Menu

Buchiges

Black Bird (englisch) von Ofelia Gränd

Darum geht's:

Arlo hat eine ganz besondere Fähigkeit. Er kann die Krankheit eines anderen Menschen in sich aufnehmen und ihn dadurch heilen. Danach spürt er aber den Zwang, möglichst weit weg zu gehen, gegen den er nicht ankommt. So musste er seine geliebte Mutter verlassen, nachdem er sie geheilt hat und reist seitdem ruhelos durchs Land. Das kleine Häuschen, in das er gerade eingezogen ist, könnte ein neues Zuhause für ihn werden. Nash, der große, gutaussehende Mann, der bei ihm Chai Latte kauft, ängstigt und fasziniert Arlo gleichzeitig. Und als Arlo auf Nashs Freunde trifft, weiß er, er muss hier weg.

So fand ich's:

Durch sein langes, weißes Haar fällt Arlo sowieso schon auf. Er versucht, so gut es geht, unter dem Radar zu bleiben und möchte nur friedlich und in Ruhe leben. Doch wenn er spürt, dass jemand krank ist, kann er nicht anders, als ihn zu heilen und damit seinen Fluchtreflex auszulösen. Einzig körperliche Distanz hilft ein wenig.

Nash und seine Freunde Gilbert und Ellis leben schon lange in dem kleinen Örtchen unerkannt zwischen den Menschen, doch sie selbst sind alles andere als durchschnittlich. Nash ist ein Werwolf, Gilbert ein Vampir und Ellis hat Visionen.

Sowohl Nash als auch Arlo wissen nicht alles über ihre eigenen Fähigkeiten und das, was sie ausmacht. Es gab niemanden, der ihnen alles beigebracht hätte, was es über sie zu wissen gibt. Und so ist Nash seinen verwirrenden Gefühlen Arlo gegenüber hilflos ausgeliefert und kann sich nicht erklären, wieso er plötzlich diesen unwiderstehlichen Drang danach verspürt, Arlo nahe zu sein und ihn zu beschützen. Arlo ist fasziniert von Nash, doch sobald dieser beginnt, sich zu verwandeln, bekommt Arlo Bedenken und rennt davon. Und Nashs Kumpel Gilbert ist ihm komplett unheimlich.

Diese Grundkonstellation, in der zwei paranormale Wesen aufeinandertreffen und feststellen, dass sie Gefährten sind, hat mir sehr gut gefallen. Arlos Vorsicht und gleichzeitig auch Neugier und Freundlichkeit treffen auf Nashs Instinkte, die er mehr schlecht als recht kontrollieren kann. Ihre Lovestory lässt sich langsam an. Die beiden sehr unterschiedlichen Charaktere von Nash und Arlo prallen durchaus heftig aufeinander, aber auch an zärtlichen Momenten fehlt es nicht. Und dass Arlo in Gefahr gerät, sorgt für zusätzliche Spannung.

Die beiden Nebenfiguren Gilbert und Ellis sind selbst auch interessant, stehlen aber Nash und Arlo nicht die Show. Vielleicht erfahren wir in einem anderen Buch mehr über die beiden, als Sidekick haben sie sich auf jeden Fall sehr gut gemacht.

Mystische Wesen sind normalerweise nicht mein Ding, doch Ofelia Gränd schafft es immer wieder, mich doch für dieses Genre zu begeistern. Auch mit "Black Bird" hat sie mich wieder überzeugt und mir eine kurzweilige, fantasievolle Lesezeit beschert.

Mehr dazu:

Weitere Meinungen zum Buch:
(wird ergänzt)

 


Herzlichen Dank an die Autorin für das Rezensionsexemplar

Werbung

Titel: Black Bird
Autor/in: Ofelia Gränd
ISBN / ASIN: 
9781646563753
Sprache: Englisch
Genre: Paranormal Gay Romance
Verlag:
JMS Books
Erscheinungsjahr:
2020
Medium:
eBook
Seitenzahl: 201
Autorenhomepage: 
Ofelia Gränd
Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Verlagsseite

 

Loading Likes...
Kommentare abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments