Buchiges

Nowhere Ranch (englisch) von Heidi Cullinan

Darum geht’s:

Roe wurde von seiner Familie vor die Tür gesetzt, die Eltern und sein Bruder wollen nichts mehr mit ihm zu tun haben, so lange er den „schwulen Lifestyle“ lebt. Seitdem ist er als Aushilfe auf Ranchs und Farmen auf Wanderschaft, lässt sich nirgends länger nieder und schließt keine Freundschaften. Bis er auf der Nowhere Ranch anheuert und es ihm dort gefällt.

So fand ich’s:

Eigentlich wollte Roe es für sich behalten, dass er schwul ist. Aber als er an einem freien Tag 200 Meilen von der Ranch weg in die einzige Schwulenbar weit und breit geht, trifft er dort auf Travis, den Rancher, für den er seit kurzem arbeitet. Nachdem die erste Peinlichkeit überwunden ist, sind sie sich für die Nacht schnell einig, und eigentlich ist es auch ganz praktisch, für Sex nicht immer so weit fahren zu müssen. Aber Roe hat sich angewöhnt, sich an nichts und niemanden zu binden.

Roe erzählt uns diese Geschichte. Er hat eine ganz eigene Art aus seinem Leben zu berichten, denn er versucht, abgeklärt und cool zu erscheinen, aber eigentlich ist er ein sehr emotionaler Mensch, der nur nicht weiß, wie er sich ausdrücken soll. Seine übliche Reaktion auf Schwierigkeiten ist, sie zu ignorieren oder wenn das nicht mehr geht, davonzulaufen. Mein Herz gehörte Roe, der ganz offensichtlich tief verletzt und angeschlagen ist und sich nur zu schützen weiß, in dem er sich aus allem heraushält, was Verbindlichkeit und Gefühle erfordert. Doch sein Wissen über Schafzucht, das auf der Nowhere Ranch hoch geschätzt wird, sein Apartment für sich alleine und dass er in Ruhe gelassen wird, lassen ihn gerne auf der Ranch bleiben.

Und dann trifft er außerhalb der Ranch auf seinen Chef Travis und zwischen ihnen klickt es sofort, denn sie teilen eine Vorliebe für rauen Sex und gewisse Spielchen, bei denen sie sich von Anfang an perfekt ergänzen. Es wird richtig kinky und sie leben miteinander aus, was sie beide mögen. Meine Sache war das nicht, aber weil die ganze Zeit klar war, dass beide ihren Spaß daran hatten und auch Travis als der bestimmende Part immer darauf achtete, dass es Roe gut geht und er auch möchte, was sie beide tun, war es für mich in Ordnung. Und Travis ist mehr als 10 Jahre älter als Roe, was ihm hilft, den wortkargen jungen Mann auch ohne große Erklärungen zu verstehen und auf ihn einzugehen.

Doch Roes Familie spürt ihn auf und er bekommt seinen Drang, einfach wegzulaufen, nicht immer in den Griff. Das Happy End müssen sich Roe und Travis hart erarbeiten und auch wenn es nicht sofort so aussieht, bekommen sie es richtig gut hin.

Die Geschichte hat mich rundherum überzeugt.


Bildquelle

 

 

Ich freue mich über Kommentare:

%d Bloggern gefällt das: