Menu

Buchiges

Montagsfrage: Manchmal schwärmt man ja regelrecht für eine Buchfigur. Welche ist/war euer aktueller/letzter Character Crush?

Jeden Montag wird auf dem Blog Buchfresserchen eine buchspezifische Frage gestellt, die heute unter erschwerten Bedingungen kommt, denn Saskia hat eine Erkältung – gute Besserung für sie und auch für alle anderen Kranken!

Natürlich gibt es Buchcharaktere, die mir wesentlich sympathischer sind als andere. Bei manchen Serienhelden freue ich mich richtig auf den nächsten Band, weil ich es sehr mag, wieder Zeit mit diesen virtuellen Menschen zu verbringen.

Die, die mich faszinieren, sind nicht unbedingt immer einfache Charaktere und ich bin mir nicht sicher, ob ich sie im richtigen Leben um mich haben wollen würde. Zum Beispiel ist Jo Nesbøs Harry Hole einer meiner liebsten Ermittler, aber als realer Freund wäre er mir wahrscheinlich zu verkorkst ;-)

Dieses Interesse an bestimmten erdachten Personen führt dazu, dass ich besonders gerne Bücher lese, in denen sie vorkommen. Aber zu so etwas wie einem Crush, also einer Schwärmerei in egal welcher Form, hat es bei mir für virtuelle Charaktere (egal ob im Buch oder Film etc.) noch nie gereicht, so weit geht das bei mir nicht.

 

 

 

Loading Likes...

Hinterlasse einen Kommentar

27 Kommentare auf "Montagsfrage: Manchmal schwärmt man ja regelrecht für eine Buchfigur. Welche ist/war euer aktueller/letzter Character Crush?"

  Kommentare abonnieren  
Benachrichtige mich zu:

Hallo liebe Gabi,
diese Frage kann ich auch ohne langes Überlegen beantworten.
Ganz klar, meine Nummer 1 ist (wie bei dir) Harry Hole. Dann gibt es da noch Erik Donner aus der Reihe von Elias Haller, sowie den Kommissar Freisal von Bernd Mannhardt. Alles recht schräge Gestalten, denen ich im wahren Leben wohl eher aus dem Weg gehen würde ;-)
So einen sogenannten Crush hatte ich allerdings auch noch nie. Klar gibt es tolle Charaktere aber sie sind eben nicht ‘echt’ von daher bleibe ich dann doch im RealLife :-)
Liebe Grüße und hab eine schöne Woche
Kerstin

Nein, romantische Schwärmereien – dazu bin ich zu alt lebenserfahren (*hüstel*), aber interessante Figuren, denen ich auch durch mehrere Bücher folge, gibt es viele.

Off Topic: Ich sehe gerade in der rechten Spalte das Cover zu Strawberry Kiss – meine Güte, was für ein Titelbild!? Da hat sich aber jemand ausgetobt. :D

Huhu!

Ich verstehe, was du meinst! Ich liebe zum Beispiel Claudius Zorn aus der “Zorn”-Reihe von Stephan Ludwig, aber im echten Leben würde ich ihn wahrscheinlich nicht sonderlich mögen. (Er ist stinkfaul, ziemlich selbstsüchtig und sarkastisch.)

So einen richtigen Crush für Buchcharaktere hatte ich zuletzt als Teenie, glaube ich, höchstens noch als Twen. Jedenfalls schon lange, lange her!

Meine Antwort zur heutigen Frage findest du bei Interesse HIER. :-)

LG,
Mikka

Guten Morgen Gabi,
ja, es sind auch bei mir eher die Typen mit Ecken, Kanten, Macken und kleinen “Fehlern”, siehe “D” aus „Zero at the Bone: Eiskalt bis ins Mark“ – Jane Seville, aber eben auch Menschen mit einem Handicap wie Ethan & Carter.
Perfektionismus wird ganz schnell langweilig, starke Charaktere empfinde ich als viel spannender und vielschichtiger.

Und zum Cover von Strawberry Kiss, es ist wohl eines der besten, die ich in dem Bereich gesehen habe und ja, es passt zu der Geschichte *g*
LG Elke

Hallo Gabi,
ichs ehe das genau wie du. Für interessante Charaktere muss man nicht gleich schwärmen und Sympathie/Interesse ist damit nicht gleichzusetzen. Vielschichtige Charaktere müssen auch nicht sympathisch sein (ums ie zu mögen….klingt komisch, geht mir aber hin und wieder so).
Liebe Grüße
Martin

Guten Morgen =)

Hach, ich bin etwas enttäuscht heute Morgen. Keiner kommt so richtig in den Fangirlmode. Virtuelle Charaktere hin oder her. In meiner Vorstellung gibt es da hin und wieder einen Buch-Charakter, der mich zum Schwärmen bringt. Bei meinem aktuellen Buch habe ich das auch wieder.

LG
Anja

Zwielichtige Charaktere, die hohe Ambivalenz anbieten, sind einfach viel interessanter als Bilderbuch-Helden, da stimme ich dir voll und ganz zu. Ob das nun zum Crush führt oder nicht, ich habe beim Lesen viel mehr Spaß an Figuren, die mich überraschen können, weil sie unvorhersehbar sind, als langweilige 0815-Helden. ;)

Montagsfrage auf dem wortmagieblog
Viele liebe Grüße,
Elli

Liebe Gabi,
mir können Buchfiguren zwar sympathisch vorkommen, aber deswegen schwärme ich noch lange nicht. Das ist doch nicht das normale Leben. Dort erlebt man Personen in 3-D und auch von ihrer Sprache, Bewegung und Denkweise müssen sie überzeugen. Im Buch kann ich das alles nicht sehen, sondern nur erahnen.

Harry Hole finde ich als Buchfigur auch klasse, aber in echt wäre er mir wohl auch zu schwierig.

Liebe Grüße
Barbara

Schwärmen tue ich trotz meiner 36 Jahre für sehr viele Charaktere in Büchern, aber habe mir jeweils 1 aus einem etwas älteren gelesen Buch als auch für mehrere in einem aktuelleren Buch entschieden, da ich mich nicht entscheiden wollte. Nur bei weiblichen Buchcharakteren kann ich nicht von “schwärmen” reden, da ich nur rein freundschaftliche Gefühle für diese Personen entwickeln kann. Lieben in Form von Wesen her, das geht natürlich.

Hier ist meine Antwort auf die heutige Montagsfrage

Liebe Grüße
Bettina

Hey liebe Gabi,

ich kann dir nur zustimmen. Mit Charkcter-Crush kann ich nicht dienen, vermutlich bin ich zu sehr Realistin ;-).

Liebe Grüße

Anja

Huhu Gabi,

schön, dass es dir auch so geht. So eine richtige Schwärmerei für Charaktere hatte ich eigentlich nur in der Vergangenheit, als ich noch jünger war. Ich konnte mich daher gar nicht mehr an Charaktere erinnern, für die ich geschwärmt habe. Von Jo Nesbo habe ich noch nie was gelesen, aber verkorkster Charakter klingt gut :)

Falls du bei mir vorbeischauen möchtest, kannst du das gerne hier tun: https://myna-kaltschnee.com/2018/01/15/montagsfrage-88-character-crush/

Liebste Grüße und ein gutes neues Jahr wünsche ich dir.
Deine Myna

Hallo Gabi,
wie sind wieder mal ähnlicher Meinung. :)
Bei bestimmten Charakteren freue ich mich auch auf ein wiederlesen, aber zu Herzklopfen hat es bisher noch nicht geführt. Ich war lediglich mal von einem Musical besessen und von dessen Hauptdarstellerin. *g* Als ich seinerzeit in Stuttgart “Wicked” sah mit Willemijn Verkaik als “böse” Hexe Elphaba, war ich monatelang hin und weg. Ich konnte tatsächlich an nichts anderes mehr denken. Das war irgendwie beängstigend. Ich fand sie und ihre Stimme einfach grandios.
Bei Büchern ist es mir bisher aber noch nicht so gegangen.

Liebe Grüße und einen guten Start in die neue Woche.
Sanne

Hallo Gabi

Ich mag auch manche Charaktere total gerne und freue mich sie wiederzulesen, aber so eine richtige Schwärmerei hatte ich tatsächlich seit meiner Jugend nicht mehr. Vielleicht würde ich sie gerne mal kennenlernen, ob nun männliche oder weibliche Charaktere, aber das ich da jetzt in romantische Gefühle ausbreche das habe ich ebenfalls nicht.

Grüße, Sabrina