Menu

Buchiges

[Hörbuch] Das Institut von Stephen King

Darum geht's:

Als der zwölfjährige Luke aufwacht, befindet er sich in einer Nachbildung seines Kinderzimmers, nur dass hier kein Fenster vorhanden ist. Er wurde ins Institut gebracht, zusammen mit anderen Kindern, die ungewöhnliche, paranormale Fähigkeiten haben. Seine Eltern können ihm nicht helfen, denn man hat sie bei seiner Entführung ermordet. Die Kinder werden im Institut Tests unterzogen und nach einer Weile werden sie in den "Hinterbau" verlegt. Was da vor sich geht, wissen die Kinder nicht, denn von dort ist noch kein Kind jemals zurückgekehrt.

So fand ich's:

In einer einsamen Gegend Maines versteckt sich das Institut, isoliert von der Außenwelt und gespickt mit Überwachungskameras, die Wärter und Wärterinnen haben kein Mitleid mit den dort gefangen gehaltenen Kindern, unterziehen sie grausamen Tests und scheinen nur daran interessiert, ihre Fähigkeiten zum Gedankenlesen oder Bewegen von Gegenständen zu verstärken. Wozu das gut sein soll, wird den Kindern nicht erklärt. Und den Hinterbau fürchten sie alle, denn dorthin scheint es nur eine Reise ohne Widerkehr zu geben.

Luke ist der Haupterzähler, doch auch andere Personen steuern ihre Sicht bei. Stephen King ist meisterhaft darin, aus der Perspektive von Jugendlichen zu erzählen und in "Das Institut" hat er das wieder einmal demonstriert. Man spürt jederzeit, dass Kinder erzählen, doch sie sind auch spannende Protagonisten, die in einer Situation, an der viele Erwachsene scheitern würden, über sich selbst hinauswachsen müssen, um zu überleben. Um sie herum sind nur Erwachsene, die in ihnen keine Menschen und erst recht keine verängstigten Jugendlichen sehe, sondern nur Material, an dem sie ihre Tests vornehmen können. Diese Situation ist Horror genug und man braucht gar keine Monster, um sich zu gruseln, denn alleine die Existenz dieses Instituts schafft das schon. Zwar sind die Kids nicht hilflos, denn schließlich verfügen sie über paranormale Fähigkeiten und Lukes IQ sprengt die Skala, doch es bleibt trotzdem ein Kampf David gegen Goliath.

Ich mag Stephen Kings Art zu erzählen und auch wenn er manchmal sehr ins Detail geht und sich Zeit lässt, bin ich die ganze Zeit drangeblieben und habe das Hörbuch in kürzester Zeit durchgehört. Und auch der Kniff, einen Prolog völlig ohne Zusammenhang voranzustellen und ihn dann auf gekonnte Weise doch nahtlos in die Handlung einzufügen, hat mir richtig gut gefallen.

Über David Nathan als Sprecher muss man eigentlich kein Wort mehr verlieren. Als Stamm-Sprecher von Stephen Kings Büchern ist und bleibt er die beste Wahl und garantiert ein fantastisches Hörvergnügen.

Mehr dazu:

Weitere Meinungen zum Buch:

Sunsys Blog
Pink Anemone

Werbung

Titel: Das Institut
Original-Titel:
The Institute
Autor/in: Stephen King
Übersetzer/in:
Bernhard Kleinschmidt 
Sprecher/in:
David Nathan
ISBN / ASIN:
B07WRR3Z2F
Sprache:
Deutsch
Genre: Thriller / Horror
Verlag: Random House Audio / Audible Edition
Erscheinungsjahr:
2019
Medium:
Hörbuch
Spieldauer: 21 Stunden 2 Minuten
ungekürzte Lesung
Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Audible

 

Loading Likes...
Kommentare abonnieren
Benachrichtige mich zu:
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
3 Monate her

Hallo Gaby!
Oh, das Buch mochte ich auch total gerne. :)
Ich mag es ja, wenn Stephen King Horror beschreibt ohne Horrorfiguren auftauchen zu lassen. Wie du es auch in deiner Rezension beschrieben hast. Einfach klasse!
Das Hörbuch werde ich mir auch irgendwann mal anhören, ich mag David Nathan total gerne. Aber erstmal werde ich mir von ihm gelesen ES anhören. :D
Ich verlinke deine Rezension bei meiner mal. ;)
Liebe Grüße
Diana

Huhuuuu (=
 
Also würde der Titel nicht schon in meiner Merkliste sein, hättest du mich mit deiner rezension nun gekonnt angezuckert! Werd mir die Geschichte wohl auch bald runterladen.
 
Mukkelige Grüße!