Die englische Fürstin von Sabine Weigand

Darum geht’s:

Mary Theresa Olivia Cornwallis-West, Fürstin von Pless, genannt Daisy, gehört zum englischen Hochadel, doch ihre Familie ist verarmt. Da kommt der steinreiche, deutsche Fürst von Pless als Ehekandidat gerade recht. Die junge Daisy fügt sich, doch die kalte und distanzierte Art ihres Ehemanns macht sie unglücklich. Daisy ist eine starke Frau und macht sich daran, ihr Leben selbst zu gestalten.

So fand ich’s:

Es ist inzwischen schon fast vier Jahre her, dass ich eine Lesung von Sabine Weigand zu diesem Buch erleben durfte (Mein Bericht dazu). Es ist mir immer im Kopf geblieben und lag auch schon lange in meinem SUB bereit. Aber da Sabine Weigand inzwischen politisch sehr aktiv und für die Grünen im Bayerischen Landtag ist, hatte sie schon angekündigt, dass nun nicht mehr so regelmäßig neue Bücher von ihr zu erwarten sind. Deshalb habe ich mir das letzte Ungelesene ein bisschen aufgehoben. Bis jetzt.

Daisy nennt den englischen König “Onkel Bertie”, der deutsche Kaiser ist beeindruckt von ihr und Winston Churchill ist ihr Stiefneffe. Sie hat exzellente Verbindungen und ist bestens vernetzt. Zudem ist sie eine Schönheit. Für Hans Heinrich Fürst von Pless eine gute Partie, denn er hat jede Menge Geld und kann Daisys Familie vor dem Ruin retten, was ihm die schöne Braut aus dem Hochadel sichert.

Für Daisy ist der Umzug ins deutsche Kaiserreich ein Kulturschock. Der lockere Umgang mit Bediensteten ist plötzlich verpönt, die Distanz zu ihrem Ehemann kann sie nicht überwinden und nach und nach kühlt sich auch das politische Verhältnis zwischen ihren beiden Heimatländern England und Deutschland ab.

Daisy war offensichtlich nicht nur ein It-Girl, das sich in der europäischen High Society sicher bewegte, sondern entwickelt sich im Laufe des Buches vom naiven, verträumten jungen Mädchen zu einer starken Frau. Sie kümmert sich um das soziale Wohlergehen der tausenden Arbeiter ihres Mannes, macht ihren politischen Einfluss geltend, tut alles, um den ersten Weltkrieg zu verhindern, und zieht drei Söhne groß.

Die Erzählung ist durchsetzt mit Passagen, in denen Daisy selbst erzählt, mit Auszügen aus Briefen und Zeitungsartikeln und mit einigen Fotos der wunderschönen Daisy, die einen immer daran erinnern, dass sie wirklich gelebt hat. Ein kleiner Teil der Geschichte entstammt natürlich der Fantasie von Sabine Weigand, doch wenn man im Nachwort über ihre Recherche liest, kann das nicht viel gewesen sein. Denn sie konnte auf viele Dokumente und sogar Zeitzeugen zurückgreifen, die dafür sorgten, dass man im Grunde eine spannend und dramatisch aufbereitete Biografie liest. Das Leben der Daisy von Pless war an sich so ereignisreich, dass man auch nichts ausdenken musste, um ihre Biografie aufzupeppen.

Wieder hat Sabine Weigand eine Geschichtsstunde zum Anfassen geschaffen, denn sie vermittelt historisches Wissen, gibt Einblicke in das Leben Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts und packt einen mit authentischen Lebensgeschichten – unterm Strich historische Unterhaltung vom Feinsten.

Weitere Meinungen zum Buch:
Martinas Buchwelten
Streifis Bücherkiste
Klusi liest

Werbung

Titel: Die englische Fürstin
Autor/in: Sabine Weigand
ISBN / ASIN: ‎381053059X
Sprache: Deutsch
Genre: Historischer Roman
Verlag: Fischer Krüger
Erscheinungsjahr:
2019
Medium:
Klappenbroschur
Seitenzahl: 576
Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Verlagsseite

Loading Likes...
Kommentare abonnieren
Benachrichtige mich zu:
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Susanne
7 Monate her

Liebe Gabi,

dem kann ich nur zustimmen.

LG
Susane