Menu

Buchiges

[Leserunde] Die Stille vor dem Tod von Cody McFadyen – Smoky Barrett #5 – startet am 26. September 2016

Es ist soweit! Wir haben uns durch die vier älteren Teile bis hin zum neuesten Band “Die Stille vor dem Tod” gelesen und nun wird diese aktuelle Neuerscheinung in Angriff genommen. Nachdem wir einige Jahre auf dieses Buch warten mussten, bin ich natürlich extrem gespannt auf den neuesten Kriminalfall für Smoky Barrett und ihr Team.

Regelmäßige Updates zu den Lesefortschritten wird es hier in diesem Beitrag geben und wer verfolgen möchte, was die anderen Leserundenteilnehmer beizutragen haben, kann sich hier bei Büchermonster informieren. Also schaut regelmäßig rein – oder lest am besten gleich mit!

Achtung: Ich werde mich an Sebastians Einteilung in die drei Leseabschnitte halten und unter den entsprechenden Kapiteln selbstverständlich auch über deren Inhalt reden. Wer das nicht lesen möchte, sollte diese Abschnitte im Beitrag besser überspringen oder gleich auf meine Rezension zum Buch warten.

 

Leseabschnitt 1: Kapitel 1 bis 7 – “Geburt”


Inhalt:

Alan und die hochschwangere Smoky sind an einem Mordschauplatz in Denver. Drei Familien wurden in ihren Häusern getötet und am Esstisch arrangiert. Als Smoky auf der Straße ist, springt ein Teenager-Mädchen aus dem Kofferraum eines Streifenwagens und bedroht Smoky mit einer Schrotflinte. Sie heißt Maya, ist überzeugt, dass sie gleich sterben wird und möchte dringend eine Botschaft loswerden. Callie darf alles auf Video aufnehmen. Maya gesteht, die drei Familien getötet zu haben. Es gäbe Anhänger von zwei Männern im Schatten. Ein Bauunternehmer, ein Zweifler, habe einen Bunker gebaut, dann habe sie ihn im Namen des Guten getötet. Maya faselt von einem Milgram-Experiment, das die Wahrheit wäre. Sie wird von einem Anwohner erschossen, der daraufhin seine Waffe auf Smoky richtet. Von einem Heckenschützen wird er getötet, bevor die Polizei reagiert. Smoky wird ohnmächtig und hat angesichts der Schießerei ihre Blase nicht mehr im Griff. Als der Heckenschütze gefunden wird, erweist er sich auch als Teenager-Mädchen, das Selbstmord begangen hat.

Nette Anwohner, Ben und Veronica Darby, bieten Smoky an, bei ihnen zu duschen und sich umzuziehen. Smoky telefoniert mit Tommy und Bonnie, die die Schießerei im Fernsehen beobachtet haben. Im Haus fallen Schüsse – Ben Darby hat seine Frau erschossen und ist verschwunden. Noch während das Team in der Küche versucht, herauszubekommen, wie Darby durch die Vorratskammer abgehauen ist, wirft dieser eine Blendgranate und schnappt sich Smoky. Er bringt sie in einen Keller. Er weiß von Smokys Sterbehilfe für ihre todkranke Mutter, das hat ihm der Mörder aus “Das Böse in uns” verraten, damit in seinem Namen an Smoky Rache geübt wird.

Als Smoky einen Folterstuhl und Folterinstrumente entdeckt und ahnt, was auf sie zukommt, gelingt es ihr, Ben zu überraschen und zu töten. Sie sieht sich in den unterirdischen Räumen um. Smoky entdeckt eine Schaltzentrale, aus der man die ganze Nachbarschaft überwachen kann. Von dort aus beobachtet sie die Diskussion eines älteren Paares und deren Selbstmord. Es gibt ein Museum der Grausamkeiten, in dem Smoky Schreckliches zu sehen bekommt, z. T. auch persönliche Dinge, wie eine nachgestellte Szene aus der Nacht, als Matt und Alexa starben.

Alan befreit Smoky schließlich. Sie bittet ihn, er möge es nicht zulassen “dass er es sieht” – was meint sie genau? Was hat sie gesehen?

Sie wird zum Flughafen gebracht, erfährt, dass die Anwohner der ganzen Straße tot sind, und als Alan am Autofenster auftaucht, sieht sie seinem Gesicht an, dass er noch mehr schlimme Nachrichten hat.

Mein Eindruck:

Es ist ja selten, dass mir ein Buch mal komplett die Sprache verschlägt. Aber beim ersten Leseabschnitt, der gleichzeitig das erste Buch “Geburt” innerhalb von “Die Stille vor dem Tod” darstellt, wusste ich erst einmal gar nichts zu sagen. Dann habe ich mich doch ein bisschen gesammelt und mir folgende Gedanken dazu gemacht:

Smoky hat eine Waffe, aber keine Munition, weil sie schwanger ist? Also das muss mir mal bitte jemand erklären. Sie darf in den Dienst, macht den Verbrechern gegenüber den Eindruck, sie wäre bewaffnet, aber im Ernstfall darf sie nur nach den bis an die Zähne ausgerüsteten Verbrechern mit der Waffe WERFEN? Weil sie SCHWANGER ist? Muss man sich da nicht mehr verteidigen? Das kapiere ich ÜBERHAUPT nicht. Nein. Hilfe.

Auf Seite 70 gibt es einen richtig tollen Dialog:

Er fragt: Wieso ist deine Angst auf einmal größer geworden?
Sie antwortet: Ich habe Angst.

Das ist ein prima Beispiel für die Sinnhaftigkeit dieses Abschnittes.

Smoky schweift ständig mit ihren Gedanken ab in Situationen, die eigentlich ihre volle Aufmerksamkeit erfordern, z. B. als sie am Tatort einer der Familien ist. Als Ben sie in den Keller zu den Folterinstrumenten bringt, macht sie sich Gedanken um das Böse an sich und Ben im Besonderen, die für meinen Geschmack sehr in Richtung Geschwafel abdriften. Genauso das x-te Vorstellen des Teams und das Rekapitulieren von Smokys Vergangenheit, wie sie Tommy kennenlernte, was Bonnie widerfahren ist und so weiter. Wenn wir irgendwann ein Buch lesen, in dem Smoky im Rentenalter ist, haben wir 100 zusätzliche Seiten mit diesen Wiederholungen. Ich gebe zu, sie waren ganz geschickt in den Text eingearbeitet und nicht so geballt wie in den vorherigen Bänden. Aber inzwischen nervt die Tatsache an sich, dass alles schon wieder erzählt wird.

Was mich aber am meisten irritierte, war, dass diesem ganzen Abschnitt eine einigermaßen sinnvolle Handlung fehlte – das war nur ein einziger, schrecklicher, sadistischer Alptraum. Es scheint eine irgendwie geartete Glaubensgemeinschaft, eine Art Sekte, zu sein, die sich da aufgemacht hat, um – tja, was? Ein Teil der Getöteten scheint sich wie eine Art Märtyrer auf ihren Tod gefreut zu haben, andere sahen keinen Ausweg, weil sie irgendwie erpresst wurden.

Ich hoffe inständig, dass sich dieses Buch ein gewaltiges Stück in Richtung ganz normalen – von mir aus blutigen – Krimi-Thrillers entwickelt und diese abgedrehte, durchgeknallte Phase jetzt vorbei ist. Oh bitte!

Sebastians Fragen:

(kommt noch – wenn dem Ärmsten etwas Sinnvolles dazu einfällt)

Meine Antworten:

(kommt noch, wenn siehe oben)

 

Leseabschnitt 2: Kapitel 8 bis 11 – “Stille”


Inhalt:

Hauptsächlich über zwei Zeitungs- und einen Blogartikel – und kleine Ergänzungen während der Handlung des 2. Leseabschnittes – erfahren wir in Rückblicken:

  • Um das “Museum des Todes” wird vom FBI ein großes Geheimnis gemacht und Verschwörungstheorien sprießen
  • AD Jones hatte Millionen auf Auslandskonten (Bestechungsgelder?) und hat Selbstmord begangen
  • Vorher hat er ein Video veröffentlicht, dass Smokys Folter und Vergewaltigung und Matts Tod zeigt. Es war nicht bekannt, dass so ein Video existiert
  • In einem weiteren Internetvideo spricht ein “Wolf” zu den Schafen und erklärt seine wirre Lebensphilosophie von fressen oder gefressen werden
  • Ein Video (das selbe?) zeigt die Folterung eines Priesters, die Erschießung von 5 Menschen und wie James’ Mutter zu Tode gefoltert wird
  • James ist spurlos verschwunden, seit er dieses Video gesehen hat
  • Smoky hat einen Sohn, Christopher, zur Welt gebracht, hat sich von der Öffentlichkeit zurückgezogen, leidet an Alpträumen und Panikanfällen
  • Ihr Haus wurde völlig abgebrannt, als Fremde eindrangen, bei dem Kampf mit ihnen wurde Tommy schwer verprügelt und am Auge verletzt; trotzdem konnte er einen Angreifer töten
  • Aus dem Bunker sind die Computer mit den Aufzeichnungen der Überwachungskameras verschwunden; Smoky ist nicht klar, wer sie wann entfernt haben könnte.

Ein großer Teil der Handlung dieses Abschnittes besteht aus einer Therapiesitzung Smokys mit Dr. Childs, in der sie ihre Vergangenheit und die jüngsten Ereignisse aufarbeitet und versucht, ihre Angstattacken zu bekämpfen. Das ist die Gegenleistung dafür, dass Dr. Childs sie mit dem Analysten Michael McKay bekannt macht, der Smoky dabei helfen soll, ihre Gedanken zu ordnen. Sein Tipp: Die gläubigen Gefolgsleute wären die beste Quelle für die Wahrrheit.

Smoky will ihr Team zusammentrommeln, um den Wolf zu jagen.

Mein Eindruck:

Noch eine verwirrte Schimpftirade gefällig? Kann ich mit dienen.

Ich fand diesen Abschnitt völlig im Ungleichgewicht. Am Anfang werden einem unglaubliche Fakten und dramatische Ereignisse im Schnellverfahren um die Ohren gehauen, dass man gar nicht mehr mitkommt und den Mund nicht mehr zukriegt. Dann gibt es ausführliche Alpträume von Smoky, viele in ganze Nebengeschichten ausufernde, bildhafte Metaphern aus Smokys Gedankenwelt, philosophische Überlegungen zum Thema Elternschaft, Teenagerzeit, Bonnies und Smokys Ängste, Verbrechen, die man nie verstehen kann und was der Umgang damit mit den Polizisten macht, Geschichten aus Smokys Kindheit und dergleichen mehr. Von den Gedanken an irgendwelche Ermittlungsansätze, Kriminalarbeit etc. sind wir bis ganz zum Schluss dieses Abschnittes sehr weit entfernt. Das ist alles so weit weg von etwas, das ich gerne lesen möchte, dass ich echt überlegt habe, das Buch wegzulegen. Ich gebe zu, manche Passagen habe ich nur überflogen, weil sie sowieso keine echte Handlung hatten.

Inzwischen kann ich sagen, dass der erste Teil dieses Buches mich zwar fasziniert hat, aber nicht, weil er mich so in die Story mitgenommen hat, sondern weil er so abgedreht war. Dieser zweite Teil hatte zu viele Innenansichten und zu wenig Handlung und war für meinen Geschmack und für das, was ich von einem Thriller erwarte, nicht bodenständig und actionreich genug. Nachdem zwei Drittel nicht meinen Geschmack getroffen haben, muss der letzte Teil jetzt aber ein fantastisches Feuerwerk abbrennen, um dieses Buch für mich noch zu retten.

 

Sebastians Fragen:

(kommt noch – wenn dem Ärmsten etwas Sinnvolles dazu einfällt)

Meine Antworten:

(kommt noch, wenn siehe oben)

Leseabschnitt 3: Kapitel 12 bis  Ende – “Ansprache”


Inhalt:

Callie hat James in Las Vegas gefunden und Smoky kann ihn dazu bringen, sich wieder dem Team anzuschließen und Rache für seine Mutter zu üben.

Smoky träumt von einem weiteren Video, “Der 2. Ungeheuerlichkeit”. Neben dem Wolf gibt es auch noch den Folterer, beide gehören zu einer Gruppe, die sich die Reiter nennt. Sie verüben Anschläge auf ein Einkaufszentrum, eine Moschee, eine Synagoge, um zu zeigen, dass niemand sicher ist und jeder ein potentielles Opfer darstellt. Sie veröffentlichen Anleitungen zu Bombenbau und fordern jeden auf, es ihnen nachzumachen.

FBI-Direktor Rathburn erzählt von AD Jones’ Vergangenheit und singt sein Loblied.

Bei der CIA wurden irgendwann die Rechte eingeschränkt und einige Mitarbeiter, die ihre Kompetenzen überschritten hatten, nutzten ihre Macht für eine gigantische Verschleierungsaktion, indem Verbrechen anderen Leuten untergreschoben wurden, Akten vernichtet etc.

Aus der “Mord-Straße” hat nur eine einzige Person die Mord/Selbstmord-Aktion überlebt: Rebecca Stoddard. Smoky verhört sie und obwohl sie kaum etwas sagt, das für die Ermittlungen hilfreich wäre, versteht sie es, auf Smokys Fragen durch Anstupsen mit dem Fuß unter dem Tisch einen Hinweis zu geben, ob das wa sie sagt, stimmt oder nicht. Smoky interpretiert, dass Rebeccas Tochter, die als kleines Kind bei einem Car-Jacking entführt wurde und offiziell nie wieder auftauchte, doch nicht so komplett verschwunden ist. Wurde Rebecca erpresst? Auf dem Weg zurück in ihre Zelle begeht Rebecca Selbstmord, indem sie der Wärterin den Schlüssel entreisst und sich in den Hals stößt. In den Büchern der Gefängnisbibliothek findet Smoky markierte Wörter, die erklären, dass Rebecca erst im Oktober 2015 den Tod ihrer Tochter gesehen hat.

Ein DNS-Vergleich ergibt, dass Maya, die Smoky vor ihrem Tod mit einer Schrotflinte bedrohte, die Tochter von Rebecca Stoddard war. Und die junge Frau, die Mayas Mörder erschoss, war die Enkelin, über die das Paar sprach, das Smoky vor ihrem Selbstmord beobachtet im Bunker beobachtet hatte. 12 Familien aus der Mord-Straße hatten Kinder verloren, die offensichtlich schon vor vielen Jahren entführt wurden, um die Familien gefügig zu machen. Sie wurden gezwungen, andere Kinder der Nachbarsfamilie sexuell zu missbrauchen, das wurde gefilmt, und diente ebenfalls zur Erpressung.

Im Bunker explodieren mehrere Sprengsätze und zerstören alles dort.

Das Milgram-Experiment dreht sich darum, dass Menschen auf Befehl Dinge tun, die sogar bis zum möglichen Tod eines Menschen führen können (Strafe durch Stromschläge). Das wurde an einem Mr. Beckman nachgespielt, der für den Tod mehrerer Menschen verantwortlich scheint. Kurz vor seinem Tod behauptete er allerdings, dass er unschludig sei und man ihm das nur untergeschoben habe.

Als Smoky Beckmans Familiengeschichte liest, erkennt sie, dass das genau die Familiengeschichte von Dr. Childs, ihrem Therapeuten, ist. Sie lässt ihn verhaften und er gibt zu, ein Mitstreitrer des Folterers, des Wolfes und noch eines weiteren Verrückten zu sein, der alles dominiert. Jeder arbeitet für sich, also kennt Childs auch die Pläne der anderen nicht. Childs gibt auch zu, Sands auf Smoky und ihre Familie gehetzt zu haben – als Experiment.

Während des Verhörs verpuffen Smokys sämtliche Ängste und sie ist bereit, die anderen Verbrecher zu jagen.

Mein Eindruck:

Ja, Leute. Das war der Schluss. Da kommt nichts mehr. Zumindest in diesem Buch.

Es ist noch offen, was Smoky im Bunker gesehen hat, dass (wer?) niemals erfahren darf.
Wie hängt die CIA da mit drin?
Wer sind der Wolf, der Folterer und deren Ober-Macker?
Was treibt sie an, so einen Blödsinn zu tun?
Ist Childs einfach nur ein sadistischer Irrer oder hatte er auch irgend eine konkrete Motivation und wollte mit seinem Tun auch etwas erreichen?
Was soll die Botschaft an Smoky: Komm und lerne?

Nun ja, eigentlich könnte ich es in einem Satz sagen: Mir fehlt der Sinn des ganzen Buches!

Sebastians Fragen:

(kommt noch – wenn dem Ärmsten etwas Sinnvolles dazu einfällt)

Meine Antworten:

(kommt noch, wenn siehe oben)

Loading Likes...

12
Hinterlasse einen Kommentar

6 Comment authors
  Kommentare abonnieren  
Benachrichtige mich zu:

Liebelein,

ich hab mir erst mal nur den ersten Leseabschnitt bei dir durchgelesen und bin aus dem Nicken nicht mehr raus gekommen. Ja. Ja. und JA! Wir gehen vollkommen conform. Genauso habe ich auch empfunden und mich gefragt, ob McFadyen seinen Schreibstil geändert hat. Ich fand es ein bisschen konfus.

Mittlerweile bin ich bei Kapitel 10 und habe für mich beschlossen, dass Kapitel 9 überflüssig war. Ich bin gespannt, ob ich das am Ende auch noch so empfinde :D

Ich drück dich mal!
glg, Elke

Huhu,

wow, besser hätte ich den ersten Abschnitt nicht zusammenfassen können. Ich überdenke gerade meinen Plan, das Buch weiterhin als Hörbuch zu hören. An manchen Stellen dachte ich, mein Handy hätte ein Kapitel übersprungen, nur um dann festzustellen, dass Smoky gerade mal wieder irgendwo in ihren Gedanken festhängt!!! Eine wirkliche Handlung ist mir bisher auch noch verborgen geblieben, ich frage mich, was da noch kommt.
Achja, die Wiederholungen stören mich dieses mal auch immens. Bei den vorherigen Teilen kam mir das nicht so vor, aber hier nervt es leider nur noch.

Für den zweiten Abschnitt wünsche ich mir ein bisschen mehr Action und weniger Spaziergänge durch die Gedanken von Smoky :)

Liebe Grüße,
Janine

Das mit Action und Spannung im zweiten Teil war ja sowas von weit gefehlt. Dieser ganze Einheitsbrei und Gedankenmüll hat mich einfach nur gelangweilt :(

Nina

Was mir aufgefallen ist: Childs gibt zum Schluss zu, Joseph Sands damals auf Smoky angesetzt zu haben. Aber hatte das in einem der vorherigen Bände nicht schon ein anderer Irrer zugegeben? Dass er Sands auf sie angesetzt hat als letzten Test ob sie wirklich die richtige ist ihn zu jagen oder so ?

Eine Nutzerin

Das war im ersten Teil (“Die Blutlinie” ). Das war doch dieser Psychologe, oder?

Nadine

Vielen lieben Dank für die Zusammenfassung. Ich bin in der Mitte von Kapitel 10 und bin aus dem Schimpfen garnicht mehr heraus gekommen. Deine Zusammenfassung hat mir jede Menge Zeit erspart – das Buch wandert direkt in den Müll!