Menu

[Hörbuch] Der letzte Tod von Alex Beer – August Emmerich #5

Darum geht's:

Seine Neugier büßt der Obdachlose mit dem Schreck seines Lebens. Als er den Tresor in der ungenutzten Lagerhalle öffnet, starrt ihm eine mumifizierte Leiche entgegen. Neben Emmerich und seinem üblichen Assistenten Winter soll diesmal auch auf Weisung des Chefs der Psychoanalytiker Adler mit ermitteln, was Emmerich ziemlich irritiert. Genauso wie die Tatsache, dass die Inflation inzwischen galoppiert und nicht nur seine geliebten Zigaretten ein Vermögen kosten.

So fand ich's:

Auf das Team Emmerich und Winter habe ich mich schon lange gefreut und sie haben mich auch diesmal nicht enttäuscht. Auch wenn die Ermittlungen nach der Identität des Toten und erst recht die Suche nach dem Mörder sich schwierig gestalten, ergänzen sich Winter und Emmerich hervorragend. Der grummelig cholerische Emmerich wird durch den höflichen und ruhigen Winter ausgeglichen und zu meiner Freude hat Winter sehr an Eigenständigkeit gewonnen, ermittelt mit Fachwissen und neuerdings auch mit Vertrauen auf sein eigenes Bauchgefühl. Was Emmerich wie ein Stier auf die Hörner nimmt und oft genug niederreißt - und mir damit immer mal ein Schmunzeln oder Augenrollen entlockt - , fängt Winter mit seiner diplomatischeren Art gut ab.

Die Zeit nach dem ersten Weltkrieg schleicht sich immer wieder mal mit Kleinigkeiten ins Bild und man ist sich immer klar darüber, in Umbruchzeiten mit rasender Inflation zu sein. Der Neuzugang, der Emmerich aufs Auge gedrückt wurde, der selbstbewusste Psychoanalytiker Adler konnte Emmerich mit seinen neuen Ermittlungsmethoden und seiner etwas aufdringlichen Art noch nicht so ganz überzeugen, mich dagegen hat er schon für sich eingenommen. Ich hoffe darauf, dass er auch in künftigen Bänden wieder mal in Erscheinung tritt.

Dazu gibt es erste internationale Zusammenarbeit und die Idee von Europol schwebt schon recht konkret im Raum. Dass die neuesten Entwicklungen wie Profiling oder eine europäische Polizeibehörde, die staatenübergreifend ermittelt, und somit der damalige Zeitgeist auch Erwähnung finden, gefällt mir sehr gut.

Emmerichs kompliziertes Privatleben hat sich im Laufe der Serie nicht wirklich verbessert. Mit seinen Stiefkindern lebt der alleinerziehende Vater damit, dass Xaver Koch, Ehemann und Mörder von Emmerichs Lebensgefährtin und Vater der Kinder, im Gefängnis sitzt und Emmerich nach dem Leben trachtet. Den Kindern bekiommt diese Situation psychisch nicht wirklich gut. Außerdem sucht Emmerich immer noch danach, wer sein Vater ist.

Dieser Mix aus Mordermittlung und Emmerichs privatem Handlungsstrang hält die Spannung hoch und steigert sich noch zu einem rasanten Showdown. Da es wie bei den anderen Bänden auch nur eine gekürzte Hörbuch-Version gibt, die naturgemäß die Handlung noch mehr konzentriert, hing ich quasi durchgehend an der Geschichte und wollte gar nicht wirklich Pause machen. Cornelius Obonya liest die verschiedenen Dialekte und Stimmen so herrlich, dass ich sogar akzeptiert habe, nur eine gekürzte Lesung zur Verfügung zu haben. Die Umsetzung des Hörbuches ist es wert, diesen dicken Pferdefuß in Kauf zu nehmen. Durch den üblichen kleinen Cliffhanger am Schluss wird deutlich, dass wir auf jeden Fall noch mindestens einen weiteren Band erwarten dürfen - darauf freue ich mich jetzt schon.

Unterm Strich hat das Hörbuch eine packende Handlung mit greifbarer Atmosphäre und passendem historischen Flair kombiniert und auch durch die tolle Umsetzung hatte ich eine perfekte Krimiunterhaltung, die ich jedem nur wärmstens ans Herz legen kann.

Mehr dazu:

Weitere Meinungen zum Buch:
(wird ergänzt)

Die Serie in der richtigen Reihenfolge:

Der zweite Reiter
Die rote Frau
Der dunkle Bote
Das schwarze Band

 

Werbung

Titel: Der letzte Tod
Autor/in: Alex Beer
Sprecher/in:
Cornelius Obonya
ISBN / ASIN:
978-3-8371-5760-4
Sprache:
Deutsch
Genre: historischer Krimi
Serie: August Emmerich #5
Verlag:
Random House Audio / Audible
Erscheinungsjahr:
2021
Medium:
Hörbuch
Hördauer: 6
Stunden 40 Minuten (gekürzte Lesung)
Autorenhomepage:  Alex Beer
Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Verlagsseite

 

Loading Likes...
Kommentare abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments