Menu

Buchiges

Blutiger Engel von Kate Rhodes – Alice Quentin #2

Darum geht’s:

In London treibt ein brutaler Mörder sein Unwesen. Don Burns zieht wieder einmal die Psychologin Alice Quentin hinzu, weil er einen Serientäter befürchtet. Das am Tatort hinterlassene Engelbild und die Federn sprechen dafür, dass hinter dem vor die U-Bahn gestoßenen Banker ein geplanter Mord steckt. Doch die Polizei kann die Bedeutung des Engelbildes und der Federn nicht entschlüsseln. Dann passiert ein zweiter Mord und langsam beginnt sich ein System abzuzeichnen.

So fand ich’s: 

“Blutiger Engel” ist der zweite Fall für die Psychologin Alice Quentin und die Fortsetzung zu “Im Totengarten”. Man muss den ersten Teil aber nicht zwingend vorher gelesen haben, sondern kann problemlos gleich beim “Blutigen Engel” einsteigen.

Wie schon im ersten Teil geht es nicht in erster Linie um den Kriminalfall. Das Privatleben von Alice mit ihrem psychisch kranken Bruder, ihren eigenen Ängsten und Macken, dem Berufsleben als Psychologin, ihrem Liebesleben, der Annäherung an ihre Mutter und ihrer ausgeflippten Freundin Lola spielt mindestens eine genauso große Rolle.

Ihre Streifzüge durch London fand ich nett, weil ich die eine oder andere Ecke auch schon besucht habe und mir bildlich vor Augen stand, wie es dort aussieht.

Wie Alice das nervtötende Verhalten ihres Bruders und ihrer Mutter einfach so hinnahm, konnte ich nicht verstehen und es regte mich auch auf. Mehr als eine geschilderte Szene lief auf eine Auseinandersetzung hin, aber Rhodes ließ mittendrin die Luft raus und ich blieb mit Wut im Bauch zurück. Alice offensichtlich nicht. Oder wenn, dann versuchte sie, durch exzessives Joggen den Stress abzubauen, stellte sich aber nie wirklich der Situation. Das machte mich verrückt und ist meiner Meinung nach auch nicht das passende Verhalten für eine Psychologin.

Die Mordermittlungen an sich waren nichts Besonderes. Die Spannung war nicht übermäßig hoch, aber die flüssige und leicht lesbare Art von Kate Rhodes zu schreiben, sorgte zusammen mit dem abwechslungsreichen Themenmix aus Alice Quentins Privatleben dafür, dass das Buch unterhaltsam war und ich bei der Stange blieb.

Für einen möglichen dritten Teil braucht es jetzt allerdings entweder einen spektakulär-spannenden Mordfall, der für wesentlich mehr Thrill sorgt, oder etwas völlig anderes im Privatleben von Alice.

Noch eine Bemerkung zum Klappentext:

Ich schreibe hier eigentlich zu fast jedem Buch den Klappentext ab, weil ich selbst auch oft genug das Buch herumdrehe und lese, was da steht. Allerdings zunehmend erst, nachdem ich das Buch gelesen habe. Denn manche Texte verraten zuviel oder sie stimmen einfach nicht. Schon beim “Totengarten” habe ich den Original-Klappentext nicht wiedergegeben und beim “Blutigen Engel” hat er mir auch nicht gefallen. Er fasst geschätzte 80 Prozent des Buches zusammen und baut Spannung mit einer Behauptung auf, die so nicht wirklich stimmt und auch erst ganz zum Schluss passiert. Für Kate Rhodes-Bücher gilt als offensichtlich: Finger weg vom Klappentext!

Mehr dazu:

Die Serie in der richtigen Reihenfolge:

Im Totengarten

Blutiger Engel

Eismädchen


[Werbung] Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Verlagsseite

Loading Likes...

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

  Kommentare abonnieren  
Benachrichtige mich zu: