Menu

Buchiges

Eine riskante Mission von Verena Rank

Darum geht's:

Der Londoner Biologe Josh hat eine besondere Verbindung zu Schimpansen, seit sein Vater als Tierpfleger ein verstoßenes Schimpansenjunges zuhause aufzog und Josh als Kind schon dabei helfen durfte. Deshalb freut er sich auch sehr auf das Abenteuer, in einer Schutzstation in Nigeria arbeiten zu dürfen, auch wenn er weiß, dass Wilddiebe und skrupellose Tierhändler die Tierschützer nicht mit Samthandschuhen anfassen. Und dass er seine Homosexualität strikt für sich behalten muss, ist ihm auch klar, denn in Nigeria ist dieses Thema ein absolutes Tabu und wird in manchen Landesteilen immer noch mit der Todesstrafe bedroht.

Dass er den Tierarzt Matt vom ersten Tag an sehr attraktiv findet und sie von Anfang an eine tolle Freundschaft verbindet, macht es Josh nicht gerade leicht, seine Verliebtheit für sich zu behalten.

So fand ich's:

Die Liebesgeschichte lässt sich viel Zeit und bleibt lange bei süßer Schwärmerei und heimlichen Blicken. Dadurch bekommt man viel Gelegenheit, das Leben in der Schutzstation kennenzulernen, die Arbeit mit den Schimpansen zu verfolgen und einige spannende und teilweise gefährliche Außeneinsätze mitzuerleben. Das ist sehr lebendig und greifbar geschildert und ist für alle Tier- und Naturfreunde einerseits erschreckend, andererseits sind die Erfolge und der liebevolle Umgang mit den Tieren in der Station aber auch wundervoll zu lesen. Josh und Matt sind beide sehr engagiert in ihrem Beruf und als dann die Liebesgeschichte (endlich) Fahrt aufnimmt und ihre Zeit mit den Affen in den Hintergrund tritt, habe ich diese Episoden einer Abenteuergeschichte vermisst.

Die Ärztin Valentina und Joshs sympathische Familie sind tolle Nebenfiguren, die Fröhlichkeit und Schwung in die Erzählung bringen und sie bereichern. Auch Joshs Exfreund Marc, der zu lieb für diese Welt ist und immer noch einen Platz in Joshs Leben hat, runden das Bild perfekt ab.

"Eine riskante Mission" wird komplett aus Joshs Sicht erzählt und das hat mir einige Überraschungen beschert. Da ihre Gefühle füreinander lange Zeit unausgegoren zwischen ihnen hängen, war ich fast ein bisschen überrascht, dass Matt nicht homo- oder bisexuell ist bzw. sich selbst über seine Neigung nicht klar war. Für mich schien sein Interesse an Josh zwar zurückhaltend, natürlich wegen der Lebensgefahr, in die sich beide begeben, wenn sie sich outen, aber doch deutlich vorhanden. Auch später sehen wir nur Matts impulsives und manchmal ganz schön radikales Verhalten, das ihn in meinen Augen als (hier bitte ein Schimpfwort nach Wahl einfügen) erscheinen ließ, weil er dazu neigt, sich bei Problemen oder Unsicherheit komplett zurückzuziehen, zu verschließen und sich überhaupt nicht mitzuteilen. Das führte dazu, dass mir Matt ein bisschen fremd blieb, weil ich sein Verhalten oft nicht gleich nachvollziehen konnte. Nun ja, solche Menschen kennt sicher jeder, aber es macht es einem nicht leichter, ihn zu verstehen - auch wenn er im Nachhinein dann doch gute Gründe hatte, die man eben genau wie Josh erst mit langer Verzögerung erfährt. Das sorgt zusätzlich zu den ohnehin schon dramatischen Ereignissen in der zweiten Hälfte des Buches noch für weiteres Drama und schickt einen ganz schön durch eine emotionale Achterbahn.

Die tolle Rahmengeschichte der Schutzstation für Schimpansen in Nigeria war ungewöhnlich und spannend und zusammen mit der routinierten und leicht lesbaren Erzählweise von Verena Rank haben sie mir ein paar schöne (wenn auch manchmal nervenaufreibende) Lesestunden beschert.

 


Herzlichen Dank an die Autorin für das Rezensionsexemplar

Werbung

Titel: Eine riskante Mission
Autor: Verena Rank
ISBN / ASIN:
B07D34R6QD
Sprache:
deutsch
Genre: Gay Romance
Verlag: Dead Soft
Erscheinungsjahr:
2018
Medium:
eBook
Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Verlagsseite

 

Loading Likes...

Hinterlasse einen Kommentar

  Kommentare abonnieren  
Benachrichtige mich zu: