Menu

Buchiges

The Law of Attraction von Jay Northcote (englisch)

28365986Darum geht’s:

Alec will Partner in der großen Rechtsanwaltskanzlei werden, in der er arbeitet, und deshalb schuftet er täglich viele Stunden. Privatleben gibt es nicht und auch keinen festen Lover. Seine beste Freundin Belinda spielt bei offiziellen Anlässen regelmäßig seine Lebensgefährtin, doch meistens gehen beide ihre eigenen Wege. Weil er sich nicht geoutet hat, zieht er ab und zu heimlich durch Schwulenbars und sucht sich einen One-Night-Stand. Mit Ed erlebt er eine heiße Nacht und als er ihn morgens etwas unfreundlich aus der Wohnung komplimentiert, ist die Sache für ihn abgehakt. Bis Ed am folgenden Montag als der neue Anwaltspraktikant in Alecs Team vorgestellt wird.

So fand ich’s:

Das Buch beginnt rasant mit einer sehr heißen erotischen Begegnung zwischen Alec und Ed. Als sie sich am Morgen wieder trennen, ist für beide klar, dass sie sich nicht wiedersehen. Auch wenn Ed enttäuscht darüber ist, akzeptiert er das. Am darauffolgenden Montag ist für beide der Schreck groß, als sie sich in der Rechtsanwaltskanzlei gegenüberstehen und sie nun auch zusammenarbeiten müssen. Ed fürchtet, sich die Chance auf eine Festanstellung wegen der peinlichen Lage für Senior Anwalt Alec verdorben zu haben. Und Alec hat riesigen Bammel davor, dass Ed etwas ausplaudert und Alecs sorgfältig aufgebaute Fassade fällt.

Wie alle Bücher von Jay Northcote besticht auch dieses durch eine geradlinige Erzählweise, die gefühlvoll, aber nicht rühselig von bodenständigen, realitätsnahen Charakteren berichtet. Man kann sich sehr gut in Eds Lage versetzen, aber auch Alecs Situation ist einem nicht fremd, denn es gibt Gründe, wieso er diesen heimlichen Weg gewählt hat. Man erlebt die Spannungsmomente hautnah mit, die dadurch entstehen, dass sich Alec nicht so einfach aus dem Geflecht von Lügen und Halbwahrheiten befreien kann, in das er sich über Jahre hinweg verstrickt hat. Er rettet sich in Gefühlskälte und Bösartigkeiten, doch die Gefühle für Ed kann er nicht abschütteln. Denn Ed ist einfach klasse. Geradlinig, sympathisch und von Anfang an offen über seine sexuelle Orientierung, lebt er Alec vor, wie einfach es sein kann.

Wir leiden mit den beiden, spüren die sexuelle Spannung und die wachsenden tieferen Gefühle auf jeder Seite des Buches. Bei den klasse erzählten heißen Bett- und Bürospielchen knistert es ganz gewaltig zwischen ihnen, doch immer wieder kommt ihnen Alecs Zögern und Eds Weigerung, eine heimliche Affäre zu sein, dazwischen. Bis zu ihrem Happy End müssen sie ganz schön arbeiten. Und doch rutscht “The Law of Attraction” nie ins Melodrama ab, sondern bewahrt sich eine gewisse positive Leichtigkeit, die einen immer darauf hoffen lässt, dass die beiden es schaffen.

Wer Jay Northcotes Bücher mag, wird dieses hier lieben.

Mehr dazu:

Seit Juli 2017 gibt es auch eine deutsche Übersetzung mit dem Titel “Das Gesetz der Anziehung”

Weitere Meinungen zum Buch gibt’s hier:
Gaylesen
El Ma liest
(beide haben die deutsche Übersetzung gelesen)


[Werbung] Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Die Homepage des Autors

Loading Likes...

Hinterlasse einen Kommentar

  Kommentare abonnieren  
Benachrichtige mich zu: