Menu

Buchiges

Überwältigt von SJD Peterson – The Underground Club #1

Darum geht's:

Donavan ist groß und muskulös, aber er träumt davon, sich einem Dom unterzuordnen, auch wenn man das angesichts seines imposanten Äußeren nicht unbedingt erwarten würde. Als er zufällig auf einer Pride Parade Seth kennenlernt und der an Donavan seine Fesselkünste demonstriert, ist Donavan hin und weg. Seth sieht gut aus und ist so bestimmend und selbstsicher, wie Donavan das gerne mag. Doch ein Fabrikarbeiter wie er und ein wohlhabender Arzt wie Seth - kann das gut gehen?

So fand ich's:

Auf den ersten Blick haben Seth und Donavan nicht viel gemeinsam, doch bei den erotischen Vorlieben passen sie perfekt zueinander. Für Donavan ist das Spiel um Dominanz und Unterwerfung völlig neu, doch Seth hat sich früher weit mehr in der Szene herumgetrieben und hat viel Erfahrung darin. Zusammen entdecken sie, was ihnen beiden Spaß macht und entsprechend viele und ausführliche Sexszenen mit und ohne BDSM gibt es in diesem Buch. Sie werden zwar geschmackvoll geschildert, aber wer keinen wirklichen Spaß daran hat, das ausführlich zu lesen, dem wird dieser Aspekt vielleicht zu viel werden.

Die Handlung ist unproblematisch, denn die Hürden und Probleme, die die beiden meistern müssen, sind harmlos. Donavan fühlt sich in der eleganten Umgebung und der gut situierten Familie Seths anfangs nicht wohl, denn als ungelernter Fabrikarbeiter hat er seiner Meinung nach nicht viel zu bieten. Außerdem muss er Schicht arbeiten und das kollidiert mit Seths Dienstzeiten. Doch es wird kein allzu großes Drama daraus gemacht, sondern man beobachtet die beiden, wie sie sich nach und nach besser kennenlernen und zielstrebig aufeinander zu gehen. Seth ist ein toller Mann, der sich sehr um Donavan bemüht und es ist wirklich schön, die beiden zusammen zu erleben.

Dazu kommt Donavans bester Freund Cain als wichtige Nebenfigur. Er ermuntert den manchmal zu zögerlichen Donavan und behauptet zwar, absolut hetero zu sein, aber bei seiner lockeren und sehr aufgeschlossenen Art würde es mich nicht wundern, wenn er auch mal einen Blick auf das andere Ufer werfen würde.

Insgesamt ist das Buch locker flockig unterhaltsam, doch leider hat mir die deutsche Version sprachlich nicht wirklich gut gefallen. Ich hatte parallel auch das englische Original in der Hand und muss sagen, dass mir dieses weit besser gefallen hat. Die deutsche Übersetzung weist eine etwas sperrige Sprache auf, eigenkreierte Formulierungen und für meine Begriffe auch ein paar echte Übersetzungsfehler, die meinen Lesefluss gestört haben. Treffende Sprache und Formulierungen sind natürlich auch immer subjektiv, deshalb habe ich einige Beispiele hier aufgelistet für alle, die sich ein eigenes Bild machen wollen, ob sie sich an solchen Dingen stören oder nicht.

Hier klicken für ein paar Beispiele, die mich im Text gestört haben:

-- Ein "randy" Teenager ist vielleicht dauergeil, aber sicher nicht "räudig", wie es übersetzt wurde.
-- Wenn jemand einen "peck on the cheek" gibt, dann ist das ein Küsschen. Auf die Wange wird nicht "geklopft", das hätte ich weder irgendwo schon mal gelesen, noch tatsächlich gesehen, dass man das zum Abschied täte. Außer man ist ein Specht.
-- "Seine Nerven waren zum Zerreißen gespannt und hatten ihren Zenit erreicht" ... bitte was? Original: "... as the nerves got the better of him"
-- Den Satz "... wir nehmen meinen Wagen und machen eine Nacht draus" hätte man vielleicht bei Houdini oder einem anderen Zauberer vermutet. Hier ist wohl eher gemeint, die Nacht durchzumachen oder einen draufzumachen.
-- Wieso Seth so gestelzt formuliert "darum wurde sich längst gekümmert" statt einfach beispielsweise "das ist schon längst erledigt" zu sagen, hat sich mir auch nicht erschlossen. Diese verschwurbelte Formulierung passte nicht zu ihm.
-- Ich weiß auch nicht, ob sich jeder unter einem "riesigen, Scheiße fressenden Grinsen" etwas vorstellen kann. Ein selbstgefälliges oder breites Grinsen hätte es sicher auch getan.
-- Für "hostess" hätte man mit ein bisschen Überlegung ganz bestimmt ein besseres Wort als "die Restaurantdame" gefunden.

 

Für die Übersetzung muss ich leider Abzüge machen, aber die Geschichte an sich war unkompliziert und lässt sich ohne großes Drama und Herzschmerz und durchgehend positiver Stimmung gut weglesen.

"Überwältigt" ist der erste Band einer dreiteiligen Reihe und gegen Ende werden ein paar Personen kurz vorgestellt, die sicher in der Fortsetzung eine Rolle spielen werden. Ob ich diese Reihe weiter lese, weiß ich noch nicht, denn ich mag es, wenn mich Bücher emotional packen und mitreißen und dafür war die Handlung des Buches mir ein bisschen zu harmlos, wenn auch unterhaltsam. Wahrscheinlicher ist, dass ich bei den Folgebänden zum Original greife.

Mehr dazu:

Weitere Meinungen zum Buch:
Gaylesen

Die Serie in der richtigen Reihenfolge:
Override / Überwältigt
Limitless
The Edge

 


Herzlichen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar

Werbung

Titel: Überwältigt
Original-Titel:
Override
Autor/in: S.J.D. Peterson
Übersetzer/in:
Vanessa Hensing
ISBN / ASIN:
978-1-64405-274-7
Sprache:
Deutsch
Serie: The Underground Club #1
Genre: Gay Romance
Verlag:
Dreamspinner Press
Erscheinungsjahr:
2018
Medium:
eBook
Seitenzahl:180
Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Verlagsseite

 

Loading Likes...

Hinterlasse einen Kommentar

  Kommentare abonnieren  
Benachrichtige mich zu: