Buchiges

The Straight Boyfriend (englisch) von Renae Kaye – Loving You #3

Darum geht’s:

Aaron hat überhaupt kein Problem damit, dass sein bester Freund Liam vor einiger Zeit überraschend verkündet hat, dass er schwul ist. Und mit Liams Freund Jay ist eine ganze Gruppe von schwulen Jungs in den Freundeskreis gekommen, die am Wochenende bevorzugt bei Aaron abhängen, unter anderem auch Vinnie. Deshalb überlegt Aaron auch nur kurz, als Vinnie ihn fragt, ob er ihn als Untermieter haben möchte. Vinnie ist ein netter Kerl und Aaron kann die finanzielle Unterstützung für sein Häuschen gut gebrauchen.

Vinnie will endlich erwachsen werden. Dafür hat er sich vorgenommen, einen neuen Job mit mehr Prestige und einen festen Freund zu finden und aus dem Elternhaus auszuziehen. Dass er nicht damit zurecht kommt, plötzlich sein Schlafzimmer nicht mehr mit seinen Brüdern und Cousins teilen zu müssen, damit hat er nicht gerechnet. Wie schön, dass sein Mitbewohner Aaron zwar nicht schwul, aber so verständnisvoll ist, dass er Vinnie ab und zu bei ihm im Bett schlafen lässt.

So fand ich’s:

Aaron und Vinnie harmonieren vom ersten Moment an. Zwar ist Aaron grundsätzlich etwas zurückhaltender als der lebhafte Vinnie mit italienischen Wurzeln, der am liebsten ständig knuddelt und viele Leute um sich hat. Doch Aaron entdeckt, dass er ganz gerne von Vinnie bekocht und beknudelt wird und einfach gerne seine Zeit mit ihm verbringt. Vinnie wäre perfekt als Partner für Aaron, wenn Vinnie denn eine Frau wäre. Denn Aaron steht nicht auf Männer.

Aaron hätte kein Problem damit, sich als schwul oder bisexuell zu bezeichnen, wenn er es denn wäre. Doch er fühlt sich absolut heterosexuell und findet die ganze Zeit über eigentlich nur Frauen attraktiv. Bisher hat ihm das eher Ärger eingebracht, dass er so viel Spaß am Sex mit Frauen hat, denn meistens hat es dazu geführt, dass er seine aktuelle Freundin betrog – oder sogar mehr als eine Beziehung gleichzeitig hatte. Vinnie ist der einzige Mann, den er süß, anziehend und sexy findet und da Vinnie sich hoffnungslos in Aaron verknallt hat, zieht Vinnie alle Register, um Aaron über seine persönliche Grenze zu schubsen.

Ich habe mich über das Wiedersehen mit der Clique gefreut, die man schon in den ersten beiden Bänden kennengelernt hat. Doch im Mittelpunkt stehen hier tatsächlich Aaron und Vinnie und die Gruppe von Freunden spielt zwar eine wichtige Rolle, aber insbesondere der überdrehte Jay , der die ersten beiden Bände sominierte, hat hier nicht die ganze Story übernommen und sich in den Vordergrund gedrängt. So können sich die beiden Charaktere Aaron und Vinnie zu meinem großen Vergnügen frei entfalten, denn ich mochte beide vom ersten Augenblick an. Aaron kämpft damit, dass er nicht so genau weiß, wo er sich und seine Sexualität einsortieren soll und betreibt Feldstudien in seinem Freundeskreis. Und Vinnie ist einfach liebenswert und niedlich. Seine große italienische Familie mit Vinnies Mama und Tante, die sich einen Mann teilen und zusammen eine Horde glücklicher Kinder großziehen, fand ich einfach fantastisch.

Und alles zusammen ergibt ein fluffiges, gefühlvolles und sehr unterhaltsames Buch, das die Serie klasse weiter führt. Von mir aus kann es noch ein paar Bände mehr geben, bis alle Jungs aus der Clique ihr Herzblatt gefunden haben und wir bei den schon existierenden Paaren wieder mal reinschauen dürfen.

Mehr dazu:

Eine weitere Meinung zum Buch gibt es bei:

Gaylesen

Die Serie in der richtigen Reihenfolge:

Loving Jay
Don’t Twunk With My Heart
The Straight Boyfriend

2 Comments

  1. Mikka Gottstein 23/01/2017 14:58

    Huhu!

    Das klingt an sich eigentlich süß und witzig, nur mit Aaron würde ich sicher nicht warmwerden… Bei mir sind Kerle, die fremdgehen, automatisch unten durch! 😉

    LG,
    Mikka

    • Laberladen 23/01/2017 20:34

      Hallo Mikka,

      ja, Aaron kommt in dieser Beziehung nicht besonders gut weg. Er behandelt die Freundinnen nicht besonders gut, spielt nicht mit offenen Karten und lügt und betrügt regelmäßig. Keine tolle Charaktereigenschaft. Im richtigen Leben habe ich gar kein Verständnis für Leute, die sich so verhalten, aber in Büchern bin ich da offensichtlich toleranter.
      Da muss dann schon ein Mann kommen (und Aaron zum ersten Mal im Leben tatsächlich tiefere Gefühle investieren), damit sich das geändert hat und das habe ich tatsächlich sehr gern gelesen.

      LG Gabi

Ich freue mich über Kommentare:

%d Bloggern gefällt das: