Menu

Buchiges

Montagsfrage: Wie viel bedeuten euch beim Bloggen über Bücher die Zahlen? Follower, Likes, Shares…macht ihr euch etwas daraus?

Ich starte wie üblich in die Woche mit der Montagsfrage, die Svenja rund um’s Thema Buch auf ihrem Blog Buchfresserchen stellt.

Diesen Blog habe ich nicht unbedingt begonnen, weil ich der Welt etwas zu sagen hätte, sondern als Lesearchiv für mich selbst, zum Stöbern für Freunde, die mich nach Buchtipps fragen, oder als eine von vielen Lesermeinungen, in denen jeder Interessierte stöbern kann. Deshalb bin ich immer noch ein bisschen überrascht, was für eine tolle Möglichkeit zur Kommunikation sich auch noch daraus ergeben hat. Selbst zu den Büchern, die ich vor längerer Zeit gelesen habe, kommen immer wieder mal Kommentare und bringen das Buch auch für mich wieder in Erinnerung. Und zu Büchern, die aktuell sind und von mehreren Leuten in kurzer Zeit gelesen werden, ist oft genug ein toller Austausch darüber möglich.

Ich freue mich über jeden, der sich auf meinen Blog verirrt oder ihn sogar abonniert hat bzw. regelmäßig verfolgt, was ich hier treibe. Ich freue mich über jedes Like als Lebenszeichen und Signal “ich hab Deinen Beitrag gelesen und er hat mir gefallen”. Und noch mehr freue ich mich über jeden Kommentar!

Aber ich muss auch sagen, dass dieser Blog eben nicht existiert, weil ich eine Zielgruppe informieren oder ein Publikum aufbauen möchte. Ich nehme überhaupt keine Rücksichten darauf, was wohl gut ankommt und Aufmerksamkeit erregt, was viele Klickzahlen bringt oder Kommentare und kontroverse Diskussionen lostritt. Manchmal höre ich, dass Blogger nicht alle gelesenen Bücher rezensieren, weil Buchbesprechungen wenig Resonanz bringen und wenn es kaum interessiert, dann schränken sie diese Art von Beiträgen ein. Oder dass manche andererseits nach Themen suchen, zu denen sie was schreiben können oder die den Lesern gefallen würden. Das ist natürlich alles legitim, aber so gehe ich hier nicht vor.

Ich schreibe über das, was mir wichtig ist. Ich blogge so oft oder selten, wie ich möchte. Und so sehr ich den Austausch mag und mich über Rückmeldungen jeder Art wirklich sehr freue, so wenig schiele ich doch darauf. Hier nur ganz alleine und ungelesen vor mich hinzuschreiben, würde natürlich viel weniger Spaß machen als sich mit anderen zu vernetzen und auch eine kleine Bestätigung zu bekommen, dass jemand zuhört und antwortet. Aber einen Einfluss auf das, was ich hier tue oder lasse, hat es nicht.

Deshalb muss ich sagen, dass mir Rückmeldungen jeder Art schon gefallen, aber wichtig als Richtschnur für Gestaltung und Inhalte oder für die Tatsache, ob ich hier überhaupt blogge, sind sie nicht.

Loading Likes...

33
Hinterlasse einen Kommentar

13 Comment authors
  Kommentare abonnieren  
Benachrichtige mich zu:

Hallo Gabi,
ich blogge ja nun nicht, bzw. höchstens mal als Gast, aber ich kann den Zwiespalt im Verhältnis zu Zahlen gut verstehen. Letztlich ist es ja bei uns Autoren auch nicht anders. Einerseits wollen wir schreiben, was in uns ist und heraus will und andererseits will irgendwie die Miete bezahlt werden und – fast noch wichtiger – irgendwie auch das eigene Ego befriedigt werden. Ich persönlich traue keinem, der rundheraus ableugnet, auch mal zumindest einen kurzen Blick auf die Zahlen zu werfen. Sind sie doch, neben persönlichen Rückmeldungen, das Maß darüber, ob man andere Menschen erreicht. Und das wollen wir letztlich alle: Menschen erreichen. Uns austauschen. Menschen sind so. Wir brauchen den Austausch.
Just my 2 Cents :)
Liebe Grüße
Jürgen

Huhu Gabi,

echt, es ist gibt Buchblogger_innen, die keine Rezensionen schreiben? Was ist dann der Kern ihres Blogs? oO
Wie du schon weißt, sind wir da vollkommen einer Meinung. Wer behauptet, die Zahlen würden ihn oder sie gar nicht interessieren, ist meiner Ansciht nach nicht ganz ehrlich, doch die Statistiken sollten niemals die Gestaltung eines Blogs beeinflussen. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das dann noch Spaß macht…

Viele liebe Grüße,
Elli

Hallo Gabi,

deine Meinung sehe ich genauso. Ich blogge aus Interesse an Leserstimmen, die sich mit mir austauschen. Aber auch um meine Meinung zu bestimmten Büchern festzuhalten. Beides zusammen ergibt erst einen funktionierenden Blog. Ansonsten wäre es nur eine Selbstdarstellung.
Ich finde es auch immer interessant, welche Posts besonders oft gelesen werden. Aber mein Leseverhalten werde ich deswegen nicht ändern. Es muss ja auch Spaß machen.

Liebe Grüße und danke für deinen Kommentar auf meinem Blog,
Barbara

Hallo, Gabi!
Ich nicke hier bestätigend mit dem Kopf. Es ist genauso wie du sagst. Es ist schön, wenn man sich mit anderen austauschen kann und wenn die Beiträge, mit denen man sich so viel Mühe gibt, auch “gewürdigt” werden. Aber davon lässt man sich nicht den Blog diktieren. :)
Ich weiß gar nicht mehr, warum ich meinen Blog angefangen habe. Ich glaube auch nicht, dass er als Buchblog das Licht der Welt erblickt hat. Ich glaube, ich werde den ersten Beitrag mal durchstöbern müssen. Bestimmt war er schrecklich, wenn ich jetzt so darauf zurückblicke. :’D
Hab einen schönen Tag!
LG, m

Liebe Gabi,

oh je, ich vermutete es, aber so explizit habe ich noch nicht davon gelesen, das manches nicht rezensiert wird, oder Beiträge nicht gebracht werden, weil sie nicht ausreichend genug Klicks bringen würden. Legitim ist es, da hast du schon recht, aber ich möchte keine Beiträge lesen, die darauf gemünzt wurden, dass sie Klicks und Likes einbringen. Da sage ich doch lieber Ciao.

Für mich sind die Zahlen ein bunter Effekt, der mich lehren kann, motivieren oder zum nachdenken anregen kann. Ich betrachte sie gern, aber ich orientiere mich in keiner Weise an ihnen.

Liebe Grüße

Anja

Ich teile deine Meinung. Ich schreibe für mich selbst und nicht für andere, aber die Kommunikation ist trotzdem toll. Deshalb mag ich auch Leserunden so gerne.

Hallo Gabi,
ich finde das du die Frage wieder gut auf den Punkt gebracht, beantwortet hast. Ich sehe es auch so, der Blog ist dafür da, das es Spaß macht und das man sich schön über Bücher austauschen kann.
Liebe Grüße
Nicole

Hallo, liebe Gabi :)
Ich finde es wirklich bewundernswert, warum du diesen Blog gegründet hast und darum freut es mich noch mehr, dass deine Leser dich so überrascht haben. Auch ich hätte nie gedacht, so viele tolle Leser Gewinne zu können und bin immer wieder angetan von den Reaktionen.

Liebe Grüße,
Smarty

woerterkatze

Hallo Gabi,
ich freue mich auch über jedes Feedback, sei es ein Like oder noch viel lieber ein Kommentar. Ich liebe die Interaktion mit meinen Lesern und hoffe, dass alle viel Spaß dabei haben. Denn der sollte bei allen Klickzahlen nie zu kurz kommen.

Mein Beitrag

Liebe Grüße
Kerstin

Hallo Gabi,

das ging mir auch so, dass mir gar nicht klar war, was sich darauß entwicklen kann.
Wie viele stumme Leser es gibt, wie Du in einem Kommentar oben geschrieben hast, da staun ich auch immer groß und kann es kaum fassen.

Liebe Grüße
Lilly
Mein Beitrag

Hallo Gabi

Wir sind uns einig. Ich freue mich über Leser auf meinem Blog. Ich liebe die verschiedensten Genres. Ich passe eigentlich in keine Schublade. Auf Kommentare zu Rezensionen warte ich nicht. Obwohl ich mich sehr darüber freue. Die Besucherzahlen sprechen für sich. Mit denen bin ich zufrieden. Ganz ehrlich, ich kommentiere ja auch nicht jede Rezi. Meine eigenen Aktionen bekommen nicht viel Resonanz, aber die mache ich trotzdem, weil sie mir Spaß machen.

Liebe Grüße,
Gisela

Huhu Gabi,
grundsätzlich stimme ich dir zu – ein Blog soll Spaß machen und den Schreiber reflektieren.
Bei Blogs, mit denen der Lebensunterhalt verdient wird, sieht es schon wieder anders aus. Da geht es um Zahlen.
Ich für mich halte es aber genau wie du, lieber weniger Leser / Follower, die auf meiner Wellenlänge liegen.
LieGrü
Elena