Buchiges

Paper Princess: Die Versuchung von Erin Watt – Paper-Trilogie #1

Darum geht’s:

Ella ist gerade mal 17 und muss sich ganz alleine durchschlagen. Tagsüber geht sie zur Schule, abends verdient sie ihr Geld damit, leicht bekleidet in einem Club zu tanzen. Als ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein, will sie am liebsten davonlaufen, doch ehe sie sich versieht, hat der Fremde sie in seine Villa verschleppt und seinen fünf Söhnen als neue Schwester vorgestellt.

So fand ich’s:

Ich habe mich wieder an ein Buch herangewagt, bei dem ich schon Zweifel hatte, ob es mir gefallen würde. Und doch habe ich mich bemüht, neutral heranzugehen und der Geschichte eine Chance zu geben. Da ich etwas mehr als üblich auf den Inhalt eingehen werde, hier eine Warnung – der nachfolgende Text enthält Spoiler und wer nicht zu viel über den Inhalt des Buches wissen möchte, sollte erst weiterlesen, wenn er das Buch selbst schon gelesen hat.

Selten ist mir eine Rezension so schwer gefallen wie diese hier. Nicht, weil mir nichts zum Buch eingefallen wäre. Im Gegenteil! Ich habe Seiten über Seiten Beispiele aufgelistet und Szenen hinterfragt und immer wieder festgestellt, dass ich jede einzelne davon in meiner Rezension haben möchte, um sie als schlechtes Beispiel aufzuführen. Weil ich einfach nicht glauben konnte, dass die vielen begeisterten Leser die Masse an Absurditäten übersehen und zu einem positiven Urteil kommen konnten. Und das hat jedes Mal den Rahmen einer Rezension gesprengt und dazu geführt, dass ich oft noch einmal von vorne beginnen musste.

Ellas Mutter ist eine schlechte Mutter, auch wenn Ella sie sehr geliebt hat. Sie beschert ihrer Tochter unnötiger Weise eine harte Kindheit, weil sie aus unerfindlichen Gründen lieber ihre Zeit mit Drogendealern und Mafiakontakten, zu allem Übel auch noch mit Grapschern (ja, Mehrzahl!), die ihre kleine Tochter sexuell belästigen, in bitterer Armut verbringt, als Kontakt zu dem Kindsvater aufzunehmen und die Chance zu haben, ein bisschen (auch finanzielle) Hilfe zu bekommen. Und die Ella damit auch und vor allem die Chance nimmt, ihren Vater kennenzulernen, der wohl ein Schürzenjäger, aber ansonsten kein schlechter Kerl gewesen zu sein scheint. Leider wird dieser Aspekt nicht weiter verfolgt, sondern verläuft im Sande und soll wohl nur den Eindruck erwecken, dass es Ella schwer hatte. Wer sich hierzu tiefere Gedanken machen wollte, bleibt ratlos zurück.

Die Royals, Ellas neue Pflegefamilie, bestehen aus einem hilflosen, trinkenden Vater, der zwar ein Multimillionendollar-Unternehmen für Rüstungsgüter aus dem Boden stampfen kann, aber mit seinen Kindern überhaupt nicht klar kommt. Seine geliebte Frau ist zwei Jahre vorher unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen, man munkelt von Selbstmord. Der Vater schiebt das Benehmen der Söhne auf diesen Umstand, aber ich habe das Gefühl, die Machtansprüche der Royal-Jungs werden schon länger als zwei Jahre perfektioniert. Die Söhne sind ein Pack von Mobbern, die Gewalt für die Lösung aller Probleme halten, die als Teenager schon frauenverachtende Sprüche klopfen und sich auch dazu passend zynisch benehmen, die den Schuldirektor ruhigstellen, indem sie ihm ein paar Dollarscheine in die Jackentasche stopfen und damit durchkommen. Die für Ella und damit auch für uns Leser unbekannte Regeln in der Schule aufstellen, an die sich alle halten müssen und es auch tun. Die Ella zum Erzfeind erklärt haben, wahlweise weil sie eine Schlampe ist (was die Royal-Brüder einfach so ohne Fakten zu kennen mal in den Raum stellen) oder weil sie was mit Royal Senior hat (was die Royal-Brüder einfach so ohne Fakten zu kennen mal in den Raum stellen) oder weil sie an das Geld der Royals will (was die Royal-Brüder einfach so ohne Fakten zu kennen mal in den Raum stellen). Andererseits darf Ella bloß nicht den Familiennamen beschmutzen, indem sie in einer Bäckerei jobbt und wenn ihr mal nicht von den Stiefbrüdern, sondern von Außenstehenden Gefahr droht, packen die Royal-Jungs klassisches Machoverhalten aus und werfen sich für die neue Schwester Fäuste voran ins Getümmel. Oder vielleicht liegt ihr Engagement auch daran, dass sie sich gerne prügeln. Die Brüder sind ziemlich beliebig, haben keine Tiefe und erwecken den Eindruck, Klone des wortführenden Bruders Reed zu sein. Bis auf Bösartigkeiten und übles Benehmen können sie nichts. Oder nein, ich vergaß, sie sind alle wunderhübsch und haben so tolle Muskeln, die sie immer gerne herzeigen. Sympathien konnte ich keine für sie entwickeln, dafür waren sie zu oberflächlich skizziert.

Dazu kommt Brooke, die Freundin von Royal Senior, deren hervorstechende Eigenschaft es ist, meistens Royal Senior, manchmal aber auch einen der Söhne in aller Öffentlichkeit zu begrapschen. Mit dem Vater hat sie sogar mehr oder weniger vor den Augen der Söhne Sex, was im Grunde nur dadurch verhindert wird, dass die Söhne und Ella sich dezent verziehen. Hoppla.

Zwischendrin driftet die Geschichte mal zum oberflächlichen High School Drama ab, was zugegebener Maßen nicht zu meinen Lieblings-Szenarien gehört. Da tummeln sich Charakterschweine in solchen Massen, dass es einfach schon lächerlich ist und die Schwarz-Weiß-Malerei führt dazu, dass so ziemlich alle Personen wie Karikaturen wirken. Besonders viel Handlung außer pubertärem Teenagergeplänkel, tief auf den Hüften hängenden Jogginghosen und einer am Samstagabend im Käfig tanzenden Ella gibt es nicht.

Ella selbst hat ihre Momente, das muss ich zugeben. Sie gibt Kontra, ist schlagfertig und lässt sich nicht unterbuttern, zeigt auch mal Gefühle und gesteht Schwächen ein und bekommt damit mehr Tiefe als der Rest aller Charaktere zusammen. Sie ist mir noch mit Abstand am sympathischsten erschienen.

Allerdings fand ich es völlig unpassend, dass sie als 17jährige Jungfrau ständig den Eindruck erweckt, sie wäre sexuell erfahren und damit den Schlampen-Vorwurf mehrmals absichtlich untermauert. Um zu provozieren, lässt sie vor Reed ihr Höschen fallen, erscheint im knappen Hemdchen zum Frühstück oder schafft eine Situation, die die Söhne glauben lässt, sie habe tatsächlich ein Verhältnis mit dem Vater. Und das nicht genug, nein sie macht nicht nur mit dem Oberschurken Reed rum, in den sie unsterblich verknallt ist, sondern auch gleich noch mit dem Bruder. Ähm ja.

Andererseits wird sie sowohl innerhalb der Royal-Familie als auch außerhalb Opfer sexuell eingefärbter Einschüchterung und Gewalt, die z. T schon zur Anzeige hätte gebracht werden müssen und steckt das sehr locker weg. Leute, das ist nicht alltäglich, das gehört nicht zum normalen Teenagerleben und es ist auch nicht ausreichend „bestraft“, wenn man den Täter bei nächster Gelegenheit lächerlich macht oder ihm eine Faust ins Gesicht schlägt. Ich hätte hier sehr gerne eine deutliche Aussage gehabt, dass dieses Verhalten der Männer nicht in Ordnung ist und dass man derartige Belästigungen nicht einfach so hinnehmen muss. Diese Täter gehören vor Gericht. Aber leider kommt im Buch nicht ansatzweise etwas in diese Richtung.

Dafür bieten sich zwei Royal-Brüder unabhängig von einander als williges Sexopfer für Ella an, wenn sie nur die anderen Brüder und den Vater in Ruhe lässt. Da hat’s mir gleich nochmal die Sprache verschlagen.

Bei Romanen mit jugendlichen Protagonisten hänge ich immer dem Ideal nach, dass man miterlebt, wie die jungen Menschen erwachsen werden, sich weiter entwickeln, Verantwortung übernehmen und an den Problemen reifen, mit denen sie konfrontiert werden. Ella erwirbt sich die Sympathien ihrer Stiefbrüder dadurch, dass sie das Gesetz in ihre eigenen Hände nimmt und einem Bösewicht ihrerseits übel mitspielt. Für die Royal-Brüder scheinen Schlägereien sowieso die beste Lösung für alles zu sein. Aber ist die Lehre, die die jugendlichen Leser daraus ziehen sollen, dass man am Besten das Gesetz in die eigenen Hände nimmt und schwere Verbrechen in Selbstjustiz bestraft? Nachdem das als die erfolgreiche Lösung geschildert und nicht ansatzweise kritisiert wird, offensichtlich schon.

Insgesamt empfand ich das Wenige an Handlung als unausgegoren, unlogisch und teilweise lächerlich überzogen. Als Ella Reed vorwirft: „ Meine Güte, wieso änderst du andauernd die Regeln? Halt dich von mir fern, Ella. Steig in mein Auto, Ella. Nutz meinen Vater nicht aus. Verdien nicht dein eigenes Geld, Ella. Ich weiß wirklich nicht, was du willst“ und Reed darauf antwortet: „Da sind wir schon mal zwei“, haben die beiden eigentlich ganz gut das komplette Buch zusammengefasst.

Am Schluss werden wir mit einem Cliffhanger alleine gelassen, der dermaßen blöd und konstruiert ist, dass ich schon wieder lachen musste. Die plumpe Absicht, die Leser anzufixen, damit sie Teil 2 kaufen, war so deutlich, dass auch der naivste Leser merken musste, welche Taktik hier verfolgt wird. Zu dumm, dass ich irgendwann im Buch das letzte Bisschen Interesse daran verloren habe und mich die Auflösung dieses Dramas nun wirklich nicht mehr kratzt. Ich kann’s mir auch so vorstellen.

Wer weitere Eindrücke und Zwischenmeldungen zum Buch haben möchte, kann bei Twitter unter dem Hashtag #BBFliest nachlesen. Auf Twitter hat sich auch unter anderem eine Diskussion darüber entwickelt, ob das Krönchen auf dem Cover nicht eher einer Aufreihung von Hinterteilen gleichen würde, mit Reed als dickstem Ober-Arsch. Ein Schelm, der Böses ….

Mehr dazu:

„Paper Princess: Die Versuchung“ ist der erste Teil einer Trilogie. Der zweite Teil „Paper Prince: Das Verlangen“ ist am 3. April auf Deutsch erschienen. Der dritte Teil „Paper Palace: Die Verführung“ wird am 2. Mai erscheinen.

Eine tolle Übersicht über die besten #BBFliest-Tweets zur Paper Princess kann man hier genießen. Schaut mal rein, es ist wirklich lesenswert!

Und hier gibt’s ein tolles Youtube-Video mit einer leidenschaftlich vorgetragenen Wahrheit über ungesunde Beziehungen in Young Adult Büchern. Leider auf englisch, aber werft trotzdem einen Blick darauf.

Bei Kejas Blogbuch gibt es einen wunderbar geschriebenen Artikel über Gewaltverherrrlichung in Romance-Jugendbüchern, der zum Nachdenken anregt und den ich allen ganz dringend empfehlen möchte.

Und wer glaubt, dass „Paper Princess“ so etwas wie ein Ausrutscher war und zum Beispiel das wohl bekannteste Buch dieses Genre „50 Shades of Grey“ keine grundsätzlichen Probleme mit zwischenmenschlichen Beziehungen hat, dem empfehle ich dringend einen Blick auf diesen Beitrag zum Thema von Lydia Benecke.

Rezensionen zum Buch gibt’s natürlich auch bei den anderen Teilnehmern der gemeinsamen #BBFliest Twitteraktion:

Kitsune’s Welt der Bücher
I am Jane
Jürgen Albers auf Lovelybooks
Monis ZeitReise
Leseratz Blog

Außerdem haben das Buch noch rezensiert (in willkürlicher Auswahl der Buchbesprechungen, die mir über den Weg gelaufen sind):

Bücher verschlingen
Daily Thoughts of Books

Kielfeder
Schmetterlings Literaturreise
Myri liest
Leselurch
Tthink Ttwice
Lilstar

 


16 Comments

  1. I AM JANE 05/04/2017 18:20

    Hahahahaha:

    „(was die Royal-Brüder einfach so ohne Fakten zu kennen mal in den Raum stellen)“

    Es ist mir beim Lesen gar nicht so aufgefallen – aber ja, das ist echt krass! Die Vorwürfe basieren einfach auf nichts… auch Reed als Ober-Arsch gefällt mir gut 😉

    #BBFliest war echt toll und hat Spaß gemacht!

    Liebste Grüße
    Juliane

    • Laberladen 05/04/2017 19:03

      Ich fand das gemeinsame Lesen auch toll – ich bin überzeugt, dass wir noch so einige Hype-Bücher mehr zusammen lesen werden. In einer Leserunde sieht man auch tatsächlich genauer hin und so mancher Quatsch lässt sich auch so besser ertragen 🙂

      LG Gabi

  2. Nicole W./LilStar 06/04/2017 17:19

    Huhu Gabi!

    Jetzt war ich, nach deinem Kommentar bei mir, gespannt, wie dein Urteil zum Buch wohl ausfallen würde und da gibt es deine Rezi schon *G* Toll, du warst ja schnell *G*

    Und obwohl ich es ja doch etwas anders empfunden habe, kann ich den überwiegenden Teil deiner Kritikpunkte total nachvollziehen 🙂

    Dein letzter Absatz hat mich dann aber echt zum Lachen gebracht! 😀 Aber stimmt, die Krone könnte echt aus Hinterteilen bestehen *lach*

    Liebe Grüße
    Nicole

    • Laberladen 07/04/2017 16:50

      Ich glaube ja nicht, dass die Popos Absicht waren, aber wenn man sie mal entdeckt hat, kann man das Cover gar nicht mehr anders sehen 😉

      LG Gabi

  3. Kathrin 07/04/2017 19:59

    Aah, das klingt so schrecklich, dass es weh tut. Ich fand ja schon die auf Twitter diskutierten Abschnitte extrem bedenklich. Diese Verharmlosung (sexueller) Gewalt ist widerlich. Dann noch diese furchtbaren Klischees… Ich frage mich immer, was sich AutorINNEN und VerlegerINNEN dabei denken, so etwas zu publizieren. Und: Was für ein Welt-/ Frauen-/ Menschenbild muss man haben, um so etwas toll zu finden und zu fördern?

    • Laberladen 09/04/2017 13:03

      Mich würde schon auch interessieren, was die Damen, die dafür verantwortlich waren, dass dieses Buch das Licht der Welt erblickt hat, sich gedacht haben. Vielleicht hatten sie nur die Dollarzeichen in den Augen? Stolz können sie auf ihre Arbeit sicher nicht sein. Mir kommt’s fast so vor, als ob sie gar nicht erkennen, was sie da unter das Lesevolk (und vor allen Dingen die jugendliche Zielgruppe) bringen.
      Ich fand’s schrecklich.

      LG Gabi

  4. Kerstin 08/04/2017 22:53

    Hey Gabi,
    heute habe ich zwei Rezensionen zu der Papiertante gelesen die das Buch sooooo toll und die Charaktere soooo authentisch fanden.
    Ich muss mich dann echt zusammenreißen da keinen Kommi zu hinterlassen. Denke mir dann manchmal das es da definitiv an genügend Lebenserfahrung fehlt um diese Art Bücher bewerten zu können. So naiv wie diese Gewalt und Verherrlichung angesehen wird in Bücher die als Romance o.ä. betitelt werden.
    Ich bin froh es nicht gelesen zu haben und danke dir für deine ehrliche und sehr aussagekräftige Rezension.
    Liebe Grüße
    Kerstin

    • Laberladen 09/04/2017 13:05

      Diese roasrot begeisterten Rezensionen machen mir auch ein bisschen Sorge, weil sie zeigen, dass viele LeserInnen gar nicht erkannt haben, was ihnen da für ein Verhalten als gut und richtig verkauft wurde. Da haben sich die Frauen schmerzhaft ihre Rechte erkämpft und die Enkelinnen lassen sie sich von anderen Frauen wieder wegnehmen? Beschämend …

      LG Gabi

  5. Tintenhain 09/04/2017 13:33

    Ich hab auf Twitter irgendein Zitat gelesen, das innerhalb Eurer Leserunde gefallen ist und hatte da schon beschlossen, dass ich das Buch nicht lesen will. In meinem Reader taucht das Buch im Moment beinahe täglich auf und ich bin dir sehr dankbar für deine offene und kritische Rezension.
    Ich staune immer wieder, wieso Frauen ein solches sexistisches Frauenbild auch noch in Liebesromane verpacken. Auch das Motiv des „Bad Boy“ kann ich überhaupt nicht romantisch finden. Ich weiß, das ist gerade total in und super romantisch und heiß. Aber ich stelle mir vor, wie sich meine Teenager-Tochter in so ein Arschloch verliebt und meint, dabei glücklich zu sein, sich scheiße behandeln zu lassen. Nee, Romantik und Liebe sind bei mir was anderes und ich hoffe, bei ihr auch.

    Liebe Grüße
    Mona

    • Laberladen 09/04/2017 16:53

      Ich sehe schon, was besonders junge Frauen an verschlossenen und geheimnisumwitterten Typen, die vielleicht auch das Gesetz in die eigenen Hände nehmen, so fasziniert. Aber man wird nicht geheimnisvoll, indem man Frauen wie ein Stück Fleisch behandelt und selbst für Gerechtigkeit zu sorgen ist nicht gleichzusetzen damit, jedem ins Gesicht zuschlagen, und diesen Sprung kann ich dann schon nicht mehr nachvollziehen.
      Und dass da so wenig Protest aus den Reihen der Frauen kommt, macht micht wütend und traurig.

      LG Gabi

  6. Buecherpanda 09/04/2017 21:49

    Hallo Gabi,

    eine wirklich tolle Rezension. Es ist schön, auch mal kritischere Stimmen zu dem Buch zu hören. Ich habe vorher so viel positives gesehen und das Buch springt einen ja förmlich auf jeder Plattform an, dass ich selber schon überlegt hatte, es mir zuzulegen!
    Inzwischen bin ich mir allerding ziemlich sicher, dass es nicht meinem Geschmack entspricht und habe es von meiner Liste gestrichen!

    Liebste Grüße,
    Jenny

    • Laberladen 10/04/2017 21:05

      Wenn man nur die total hingerissenen Fan-Rezensionen liest, bekommt man einen ganz falschen Eindruck vom Buch, finde ich. Da wurde es mal Zeit für ein etwas kritischeres Gegengewicht. Freut mich, dass ich bei Deiner Überlegung, ob Du das Buch nun liest oder nicht, behilflich sein konnte.

      LG Gabi

  7. -Leselust- 11/04/2017 18:06

    Hallöchen Gabi,
    Oh ja, die Papiertrulla. 😀 Das du ihr überhaupt so viele Worte widmest. Aber ganz offensichtlich hattest du viel dazu zu sagen und es scheint ja auch ein Buch zu sein, dass die Gemüter erhitzt. Und auf jeden Fall sehr polarisiert. Entweder man liebt es, oder man hasst es. Deine Meinung kannte ich ja schon aus den BBF Diskussionen, aber beim Litnetzwerk Wochenende bin ich auch über so viele begeisterte Rezensionen gestolpert. Schon irgendwie bedenklich, dass ein Buch so gefeiert wird, dass so ein Frauenbild vertritt. Naja, lesen ist ja Geschmacksache und so, aber…
    Für mich stand ja von Anfang an fest, dass ich das Buch nicht lesen werde. Und wenn ich mir eure Rezensionen so anschaue, dann weiß ich auch, dass das die richtige Entscheidung war.
    Liebe Grüße, Julia

  8. franzischoenbach 17/04/2017 11:06

    Ich habe zwar das Buch nicht gelesen, nachdem ich es, nach allem was ich auf Twitter und Co bisher erlebt habe, auch niemals in meinem Regal haben möchte, habe ich dennoch weitergelesen. Ich bin schon von einzelnen Absätzen, die gepostet wurden, entsetzt und finde es sehr gut, dass du das klar und deutlich sagst, dass das so nicht geht! Ich finde es auch schockierend, wie viele solche Dinge ignorieren und das Buch asl gut empfinden und das ganze noch unterstützen, und den nächsten Band auch noch kaufen. Klar habe ich das Buch nicht gelesen, aber bei allem, was ich von den Inhalten mitbekomme, muss ich es nicht lesen, um zu wissen, dass es einfach gar nicht geht so. Gerade bei der Zielgruppe.

    Die Tweets schaue ich mir doch direkt an 🙂

    glg Franzi

    • Laberladen 18/04/2017 19:55

      Liebe Franzi,

      bevor ich zum Buch gefriffen habe, hatte ich ja schon so einen Verdacht, dass es seichte und hirnlose Lektüre sein würde. Aber was dann kam, diese veraltete Moralvortellung und Gewaltverherrlichung hätte ich auch nicht erwartet. Ganz ehrlich, jetzt brauche ich erst mal eine lange Pause von sochen Büchern.

      LG Gabi

Ich freue mich über Kommentare:

%d Bloggern gefällt das: