Buchiges

Oma packt aus von Brigitte Kanitz

Klappentext:

Es ist ein friedlicher Morgen auf dem Ferienhof von Familie Lüttjens in der Lüneburger Heide. Doch als plötzlich eine elegante Fremde mit einem kalbsgroßen Hund auftaucht, ahnt Nele, dass es mit der Ruhe erst einmal vorbei ist. Und tatsächlich: Ehe sie es sich versieht, ist die ganze Familie samt Oma, Großtante und der riesigen Dogge Rüdiger in einem VW-Bus unterwegs nach Süditalien – auf der Spur eines Familiengeheimnisses. Papas Angst vor der italienischen Mafia soll sie dabei nicht aufhalten – und auch nicht Rüdiger, der sich prompt an Tiramisu überfrisst …

Mein Leseeindruck:

Die liebenswert-chaotische Familie Lüttjens aus der Lüneburger Heide und allen voran die quirlige Nele habe ich schon in „Immer Ärger mit Opa“ mit großem Vergnügen durch ihr turbulentes Leben begleitet. Nun gibt es mit „Oma packt aus“ eine Fortsetzung, die in Puncto Humor und kurzweiliger Unterhaltung absolut mithalten kann.

Nele kommentiert für die Leser liebevoll, aber doch pointiert, was die Mitglieder ihrer Familie und ihr Freund Paul, der korrekte Familienanwalt mit eigenen Geheimnissen, so treiben. Und in ihrer bunten Sippe ist immer was los. Selbst der verstorbene Opa erscheint Nele gelegentlich und gibt seinen Senf dazu.

Diesmal verlässt die bunte Mischung an Individualisten zusammen die Heide, um in einer ganz speziellen Mission nach Italien zu reisen, was wie zu erwarten nicht ohne Zwischenfälle abgeht. Doch trotz aller Aufregung und Differenzen, die liebenswerte Familie hält zusammen, jeder hat das Herz am rechten Fleck und einen flotten Spruch auf den Lippen, so dass es großen Spass macht, diese Reise zu begleiten.

Machte „Immer Ärger mit Opa“ noch Lust auf einen Trip in die Lüneburger Heide, so ist „Oma packt aus“ ein so anregendes und warmherziges Plädoyer für die Region Apulien, dass einen sofort das Reisefieber und die Lust auf Italien packt. Das Buch bietet wunderbar leichte, gute Unterhaltung mit viel Herz und Humor. Ein paar schöne Lesestunden im Liegestuhl oder Strandkorb sind hier garantiert.

Ich hoffe, die Geschichte um Nele und ihre Familie ist noch lange nicht zu Ende erzählt und wir können auf eine Fortsetzung hoffen.

Man kann dieses Buch lesen, ohne den Vorgängerband „Immer Ärger mit Opa“ zu kennen, denn die Ereignisse werden anfangs kurz zusammengefasst. Sollte man aber beide Bände lesen wollen, empfiehlt es sich dringend, die Reihenfolge einzuhalten, da in „Oma packt aus“ gewisse Tatsachen schon bekannt sind, die man in „Immer Ärger mit Opa“ erst im Laufe der Handlung entdeckt.


Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Verlagsseite

Ich freue mich über Kommentare:

%d Bloggern gefällt das: