Buchiges

Montagsfrage: Wie kommst du mit Unterbrechungen beim Lesen klar, findest du leicht wieder in die Handlung zurück?

Mit etwas Verspätung beantworte ich heute die Montagsfrage, die wie immer bei Buchfresserchen gestellt wird.

Am liebsten würde ich ein Buch in einem Rutsch durchlesen. Je länger die Unterbrechung dauert, desto mehr bin ich aus der Handlung, aus der Geschichte raus und brauche, bis ich mich wieder reinversetzen kann. Manche Details, die gerade bei Krimis sehr wichtig werden können, habe ich dann oft sogar ganz vergessen, ich bringe Charaktere durcheinander und wenn mich ein Buch noch nicht so wirklich gefesselt hat, verliere ich sogar ganz die Lust und muss mich wieder neu motivieren, weiterzulesen. Unterbrechungen sind echt Gift für mein Lesevergnügen.

Deshalb mag ich es auch gar nicht, nur kurz Zeit zum lesen zu haben und zwei oder drei Seiten zu schaffen. Dann fange ich lieber erst gar nicht an und warte, bis ich genug Zeit habe.

Und das ist auch ein Grund, wieso ich auf keinen Fall mehrere Bücher nebeneinander lesen kann. Da würde es ja nur so vor Unterbrechungen wimmeln.

 

5 Comments

  1. Janna | KeJas-BlogBuch 06/03/2017 18:40

    Da bin ich ja abgebrühter 😀 Ich kann auch eine längere Pause einlegen – bspw. SuB-Buch beiseite, weil gerad ein ReziEx einzog und klappt auch ganz gut. Ich darf jedoch keine große Pause zwischen dem Beenden und der Rezension lassen!

    Hab noch einen feinen Montagabend :-*

    • Laberladen 07/03/2017 17:46

      Hmmm ja, das geht auch nicht, dass ich nach dem Beenden des Buches zu lange mit der Rezension warte. Ich muss das sofort erledigen, bevor ich ein neues Buch anfange und das „feeling“ des Buches mit dem neuen verwische. Also selbst wenn ich die Rezi nicht gleich veröffentliche, sie wird sofort geschrieben.

      Ich bin da offensichtlich ziemlich unflexibel 😉

      LG Gabi

  2. Buchstabenträumerin 06/03/2017 18:59

    Liest du deine Bücher echt meistens in einem Rutsch? Wow, das habe ich noch nie geschafft, glaube ich 😀 Ich schaffe sogar meist immer nur besagte zwei bis drei Seiten, dann muss ich unterbrechen. Dafür nehme ich mir öfters am Tag Zeit für eben jene Seiten 😉 In die Handlung finde ich meist problemlos, es sei denn das Buch fesselt mich grundsätzlich nicht.
    Liebe Grüße,
    Anna

    • Laberladen 07/03/2017 17:50

      Hallo Anna,

      oh nein, wenn ich weiß, dass nur Zeit für wenige Seiten ist, dann fange ich gar nicht an zu lesen. Deswegen lese ich auch fast nur zuhause, weil ich zu oft unterbrochen (oder abgelenkt) werde, wenn ich irgendwo unterwegs bin. In Bus oder Bahn geht gar nicht, weil mir da schlecht wird und auch z. B. im Wartezimmer beim Arzt finde ich es nervig, nicht am Buch dranbleiben zu können.
      Zuhause kann ich mir einigermaßen sicher sein, dass ich ne Stunde oder länger, vorzugsweise den ganzen Abend lesen kann. Ein Buch am Stück schaffe ich sehr selten, aber wenn ich es nur in 4 oder 5 Teile splitten muss, bin ich zufrieden. Bei Dir hört es sich an, als hättest Du schon mal 4 oder 5 Lesehäppchen an einem Tag. Das wäre nichts für mich, aber umso besser, wenn es Dir nichts ausmacht und Du auch so Spaß am Buch hast.

      LG Gabi

      • Buchstabenträumerin 07/03/2017 18:06

        Liebe Gabi,
        ich kann dich aber auch super gut verstehen! So wäre es mir natürlich auch am liebsten. Aber mit Kind und Arbeit bleibt dafür keine Zeit Ich bin aber zuversichtlich, dass ich irgendwann auch wieder mehr als eine halbe Stunde am Stück Zeit zum lesen haben werde
        Ich wünsche dir schöne Lesestunden diese Woche!
        Liebe Grüße,
        Anna

Ich freue mich über Kommentare:

%d Bloggern gefällt das: