Buchiges

[Lesung] Andreas Pflüger liest und erzählt zu „Niemals“ – dem 2. Buch der Jenny Aaron Trilogie

„Endgültig“, das erste Buch von Andreas Pflüger mit der blinden Polizistin Jenny Aaron als Heldin, hat mich schon begeistert. Deshalb hat es mich riesig gefreut, dass Andreas Pflüger ausgerechnet zu der kleinen Buchhandlung bei mir um die Ecke kam, um aus der Fortsetzung „Niemals“ zu lesen, die offiziell in ein paar Tagen erscheint.

Der Autor

Andreas Pflüger war entspannt und in Plauderlaune und weil er sich als toller Erzähler entpuppte, der mit Humor und Augenzwinkern, aber auch interessanten Hintergrundinformationen sein Publikum fesselte, ging die immerhin zweieinhalb Stunden dauernde Veranstaltung wie im Flug vorbei. Die Zuhörer erfuhren eine Menge über den Autor selbst, über seine Art zu schreiben und natürlich auch viel über das Thema Blindheit, denn offensichtlich nimmt Andreas Pflüger es mit seiner Recherchearbeit sehr ernst und hat sich ausführlich damit beschäftigt.

Ich muss gestehen, dass mir der Name Andreas Pflüger nichts sagte, bevor ich auf „Endgültig“ gestoßen war. Dabei ist er einer der fleißigsten Drehbuchschreiber für den Tatort, auch wenn er sich inzwischen auf den Tatort Weimar beschränkt. Er selbst hat schon feststellen müssen, dass einen der Job als Drehbuchautor nicht wirklich prominent macht, denn die Bäckersfrau, bei der er seit Jahren einkauft, hatte ihn erst darauf angesprochen, als er eine kleine Nebenrolle in einem seiner Tatorte übernahm und so mal vor der Kamera auftauchte. Und selbst für seine Eltern wurde sein Beruf auch erst greifbarer und interessanter, als eines Tages Götz George anrief und etwas mit ihm besprechen wollte.

Das Schreiben von Drehbüchern bedeutet für den Autor tatsächlich mehr Druck als nach dem Bestseller „Endgültig“ einen gleichwertigen Nachfolgeband liefern zu müssen. Denn an ein Drehbuch sind feste Vorgaben und Termine und jede Menge Arbeitsplätze der Filmcrew gebunden. Der Veröffentlichung von „Niemals“ hat er aber gelassen entgegengesehen. Er stellte auch klar, dass er sich nicht von Leser- oder Kritikermeinungen beeinflussen lasse, denn nach dem Geschmack des Publikums zu schreiben, wäre keine gute Idee. In erster Linie schreibt er so, wie es ihm selbst gefällt. Dass viele das fertige Buch dann lieben, aber andere nicht, das wäre schließlich normal. Seine künstlerische Arbeit ist beendet, wenn das Buch geschrieben ist und für ihn selbst ist die Recherche und das Schreiben der wichtigste und größte Teil seiner Arbeit. Es war aber auch offensichtlich, dass es ihm großen Spaß machte, vor Publikum zu erzählen und mit den Zuhörern zu interagieren!

Im Gegensatz zu den Drehbüchern geht er seine Romane mit nur einer groben Idee an und überlässt es den Figuren, sich zu entwickeln. Dabei werde er auch schon mal emotional und lasse sich von ergreifenden Szenen zu Tränen rühren, denn er muss sich so in die Figur hineinversetzen, dass er quasi zu diesem fiktiven Menschen wird. Entsprechend lang braucht er, um zum Feierabend dieses Eintauchen in den Romancharakter auch wieder abzustreifen. Was im dritten Band mit Jenny Aaron passiert, wüsste er selbst noch nicht, auch wenn er schon jetzt immer wieder danach gefragt wird, wovon der letzte Teil der Trilogie handelt, denn das müsse sich während des Schreibens erst zeigen.

Das Buch

Obwohl Band 2 „Niemals“ eine Fortsetzung zu „Endgültig“ ist, hat Andreas Pflüger es so gestaltet, dass man auch direkt mit dem 2. Band der Trilogie starten kann, denn die Handlung der beiden Bände wäre unabhängig voneinander. In „Niemals“ geht es wie in „Endgültig“ auch um Rache, aber vor allem wäre es ein Buch über Freundschaft. Die Sondereinheit, in der Jenny früher tätig war, pflegt nämlich einen engen Zusammenhalt, man kennt sich in- und auswendig und daraus haben sich für Jenny auch tiefe Freundschaften entwickelt. In den Büchern über Jenny Aaron gibt es nicht nur ruhige und philosophische Passagen, die auch wichtig sind und zu Jenny Aaron gehören, sondern auch jede Menge Action.

Als Perfektionist war es dem Autor wichtig, dass das Buch auch optisch nach seinen Vorstellungen gestaltet wurde. So begeisterte er sich für den gelb eingefärbten Buchschnitt, der per Hand von einem Mitarbeiter der Druckerei aufgesprüht werden müsse oder den Titel, der in Blindenschrift auf dem Cover zu sehen ist. Außerdem habe er mit einem Fachmann zusammen die Schrift und den Buchsatz für „Niemals“ selbst so angepasst, wie es ihm am besten gefiel.

Die blinde Heldin

Es gibt auch in Band 2 Rückblicke auf die Zeit, als Jenny Aaron noch sehen konnte, damit man als Leser einen Eindruck bekommt, wozu sie imstande war. Auch als Blinde ist sie immer noch eine außergewöhnliche Person, die Fähigkeiten entwickelt und Situationen meistert, die dem Leser vielleicht sogar im ersten Moment unmöglich erscheinen.

Damit aber trotz aller Spannung und Action seine Superheldin Jenny Aaron realistisch bleibt und das, was sie leistet, auch wirklich möglich ist, hat sich Andreas Pflüger mit Professor Doktor Sabel von der Uni Magdeburg einen führenden Hirnforscher und Neuropsychologen an die Seite geholt, dessen Arbeitsschwerpunkt das Sehen ist.

Andreas Pflüger orientiert sich nicht am Durchschnittsblinden, sondern an sogenannten „Superblinden“. Als Beispiel nannte er Daniel Kish, der sich mit Hilfe des Echos, das seine Klicklaute an Gegenständen erzeugen, so gut orientieren kann, dass er sogar als Blinder im öffentlichen Straßenverkehr Fahrrad fahren kann. Wer es nicht glaubt, kann sich das in einem Youtube-Video sogar selbst ansehen. In einem anderen Video wird dieses „Klicksonar“ auf Deutsch ausführlicher erklärt. Ein weiteres beeindruckendes Beispiel, was man als Blinder erreichen kann, ist der von Geburt an blinde Bergsteiger Andy Holzer, hier porträtiert in einer Planet Wissen Sendung (der Link führt zu Youtube), der sogar den Mount Everest bestiegen hat.

Die Lesung

Insgesamt hat Andreas Pflüger drei Passagen aus dem Buch gelesen. Man könnte sich ihn auch als Sprecher für die Hörbücher vorstellen, was tatsächlich auch schon im Gespräch war, doch er sei mit Nina Kunzendorf als Sprecherin sehr glücklich.

Ich war froh, dass Andreas Pflüger mehr erzählt als tatsächlich gelesen hat, denn den Inhalt des Buches kann schließlich jeder selbst konsumieren, die zusätzlichen Informationen über Buch und Autor und vor allem die Begeisterung Andreas Pflügers für seine Arbeit und das Wisssen zum Thema Blindheit bekommt man nur auf einer Lesung zu spüren. Deshalb kann ich jedem nur empfehlen, die Chance zu nutzen, wenn sich die Gelegenheit ergibt, eine Lesung von Andreas Pflüger zu besuchen.

Auf jeden Fall hat es großen Spaß gemacht, ihm bei den Lesepassagen zuzuhören. Und zusammen mit den vielen Informationen zu Jenny Aaron und zum Thema Blindheit haben auch die gelesenen Abschnitte großen Appetit auf „Niemals“ gemacht. Nun warte ich sehnsüchtig darauf, dass das Hörbuch bei mir eintrifft und ich in das neueste Abenteuer von Jenny Aaron eintauchen kann.

18 Comments

  1. Kathrin 29/09/2017 14:40

    Das klingt nach einem tollen Abend! Ich hatte auch schon einmal das Vergnügen, eine Lesung von Andreas Pflüger zu besuchen und kann dir nur zustimmen: Er hat eine sehr ruhige, sympathische und auch humorvolle Art an sich und obwohl ich eigentlich kein Krimi- oder Thriller-Fan bin, bin ich durch seine Lesung sofort neugierig auf „Endgültig“ geworden.

    • Laberladen 30/09/2017 14:25

      Ja, der Autor hat schon eine sehr charismatische und sympathische Persönlichkeit und wie er das Buch vorgetragen und erklärt hat, hat mir noch mehr Lust auf den aktuellen Band gemacht. Wie schön, dass er Dich gegen Deine eigentlichen Lesevorlieben begeistern konnte!

      LG Gabi

  2. Denise Yoko Berndt 29/09/2017 15:22

    Mir geht es da wie dir: Bei Lesungen interessieren mich die tatsächlichen Lesepassagen am allerwenigsten, die können mir gar nicht kurz genug sein. Aber das Gespräch mit dem Autor ist regelmäßig höchst interessant, vor allem wenn es um Arbeitsweise und Inspiration geht.

    • Laberladen 30/09/2017 14:23

      Ich habe auch festgestellt, dass man die Persönlichkeit des Autors später beim Lesen mit im Hinterkopf hat und wie er sein eigenes Buch gelesen, betont und interpretiert hat. Das empfinde ich als Bereicherung und das ist einer der Gründe (neben den vielen tollen zusätzlichen Infos), wieso ich so gerne auf Lesungen gehe.

      LG Gabi

      • Denise Yoko Berndt 30/09/2017 16:14

        Das hatte ich tatsächlich noch nie – glaube ich zumindest, unterbewusst vielleicht doch. Liegt aber natürlich auch daran, dass ich nicht so oft bei Lesungen von deutschsprachigen Autoren bin. Und bei diesen ganzen Briten, Amerikanern und Dänen liest ja dann in der Regel der/die deutsche Hörbuchsprecher/in …

        • Laberladen 30/09/2017 16:19

          Stimmt, ich bin immer froh, wenn bei ausländischen Autoren der Autor selbst wenigstens eine kurze Passage liest. Aber aus den Gesprächen kann man schon auch ein bisschen was davon erkennen, wie der Autor so menschlich drauf ist. Ich finde z. B. dass beim Krimifestival München viel Zeit für Ggespräche ist und sich der Autor auch ein bisschen als Person zeigen kann. Aber natürlich geht das bei deutschsprachigen Autoren viel viel besser.
          LG Gabi

  3. Nisnis Bücherliebe 30/09/2017 16:20

    Liebe Gabi,

    hab vielen Dank für einen so schönen Bericht zur Lesung mit Andreas Pflüger. Du hast mich so daran teilhaben lassen und es ist toll, dass du viel von seinen Erzählungen hier wiedergeben konntest.

    Ich habe Andreas Pflügers Lesung zu Endgültig erlebt und später noch mit ihm geplauscht. Er ist ein guter Erzähler und es ist wahnsinnig interessant, so viel von der Entstehung des Buchs und dem Drumherum zu erfahren.

    Niemals kann ich kaum noch erwarten, denn Endgültig habe ich nicht nur inhaltlich sondern auch literarisch sehr geliebt.

    Viele liebe Grüße

    Anja

    • Laberladen 01/10/2017 01:11

      Liebe Anja,

      ich bin auch sehr gespannt auf „Niemals“, weil die bei der Lesung vorgetragenen Passagen und die lange Leseprobe, die es bei Vorablesen gab, mir richtig viel Appetit auf das Buch gemacht haben. Und natürlich hat es auch nicht geschadet, den Autor einmal live erlebt zu haben 🙂

      LG Gabi

  4. -Leselust Bücherblog- 30/09/2017 17:00

    Hach Gabi, das klingt so schön. Ich bin ja schon ein bisschen neidisch, aber ich freue mich für dich, dass du so einen schönen Abend mit dem Autor verbringen konntest. Ich würde auch so gern mal wieder auf eine Lesung gehen. Das sind wirklich immer besondere Erlebnisse und geben dem Buch auch immer noch mal eine besondere Note, finde ich, weil man sich beim Lesen dann immer an das Ereignis erinnern kann.
    Liebe Grüße, Julia

    • Laberladen 30/09/2017 21:40

      Liebe Julia,
      bei Andreas Pflüger hatte ich riesiges Glück, dass er ausgerechnet in meine Kleinstadt gekommen ist, um zu lesen. Wie die kleine Buchhandlung am Ort das geschafft hat, ist mir ein Rätsel, aber ich war sehr froh darüber.
      Aber ich nehme auch längere Fahrten in Kauf für interessante Lesungen, weil ich genau wie Du finde, dass das wirklich besondere Ereignisse sind. Zum Glück sind in meinem Freundeskreis mehr Bücherfreunde und wir tun uns oft zusammen, teilen Benzingeld und machen ein kleines Event draus mit Essengehen etc. Alleine gehe ich auch nicht so gern, besonders wenn ich weit dafür fahren müsste.
      Ich drück Dir die Daumen, dass bald mal eine schöne Lesung in Deiner Gegend stattfindet!
      LG Gabi

      • -Leselust Bücherblog- 01/10/2017 01:06

        Oh man, das ist ja wirklich ein Glück. Früher als ich noch in Hamburg gewohnt habe, konnte ich öfter mal zu Lesungen gehen. Ein Highlight war da definitiv die Cornelia Funke Lesung für mich. Aber nach dem Umzug ist das schwieriger. Die Wege sind jetzt weiter und hierher verirrt sich kaum mal jemand. Und so bücherbegeistert, dass er extra in eine andere Stadt für eine Lesung fahren würde, ist aus meinem Freundeskreis leider auch niemand. Daher gestaltet sich das eher schwierig. Aber was du schreibst, klingt wirklich nett – mit Freunden ein Event daraus machen. Hoffentlich hast du noch vieler solcher Gelegenheiten.
        Ich freue mich schon jetzt auf die Buchmesse in Leipzig. Das ist quasi so mein Ausgleich für das ganze Jahr und da versuche ich so viele Lesungen wie möglich mitzunehmen. 🙂
        LG

        • Laberladen 01/10/2017 12:20

          Seit ich das Krimifestival München entdeckt habe, finden sich zum Gück immer wieder Freunde, die mit dorthin zu einer Lesung fahren. In diesem Herbst stehen drei auf dem Plan und nur zu einer muss ich alleine fahren. Das sind hin und zurück immerhin 350 Km, also ein bisschen verrückt bin ich schon.
          Hab einen schönen Sonntag!
          LG Gabi

  5. Corinna 30/09/2017 18:11

    Hallo Gabi,
    das klingt wirklich nach einem schönen Abend!
    Mir geht es ähnlich wie dir, mir war der Autor auch nicht wirklich bekannt. Erst durch die Werbung zu „Niemals“ bin ich auf ihn aufmerksam geworden. Sicherheitshalber fange ich aber mit dem ersten Teil an, habe mir gerade das Hörbuch zu „Endgültig“ heruntergeladen und bin schon gespannt.
    Viele Grüße,
    Corinna

    • Laberladen 30/09/2017 21:45

      Ich wünsch Dir viel Vergnügen mit „Endgültig“ und bin gespannt, wie Dir die Hörversion gefällt. Ich hab ja auch das ungekürzte Hörbuch gehört und war begeistert.
      LG Gabi

  6. Sabrina 30/09/2017 22:26

    Hallo!

    Spannend über seine Erfahrungen als Drehbuchautor zu lesen. Neben dem Zeitdruck sollte man nicht vergessen, dass so Tatortverpflichtung sich halt auch ganz gut auf das Geldbörsel auswirken auch wenn die Bäckersfrau einen dann nicht erkennt 😉

    Das ist keinesfalls negativ gemeint. Vielmehr finde ich es schade, dass es so schwer ist mit dem Schreiben von Büchern Geld zu verdienen. Und das Schreiben von Drehbüchern ist bestimmt auch nicht einfach!

    Liebe Grüße
    Sabrina

    • Laberladen 01/10/2017 12:16

      Hallo Sabrina,
      wenn man einen Vertrag für Tatort-Drehbücher hat, kann man finanziell bestimmt viel ruhiger in die Zukunft schauen als als Romanschreiber. Wobei Andreas Pflüger erzählte, dass sich gleich mehrere Verlage für „Endgültig“ interessierten und sie sich mit Angeboten überboten – und das kann man als Autor auch nicht erwarten, sondern nur als absoluten Ausnahmefall erhoffen.
      LG Gabi

  7. annibook 03/10/2017 12:46

    Hallo Gabi =)
    Ich habe mir eben, den Klappentext zum ersten Band durch gelesen und bin total baff! Das Buch klingt unglaublich gut und ich werde es mir auf alle Fälle kaufen und lesen, denn es klingt super spannend.

    Liebe Grüße
    Anni

    • Laberladen 03/10/2017 12:49

      Mir hat’s richtig gut gefallen und ich hoffe, Dir geht’s genauso. Auf jeden Fall wünsch ich Dir viel spannendes Lesevergnügen damit!
      LG Gabi

Ich freue mich über Kommentare:

%d Bloggern gefällt das: