Menu

Buchiges

Wenn das Licht gefriert von Roman Klementovic

Darum geht's:

Friedrich hat Alzheimer, seine Frau Elisabeth kümmert sich zuhause liebevoll um ihn. Als die beiden eine Reportage über den 22 Jahre zurückliegenden Mord an Anna, der besten Freundin ihrer Tochter Valerie, ansehen, ergänzt Friedrich Details, die er eigentlich gar nicht wissen kann. Elisabeth befürchtet, dass Friedrich etwas mit dem Mord an Anna zu tun haben könnte oder gar der Mörder ist. Hat er viele Jahre ein schreckliches Geheimnis vor Elisabeth gehabt oder fantasiert er sich in seiner Demenz etwas zusammen?

So fand ich's:

Mir hat die Ausgangssituation, dass Friedrich nicht mehr klar bei Verstand ist und möglicherweise unbeabsichtigt etwas ausgeplaudert hat, was er niemals verraten wollte, sehr gut gefallen. Seine Frau Elisabeth will ihren geliebten Mann natürlich nicht der Polizei ausliefern, um herauszufinden, was es mit diesen Details aus der Mordnacht auf sich hat, die ihr Mann zu kennen scheint. Sie versucht erst einmal, alleine die Bemerkungen Friedrichs zu entwirren, der ihr dabei absolut keine Hilfe ist.

Der Umgang Elisabeths mit Friedrichs Demenz und sein Verhalten sind absolut realitätsnah beschrieben. Wir schauen auf ein Paar, das sich seit Jahrzehnten und auch heute noch liebt, bei denen sich allerdings die Rollen durch Friedrichs Krankheit im Laufe der Zeit gewandelt haben. Ich kenne diesen langsamen aber unaufhaltsamen Abbau der Erinnerungen und Zusammenhänge aus der eigenen Familie und ich hatte manchmal eine Gänsehaut, weil ich viele Situationen und Dialoge wiedererkannte. Die Schilderung, wie Friedrich und Elisabeth mit seiner Demenz leben, hat für mich "Wenn das Licht gefriert" aus dem Meer guter Thriller hervorgehoben und um einen einzigartigen Aspekt ergänzt.

Elisabeth ist überzeugt, ihren Mann zu kennen. Doch die Reportage über Annas Tod vor 22 Jahren sät den Verdacht, dass Friedrich etwas vor ihr verheimlicht. Und nicht nur Elisabeth und Friedrich werden durch die Fernsehreportage aufgerüttelt, sondern auch andere Menschen im Dorf, die mit Anna zu tun hatten. Im kleinen Ort, in dem die Handlung spielt, gibt es nur einen begrenzten Personenkreis und alle kennen sich. Ich hatte mehr als eine Person im Verdacht und musste meine Theorie mehr als einmal umwerfen, wenn weitere Erkenntnisse wieder ein neues Licht auf die Mordtat warfen.

Ich bin kein Freund von Cliffhangern, aber hier wurden sie maßvoll eingesetzt und schnell wieder aufgelöst, was auch für mich die Spannung erhöhte. Der Schreibstil war thrillertypisch mit klarer, schnörkelloser Sprache und kurzen Kapiteln. Ich bin von Elisabeths Stöbern in diesem Cold Case mitgenommen worden und habe mich durch die herbstliche, regnerische und düstere Atmosphäre und die vielen Geheimnisse spannend unterhalten gefühlt.

"Wenn das Licht gefriert" war sicher nicht mein letztes Buch von Roman Klementovic!

Mehr dazu:

Weitere Meinungen zum Buch:
Krimisofa
Irve liest
Lenisveas Bücherwelt
Martinas Buchwelten

 


Herzlichen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar

Werbung

Titel: Wenn das Licht gefriert
Autor/in: Roman Klementovic
ISBN / ASIN:
978-3-8392-2770-1
Sprache:
Deutsch
Genre: Thriller
Verlag: Gmeiner
Erscheinungsjahr:
2020
Medium:
Klappenbroschur
Seitenzahl: 349
Autorenhomepage:
Roman Klementovic
Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Verlagsseite

 

Loading Likes...
Kommentare abonnieren
Benachrichtige mich zu:
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
18 Tage her

Hallo Gabi,

von dem Autor habe ich tatsächlich noch nichts gelesen. Aber ich denke, das Buch muss ich mir anschaffen. So wie du es beschreibst, klingt es schon recht spannend. Und diese Ausgangslage zieht mich regelrecht an.

Liebe Grüße & schönes Wochenende,
Nicole

Huhu meine Feine!

Wie wir woanders schon schrieben, hab ich bereits zwei Bücher des Autors gelesen und ich mochte beide Thriller! Auch diesen Titel habe ich bereits im Blick und das, obwohl ich mich ja vermehrt von dem Genre distanziere. Du machst die Geschichte aber echt schmackhaft und wäre es nicht schon auf der Wunschliste, wäre der Titel jetzt darauf gelandet :-*

Mukkelige Grüße!