Menu

Ich, Ellyn von Nell Leyshon

Darum geht’s:

Ellyn lebt mit ihrer Familie in sehr ärmlichen Verhältnissen im England des 16. Jahrhunderts. Harte Feldarbeit bestimmt den Alltag des Mädchens. Nur das Singen mit ihrer Mutter schenkt ihr ein klein wenig Freude. Als sie eines Tages auf dem Weg zum Markt in der Kirche einen Chor singen hört, wird dem Mädchen bewusst, dass es im Leben noch einiges mehr gibt und neue Träume werden entfacht. Mit einem Trick schleicht sie sich in die Knaben-Singschule ein und entdeckt eine komplett neue Welt.

So fand ich’s:

Durch das Buch „Die Farbe von Milch“ war ich bereits vor dem unkonventionellen Schreibstil der Autorin vorgewarnt. Allerdings hat mich Nell Leyshons Art diese Geschichte zu erzählen dann doch kalt erwischt. Zu Beginn ging daher das Lesen aufgrund der (absichtlich) fehlenden Satzzeichen und des Umstandes, dass alles klein geschrieben ist, nur mühsam voran. Ich fand es sehr erleichternd, als sich der Schreibstil „normalisierte“ und allmählich immer „korrekter“ wurde. So im Nachhinein muss ich zugeben, dass durch diese eigenwillige Erzählweise die Autorin Ellyns Bildungsstand und vor allem ihre Fortschritte auf sehr eindrückliche Weise dargestellt hat. Zudem hat mich mit der Zeit die intensive Geschichte immer mehr gefesselt und mich für den holperigen Start versöhnt.

So sehr ich immer mehr in der Geschichte versinken konnte, umso mehr war ich dann leider vom Ende enttäuscht. In einer Geschichte muss meiner Meinung nach nicht immer alles auserzählt werden und ich störte mich auch nicht an der doch recht kleinen Seitenanzahl oder an den Seiten, die nur einen Satz enthielten. Was mich irritiert hat, war das abrupte Ende. Die Entwicklung zum Schluss hin war schon in sich schlüssig und offene Enden können für den Leser eine angenehme Herausforderung sein, sich auszumalen, wie es der Protagonistin oder dem Protagonisten wohl weiterhin ergehen würde. Doch hier musste ich Ellyn zu einem für mich unbefriedigenden Zeitpunkt zwischen der letzten Seite und dem Buchdeckel zurücklassen. Ein paar wenige Seiten hätten meiner Meinung der Geschichte auf jeden Fall gutgetan. Schade, denn Ellyns Geschichte ist grundsätzlich eine Geschichte, die sehr berührt und nachhallt.

Jetzt mit ein wenig Abstand erinnere ich mich in erster Linie an das Gefühl der Intensität, wie Ellyn mir quasi persönlich ihre Geschichte erzählt hat. Für mich ist Ellyn eine Protagonistin, die man nicht so leicht vergisst.   

Mehr dazu:

Weitere Meinungen zum Buch:
(wird ergänzt)

Herzlichen Dank an den Verlag und Netgalley für das Rezensionsexemplar

Werbung

Titel:  Ich, Ellyn
Original-Titel: The Singing School
Autor/in:  Nell Leyshon
Übersetzer: Wibke Kuhn
ISBN / ASIN:  B09LP23P5R
Sprache: Deutsch
Genre:  Belletristik
Verlag:  Eisele Verlag
Erscheinungsjahr:
2022
Medium:
 E-Book
Seitenzahl:  224
Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Verlagsseite

Loading Likes...
Kommentare abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments