Jahr diesen kleinen Springbrunnen dort aufgestellt zu haben. Der plätschert den ganzen Tag und Levi trinkt nur noch daraus und ignoriert seinen Wassernapf. Dabei wird sein halber Kopf geduscht, weil er nicht aus dem Wasser unten drin trinkt, sondern aus dem, das gerade durch die Luft wirbelt. Scheint ihm zu gefallen. Mir gefällt das Plätschern, denn man hat das Gefühl, am Wasser oder am Meer zu sitzen.

Wenn Levi mich als Schlafunterlage benutzt, kann ich manchmal nicht mal lesen, weil er sich so breit macht. Dann beobachte ich die Wolken, eine echte Therapiemaßnahme und ungeheuer entspannend.

Das will gerade ein Herz werden:

 

Raumschiff Enterprise im Anflug:

~*~

Mangas sind so überhaupt nicht mein Fall. Aber weil es einen von einem meiner Lieblingsromane gibt, kam ich doch in Versuchung. Besonders, da ein Mängelexemplar angeboten wurde, an dem nur an der Rückseite ein Mini-Schaden war. Allerdings stelle ich fest, dass ich nicht allzu großen Spaß habe, das zu lesen / anzusehen. Ich mag lieber Text ohne Bilder, immer noch. Aber im Laufe der Zeit werde ich es schon durchblättern.

Zusätzlich kamen zwei schwarze Beutel zu mir nach hause, die der Verlag (Cursed, ein Gaybook-Verlag) auch im Programm hat. “Liebe geht durchs Buch” ist universell für ALLE Bücher einsetzbar und der herzige Regenbogen-Bär ist wunderbar knuffig. Den werde ich mit Vergnügen durch die Gegend tragen.

Dazu gab es sogar noch ein paar Goodies (Lesezeichen und einen Kugelschreiber).

~*~

Obwohl ich es vor hatte, habe ich Postcrossing immer noch nicht wieder aufgenommen. Weil so viele Karten unterwegs verloren gegangen sind (wahrscheinlich Corona-Chaos), habe ich seit ein paar Monaten pausiert. Inzwischen hat es sich aber hoffentlich wieder so weit beruhigt, dass die Mehrzahl aller Karten ankommt. Geschickt habe ich aber wie gesagt noch keine.

Dafür habe ich ganz unerwartet eine bekommen. Über das Forum von Postcrossing kann man jemand anderem eine Karte schicken lassen. Das nennt sich dann “Random Acts of Smileness” und hat bei mir genau dazu geführt – ein erfreutes Lächeln, als ich die Überraschungs-Postkarte aus den USA in den Händen hielt.

 

Eingefangene Gedankenblitze

Ich mache kein Geheimnnis daraus, ein Fan von Trash-TV zu sein. Am liebsten lästere ich mit anderen bei Twitter darüber und amüsiere mich, wie sich Menschen zum Horst machen. Auch ich habe da so meine Grenzen, denn wenn jemand gemobbt oder gegen seinen Willen lächerlich gemacht wird, finde ich das nicht mehr spaßig. Mich amüsiert meistens, dass Menschen eine so komplett andere Selbstwahrnehmung haben als sie von mir / anderen wahrgenommen werden. Und ich liebe es, wenn jemand sein Wesen überhaupt nicht versteckt und so ist, wie er oder sie ist. Mit allen Macken und menschlichen Schwächen. Und die Weichgespülten Fernsehprofis sich damit auseinandersetzen müssen.

Kürzlich habe ich bei T-Online einen Artikel gelesen, wer vermutlich in der nächsten Staffel Promi Big Brother dabei sein wird. Da fielen die Namen:

Jasmin Tawil
Udo Bönstrup
Lorenz Büffel
Adela Smajic

Und da geht’s schon los. Schämen sich diese Menschen denn gar nicht, bei der “Promi”-Version dabei zu sein? Wer ist das? Okay, der Name Tawil sagte mir schon was, aber nicht Jasmin Tawil. Also wieder “Frau von”, “Ballermann”, “RTL-Resterampe”?

Inzwischen scheint es, dass man von dieser Selbstvermarktung der Nichtskönner ganz gut leben kann. Okay, bei der Witwe des Ballermann-Nichtskönners scheint es allerdings dann aufzuhören. Aber ist es nur eine Frage der Zeit, bis man sagen kann “ich saß mit Mario Barth (oder jedem anderen Promi) im selben Flugzeug, ich bin prominent”?

Ich finde, ein Talent sollte man schon haben, wenn man die Menschheit damit unterhalten will. Nur “in” zu sein, reicht mir persönlich nicht.

Und doch schaue ich mir den Käse immer wieder an ….

~*~

Ich wohne in einer Einbahnstraße. Das heißt, man darf diese Straße nur in eine Richtung befahren. Ganz viele Menschen meinen aber, wenn man die rückwärts in die falsche Richtung befährt, wäre das schon in Ordnung. Weil ja das Auto grundsätzlich in die richtige Richtung zeigt. Hmmmm, so habe ich das aber nicht in der Fahrschule gelernt.

Im Moment haben sie alle wegen der Wärme ihr Fenster auf und ich rufe dann immer “Einbahnstraße”. Entweder werde ich ignoriert oder mit einem sehr leeren Blick angesehen. Meistens suchen die Falschfahrer verzweifelt einen Parkplatz und meinen, wenn sie korrekt noch einmal um den Pudding fahren, um richtig in die Einbahnstraße einzubiegen, ist der Parkplatz weg. Kann schon sein. Für mich bedeutet das, dass ich meinen Hund auch noch gegen den Reifen des Rückwärtsfahrers pinkeln lassen kann. Eine Win-Win-Situation für mich und meinen Hund.

:-)

Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag!

Loading Likes...
Kommentare abonnieren
Benachrichtige mich zu:
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Huhu!

Naawww eine Woche Balkonien *-* Hier spielt das Wetter leider nicht mit – viel Regen und grau und das mir, als absolutes Sommermädchen …

Ich habe Postcrossing eine Zeitlang sehr intensiv gemacht, ich pausiere jetzt schon ein paar Jahre XD
Über die Einbahnstraße lache ich leider mehr als ich sollte … (kann halt auch echt gefährlich werden, Deppies gibt es halt immer überall…)

Dir (auch) einen mukkeligen Sonntag meine Feine!

Reply to  Gabi

Aktuell grüßt der Sommer hier wieder *-*

24 Tage her

Reifenpinkler, hehe, auch eine nette Rache XD
Ich werd auch immer komisch bzw. wie du sagst “leer” angestarrt, wenn ich ne dusslige Fahrweise kommentiere, die der Inhaber des Autos mitbekommt.
Aber es sprudelt einfach raus, kann mich dagegen nicht wehren XD

@TV
Hab ja n neuen Router, da mein alter defekt war. Fragte mich der Mensch am Telefon: Gucken sie viel Fernsehen? Ich so: Nö, nicht wirklich, wieso?
Weil ich sehen kann, dass sie noch einen alten Receiver haben. Könnte man austauschen.
Meinte nur, dat lohnt nicht – und so lange er geht, ist mir das egal.
Ergo: Trash TV ist nicht meins, bekomm davon auch kaum was mit – will das auch nicht pushen, indem ich darüber rede.