Menu

Buchiges

[Hörbuch] Der dunkle Bote von Alex Beer – August Emmerich #3

Darum geht's:

Ein Toter wird mit abgeschnittener Zunge aufgefunden und er bleibt nicht der Einzige. Es scheint, ein Serienmörder, der bald der "Dunkle Bote" genannt wird, nimmt bizarre Rache. Mit diesem Fall wären Emmerich und sein Assistent Winter voll beschäftigt. Doch Emmerich drücken private Sorgen, denn der totgeglaubte Ehemann seiner ehemaligen Lebensgefährtin ist wieder da und entpuppt sich nicht gerade als liebevoller Gefährte für Luise.

So fand ich's:

Emmerich hat sich auf eine Wette im Büro eingelassen, bei der ihm die Lösung des "dunkle Bote"-Falls ein größeres Zimmer verschaffen soll. Zum Glück hat er Assistent Winter, dessen Charme die Schreibdamen nicht widerstehen können. Die "Hühnerbrigade" hat beste Verbindungen und kann bei den Ermittlungen tatsächlich helfen.

Emmerich bleibt bekannt grummelig, prügelt sich eher in der Unterwelt und lässt auch mal fünfe gerade sein. Inzwischen hat sich Winter allerdings aus seiner obrigkeitshörigen Art etwas befreit und bringt immer mal wieder freche Sprüche. Das gefällt mir hervorragend und Emmerich offensichtlich auch, denn die beiden sind inzwischen ein schlagkräftiges und harmonisches Team.

In diesem Band bekommt Emmerichs verzwicktes Privatleben eine größere Rolle, denn der totgeglaubte Ehemann seiner Lebensgefährtin ist nicht nur wieder zuhause, sondern er erweist sich als moralisch verroht und verbrecherisch. Emmerich, der durch einen ehemaligen Waisenhaus-Mitinsassen Verbindungen zur Unterwelt hat, begibt sich auf sehr gefährliches Terrain.

Diese beiden Handlungsstränge sorgen meiner Meinung nach dafür, dass man als Leser etwas hin und her gerissen ist und sich weder auf das eine noch auf das andere Thema voll und ganz konzentriert. Zudem sind mir bei Emmerichs privaten Ermittlungen gegen den bösartigen Ehemann der Frau, die er liebt, zu viele passende Zufälle im Spiel. Ausgerechnet dieser psychisch kaputte Kriegsheimkehrer ist so in Verbrechen verwickelt, dass es für Emmerich zur ernsthaften Gefahr wird. Dadurch wirkte dieser Handlungsstrang ein bisschen zu konstruiert auf mich und das Ende überzogen.

Die eigentliche Ermittlung im Fall des dunklen Boten fand ich dagegen sehr gelungen. Die Motivation war gut herausgearbeitet, die gesellschaftliche und politische Komponente war nachvollziehbar und dieser Teil der Handlung hätte mir auch ohne den privaten Handlungsstrang gefallen.

Wie auch in den beiden früheren Bänden dieser Reihe fand ich die Atmosphäre wieder grandios eingefangen. Nach dem Ende des ersten Weltkrieges ist Wiens Bevölkerung wirtschaftlich am Ende, der Schwarzhandel blüht und die Menschen leiden Hunger. Auch politisch gibt es mehrere Strömungen und allgemein herrscht eine Zeit der Unsicherheit. Das ist durch beide Erzählstränge hindurch sehr gut spürbar.

Unterm Strich fand ich die Handlung etwas zerfasert, doch wie gewohnt atmosphärisch und von Cornelius Obonya erneut so gekonnt vertont, dass das Hörbuch trotz kleiner Schwächen ein Genuss war.

Mehr dazu:

Weitere Meinungen zum Buch:
Life4Books

Die Serie in der richtigen Reihenfolge:
Der zweite Reiter
Die rote Frau
Der dunkle Bote
Das schwarze Band

 

Werbung

Titel: Der dunkle Bote
Autor/in: Alex Beer
Sprecher/in:
Cornelius Obonya
ISBN / ASIN:
978-3-8371-4542-7
Sprache:
Deutsch
Genre: historischer Krimi
Serie: August Emmerich #3
Verlag:
Random House Audio / Audible
Erscheinungsjahr:
2019
Medium:
Hörbuch
Hördauer:
7 Stunden 38 Minuten (gekürzte Lesung)
Autorenhomepage:  Alex Beer
Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Verlagsseite

 

Loading Likes...
Kommentare abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments