Menu

Buchiges

Der Schatten von Melanie Raabe

Darum geht's:

Norah hat ihre Zelte in Berlin abgebrochen und möchte in Wien privat und beruflich neu anfangen. Als eine Bettlerin ihr ungefragt eine Prophezeiung macht, ist Norah schockiert, denn die unheimliche Frau kündigt an, dass Norah zur Mörderin wird und das ausgerechnet an einem Tag, den Norah mit einem schrecklichen Erlebnis verbindet.

So fand ich's:

„Am 11. Februar wirst du am Prater einen Mann namens Arthur Grimm töten. Aus freien Stücken. Und mit gutem Grund.“

Norah weiß nicht, was sie von dieser Prophezeiung halten soll. Doch als Journalistin ist sie gut in Recherche. Sie versucht, die Frau, die ihr das gesagt hat, wiederzufinden und auch herauszubekommen, wer Arthur Grimm, ihr angebliches Opfer, den sie gar nicht kennt, denn nun ist. Je mehr sie sich mit der Sache beschäftigt, desto undurchsichtiger und unheimlicher wird sie allerdings.

Als aufmerksame Leserin versuche ich natürlich dahinterzukommen, was da vor sich geht. Ich mache mir Gedanken, entwickele Theorien und schaue beim Lesen, ob sie sich bewahrheiten oder widerlegt werden. Zu blöd, wenn sich dann mitten im Buch eine Gruppe Leute zusammensetzt und genau die Gedanken ausspricht, die ich mir auch schon gemacht habe. Ups, da bin ich also der Autorin nicht auf die Schliche gekommen, sondern sie hat das genau so geplant. Ich fühlte mich wie Norah, die auch in eine Sache hineingeworfen wurde, die sie nicht durchschaut.

Zwischendurch ging mir mal die Befürchtung durch den Kopf, dass dieses Buch eine ganz blöde Auflösung haben könnte. So ein kunstvolles Verwirrungs-Gebilde, wie will man das sinnvoll und schlüssig auflösen, das kann nur irgendein saublöder Dreh sein, der mich am Ende enttäuscht. Doch zum Glück war dem absolut nicht so. Die Erklärung ist logisch und überzeugend. Und die spezielle Art und Weise, wie diese Auflösung, der Showdown, erzählt wird, hat mir auch gut gefallen.

Die Sprache ist wie auch bei den anderen beiden Büchern der Autorin, nicht auf einfache, thrillertypische Ausdrucksweise heruntergefahren, sondern Melanie Raabe benutzt schöne Bilder und spielt mit der Sprache, ohne sich darin zu verkünstlern. Sie erzeugt jede Menge morbide Atmosphäre im kalten, winterlichen Wien und ich habe mich trotz der Hitzewelle der letzten Tage in die düstere Kälte hineinversetzt gefühlt. Sie hat eine eher romanhafte Erzählweise, der ich nicht unbedingt das Etikett des klassischen "Thrillers" geben würde, aber auf eine subtile Weise gibt es doch einen gehörigen Lesesog, der mich gepackt hat. Zumal man bei den vielen Indizien, die wie Puzzleteile nach und nach auftauchen, auch sehr gut eigene Überlegungen entwickeln kann, denn das Buch und die lange selbst ahnungslose Norah geben einem nicht viel vor.

Norah ist mir nicht unbedingt sympathisch. Einerseits bewundere ich ihre Konsequenz und ihren Mut, ihre Neugier und Engagement gegen Ungerechtigkeit. Andererseits wirkt sie oft spröde, einzelgängerisch, verschlossen und im sozialen Miteinander eher nachlässig. Das hat mich aber nicht gehindert, voll und ganz in die Geschichte einzutauchen und das Buch in kürzester Zeit zu verschlingen. Denn die Geschichte, die nicht auf Action, sondern eher auf den psychologischen Thrill setzt, hat mit sehr gut gefallen.

Mehr dazu:

Weitere Meinungen zum Buch:
Tintenhain
Der Blog der Schurken

Schriftliches Interview des WDR mit der Autorin

Audio-Interview, ebenfalls beim WDR, zum online anhören oder downloaden

 


Herzlichen Dank an Vorablesen für das Rezensionsexemplar

Werbung

Titel: Der Schatten
Autor/in: Melanie Raabe
ISBN / ASIN:
978-3442757527
Sprache:
deutsch
Genre: Thriller
Verlag:
btb
Erscheinungsjahr:
2018
Medium:
Klappbroschur
Seitenzahl: 416
Autorenhomepage: 
Melanie Raabe
Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Verlagsseite

 

Loading Likes...

10
Hinterlasse einen Kommentar

5 Comment authors
  Kommentare abonnieren  
Benachrichtige mich zu:

Ich fange heute mit dem Buch an und bin gespannt, ob es mir ähnlich gehen wird wie dir! Ich hoffe doch! Auf alle Fälle macht mich deine Rezension zusätzlich neugierig. Ich habe “Die Falle” von Melanie Raabe gelesen und war von ihrem Schreibstil mehr als angetan. Ruhig, aber durch dieses Geheime dennoch spannend.
Dann lege ich mal auch los :-).

Ha, tatsächlich. Wie konnte ich die Rezension denn beim Stöbern übersehen?! Danke, dass du mich drauf hingewiesen hast.
Aaaah, das Buch klingt so gut! Ich habe ja bisher noch nichts von der Autorin gelesen, will das aber unbedingt ändern. Und dieses Buch scheint mir da ein guter Einstieg, oder was meinst du? Das ist doch keine Fortsetzung von einer Reihe oder so?
Deine Rezension macht auf jeden Fall richtig Lust auf das Buch. Und ein bisschen Abkühlung könnte ich im Moment auch gebrauchen. ;D
Liebe Grüße, Julia

Elea

Oh, das klingt ungewöhnlich und interessant. Hab gerade gesehen, dass es das auch als Hörbuch bei Audible gibt, das hole ich mir vielleicht als Nächstes, wenn ich mit “Doctor Sleep” durch bin. :)

Hallo Gabi,
ich habe etwas gehadert, ob ich mir dieses Buch von Melanie Raabe kaufen soll. Aber nach deiner Rezension bin ich doch neugierig geworden und werde es mir mal anschauen. Das klingt nach einem interessanten Buch, denn ich mag es wenn die Spannung eher psychologischer Natur ist.
Danke für die Orientierungshilfe. ;)
Liebe Grüße
Diana von lese-welle.de