Buchiges

[Lesung] Miroslav Nemec las aus „Die Toten von der Falkneralm am 8. April 2017 in Zirndorf

Ich hatte zwar schon mitbekommen, dass der Musiker und Schauspieler Miroslav Nemec, den man wohl hauptsächlich als Münchner Tatortkommissar Ivo Batric kennt, unter die Krimiautoren gegangen ist. Mehr wusste ich allerdings nicht, als ich mir eine Karte für die Lesung in Zirndorf holte, also musste ich mich bei der Veranstaltung überraschen und überzeugen lassen.

Schon alleine die Örtlichkeit, in der die Lesung stattfand, war für mich eine positive Neuentdeckung. In einem Modegeschäft mit Buchladen und Bistro gab es in einer Art Nebenraum einen relativ großen Veranstaltungssaal, in dem mindestens 300 Leute gut Platz fanden (hier kann man mal in den Saal schauen). Beim Einlass wurden Aufkleber verteilt, die man mit seinem Namen beschriften und auf den Sitz kleben konnte, um sich einen Platz zu reservieren und sich bis zum Beginn der Veranstaltung im Laden oder Bistro die Zeit zu vertreiben. So etwas war mir bisher bei keiner Veranstaltung begegnet und ich fand die Idee prima, weil wir auf diese Weise im Bistro eine leckere Gemüselasagne als Grundlage für den kulturellen Teil verspeisen konnten und unser guter Platz in der dritten Reihe trotzdem gesichert war.

Für diese relativ neue Veranstaltungsstätte wurde sogar ein Verein gegründet, um Kunst und Kultur zu fördern. Das klang sehr vielversprechend für künftige Veranstaltungen und ich werde ganz sicher Ausschau nach weiteren interessanten Lesungen dort halten!

Pünktlich um 20 Uhr betrat ein bestens gelaunter Miroslav Nemec die Bühne und überzeugte als launiger Entertainer, der das Publikum mit viel Humor sofort für sich eingenommen hatte.

Er berichtete, wie es dazu kam, dass er überhaupt zum Krimiautor geworden ist. Nachdem er nicht dafür zu begeistern war, ein Witzebuch oder ein Kochbuch herauszugeben, was auch seinen Fähigkeiten bzw. Hobbies entsprochen hätte, lag für den langjährigen Tatort-Ermittler ein Krimi natürlich am nähesten.

Ihm schwebte ein Schauplatz vor, der von der Öffentlichkeit abgeschnitten ist, wie z. B. eine einsame Insel, bei dem nicht die zuständige Kripo zur Aufklärung eines Mordes gerufen werden kann, sondern die anwesenden Zivilisten tätig werden müssen. Und da Nemec in Bayern aufgewachsen ist, wo einsame Inseln nicht so häufig vorkommen, versetzte er seine Krimigeschichte in das abgelegene Berghotel „Falkneralm“, zu dem nur eine Seilbahn führt, die wegen eines heftigen Sturmes aber gerade außer Betrieb ist.

Als Erzähler und Hauptperson wählte er sich selbst, den Schauspieler Miroslav Nemec, der zu einem „Mörderischen Wochenende“ eine Krimilesung beisteuern soll. Für die Verfilmung dieses Krimis habe er sich vorausschauend schon Ivo Batic gesichert, scherzte er, der die Rolle des Miroslav Nemec übernehmen solle – diese Anspielungen auf Batic und den Tatort sowie auf das reale Leben des Miroslav Nemec zogen sich durch den Abend und das Buch. Beispielsweise bekam gleich am Anfang des Krimis die bei der Lesung anwesende Familie, Ehefrau und Tochter des Autors, eine Rolle im Buch. Auf diese Weise vermischten sich fiktive Kriminalgeschichte und reales Leben von Miroslav Nemec.

Den größten Teil des Abends las Nemec aus den ersten Kapiteln seines Krimis und hier kam seine Schauspielausbildung zu tragen – mit verschiedenen Stimmen, Dialekten und sehr gestenreich las er so fesselnd und abwechslungsreich, dass man ihm auch gerne durch das komplette Buch zugehört hätte. Immerhin kamen während der gelesenen Ausschnitte schon zwei Menschen zu Tode und man lernte die Anwesenden im Hotel „Falkneralm“ kennen. Der Erzählton war eher locker und humorvoll und so bekam ich den Eindruck, dass man „ein paar Kapitel aus dem Leben des Miroslav Nemec, wie es ablaufen würde, wenn er mit einem Mord konfrontiert würde“ sehr gut als leichte Unterhaltung mit Augenzwinkern lesen kann.

Es war zwar nicht direkt von einer Fortsetzung in einem zweiten Krimi die Rede, aber nach dem Titelzusatz „mein erster Fall“ zu urteilen, ist das auch nicht ausgeschlossen.

Kurzbeschreibung von Amazon*:

Miroslav Nemec, den viele als Ivo Batic aus dem Münchner „Tatort“ kennen, soll bei einem „Mörderischen Wochenende“ aus einem Krimi lesen und über „Mord in Fiktion und Wirklichkeit“ diskutieren. Und so fährt er an einem Freitag im August in das Berghotel „Falkneralm“, zu dem nur eine einsame Steilbahn führt. Doch das Wochenende wird alles andere als erfreulich: Nicht nur kommt ein gewaltiger Gewittersturm auf, plötzlich kommen nacheinander auch drei Gäste zu Tode. Unfall oder Mord? Eine Verkettung unglücklicher Umstände, wie die Berchtesgadener Polizei meint. Doch Nemec und ein anderer Gast, die Polizeimeisterin Bergending aus Augsburg, beginnen zu zweifeln, ob wirklich alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Und so muss der Kommissardarsteller Nemec selbst zum Ermittler werden und der Gefahr ins Auge blicken, sich so richtig lächerlich zu machen.

 

Und hier gibt’s noch eine schöne Rezension von Michaela Gutowsky zum Hörbuch dieses Krimis für alle, die sich dieses Buch auch mal in akustischer Version gönnen wollen.

 

2 Comments

  1. Silvia 09/04/2017 12:58

    Das Hörbuch liegt auf meinem Hörbuch-SUB. Ich habe noch nicht damit begonnen, weil ich schriftstellernden Schauspielern doch etwas kritisch gegenüber stehe.
    Doch deine Lesungsbericht macht echt Lust darauf. Gelesen ist das Hörbuch sicher sehr gut. Ich werde es direkt auf mein hand spielen.
    Viele Grüße
    Silvia

    • Laberladen 09/04/2017 16:55

      Ich hab mir jetzt auch mal das Hörbuch geordert und bin gespannt, wie die retliche Handlung des Krimis ist. viel Spaß bei deiner Hör-Version!
      LG Gabi

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: