Menu

St. Sycamore: Eine schicksalhafte Ehe von Tharah Meester – Cœur trouvé à Venice #2

Darum geht’s:

Dante de Medici, Lord St. Sycamore ist sauer, dass ihm vom König ein Ehemann ans Bein gebunden wird, der ihm überhaupt nicht passt. Albertien Colfax wurde zu Unrecht wegen Mordes verurteilt, hat drei Jahre auf der Gefängnisinsel verbracht und als bleibende Erinnerung das Marque du mal ins Gesicht gebrannt bekommen. Die Ehe mit dem angesehenen Dante soll seine Ehre wiederherstellen, aber es scheint, dass er nur die Art von Gefängnis gewechselt hat. Einzig die Bekanntschaft mit Harry bringt Freude in Albertiens Leben.

So fand ich’s:

Bertie ist traumatisiert von der Zeit im Gefängnis und tut folgsam alles, was sein Vater und der König wollen. Dante muss sich fügen, wenn er seine Karriere als Stardirigent nicht gefährden will. Aber die beiden jungen Männer empfinden nicht einmal Wohlwollen füreinander. Wie soll da eine Ehe zwischen den beiden funktionieren? Sie lernen sich auf dem falschen Fuß kennen und Bertie ist heilfroh, dass er auch Harry kennenlernt und zwar genau zum richtigen Zeitpunkt, denn er lässt ihn fühlen, dass das Leben auch schöne Seiten hat.

Nach “St. Garner: Eine undenkbare Affaire” reisen wird zum zweiten Mal nach Venice in eine historisch angehauchte Fantasywelt. Die Handlung spielt zeitlich nach “St. Garner”, deshalb empfehle ich, bei dieser Reihe auf jeden Fall (auch bei den folgenden Bänden 3 und 4) die Reihenfolge einzuhalten.

Dante und Bertie haben einen schlechten Start miteinander und es dauert eine Weile, bis sie sich besser kennenlernen und nicht nur negative Gefühle füreinander haben. Ich habe gebannt verfolgt, wie sich das Verhältnis der beiden zueinander nach und nach ändert. Vor allem, als Dante und damit auch wir erfahren, was Bertie in der Vergangenheit widerfahren ist und ihn zu einem stillen jungen Mann mit wenig Selbstbewusstsein gemacht hat, sieht man ihn mit anderen Augen.

Aber da gibt es auch noch Harry, der sich in Berties Herz geschlichen hat und diese Bekanntschaft hat das Potenzial, Berties Ehe zu gefährden – auch, weil Harry ein dickes Geheimnis mit sich herumträgt.

“St. Sycamore: Eine schicksalhafte Ehe” dreht nicht nur Dante, Bertie und Harry durch den emotionalen Wolf, sondern auch wir LeserInnen werden mitgenommen in eine Welt voll intensiver Gefühle, von jauchzend bis zu Tode betrübt. Das Buch folgt nicht den üblichen und weit verbreiteten Handlungsabläufen, sondern überrascht immer wieder und ist so unberechenbar wie die Menschen, von denen es erzählt. Es ist definitiv keine locker-flockig und lustige Liebeschgeschichte, sondern führt uns intensiv auch in düstere Abgründe von Zweifel, Hass und Verbrechen. Doch eine wunderschöne Liebes- und Freundschaftsgeschichte zwischen komplexen und komplizierten Männern sorgt auch für wohliges Aufseufzen und rundum für Lesegenuss.

Die Menschen von Venice, auch Dantes Clique, die wir teilweise schon aus “St. Garner” kennen, und die Verbrechen, deretwegen Bertie zu Unrecht im Gefängnis saß und die Todesstrafe fürchten musste, lassen eine vielschichtige und greifbare Welt entstehen, in die ich schnell abgetaucht bin. Die Menschen haben Tiefe und so einige spannende Facetten und man ist selbst mit dem Herzen und allen Gefühlen dabei, denn Tharah Meester beherrscht es ausgezeichnet, die ganze Palette an Emotionen so zu vermitteln, dass man einfach mitgehen muss.

Der Sprachstil ist ein wenig an ein historisches Setting angepasst und bringt einen gleich in die richtige Stimmung, auch wenn man aus dieser Fantasywelt keinen direkten Vergleich mit irgendeiner tatsächlich stattgefundenen historischen Epoche ziehen kann.

Am Ende hat man einen Punkt erreicht, an dem man erst einmal aufatmen und sich von dieser Achterbahn ein wenig erholen kann. Die Geschichte ist mit diesem Buch noch nicht zu Ende erzählt, sondern zieht einen größeren Bogen über zwei weitere Bücher. Der nächste Band “Colfax” und der darauffolgende “Escoffier” existieren schon bzw. erscheinen am 21.06. so dass die ungeduldigen unter uns gleich weiterlesen können.

Nach “St. Garner” hat mich auch “St. Sycamore” absolut überzeugt und mitgerissen. “Colfax” und “Escoffier” folgen sehr bald.

Mehr dazu:

Weitere Meinungen zum Buch:
(wird ergänzt)

Die Serie in der richtigen Reihenfolge:
St. Garner: Eine undenkbare Affaire
St. Sycamore: Eine schicksalhafte Ehe
Colfax: Der Pflicht unterworfen
Escoffier: Dem Schuft verfallen

Herzlichen Dank an die Autorin für das Rezensionsexemplar

Werbung

Titel: St. Sycamore: Eine schicksalhafte Ehe
Autor/in: Tharah Meester
ISBN / ASIN: ‎ B08RY16VY7
Serie: Cœur trouvé à Venice #2
Sprache:
Deutsch
Genre: historische Fantasy Gay Romance
Verlag: Selfpublisher
Erscheinungsjahr:
2021
Medium:
eBook
Seitenzahl: 586
Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Homepage der Autorin

Loading Likes...
Kommentare abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments