Jahresrückblick 2023 und Ausblick auf 2024

Gabis Gedanken

Das Jahr das war…

hat mich echt gefordert. Gesundheitlich war es ein Auf und Ab und obwohl es auch schöne Momente gab, sind mir eher die anstrengenden Zeiten in Erinnerung.

Wie in den letzten Jahren auch hatte ich für 2023 ein Leseziel von 100 Büchern bei Goodreads eingetragen und habe es zum ersten Mal nicht geschafft. Es sind 95 Bücher geworden (eines, das ich schon beendet habe, ist noch nicht rezensiert und weil meine Bewertung dazu erst nächstes Jahr erscheinen wird, zähle ich das Buch für 2024). Da das Leseziel für mich nur eine grobe Richtlinie ist, habe ich kein Problem damit, dass es weniger Bücher als geplant waren. Es zeigt aber auch, dass ich zwar jede Menge Lesezeit und viele Bücher zur Auswahl gehabt hätte, es aber gesundheitlich nicht so nutzen konnte, wie ich das gerne getan hätte.
Wer möchte, kann sich hier bei Goodreads meine Lesechallenge und damit auch die 2023 gelesenen Bücher mit Sternebewertung ansehen.

Ich persönlich hatte mit meiner Gesundheit zu kämpfen und fand es super hilfreich, meinen Therapiehund Levi hier zu haben. Auch wenn er oft genug auf dem Sofa schnarcht, zwingt er mich doch nach Draußen und vom Sofa, um ihn zu versorgen und genug Auslauf zu garantieren. Die “Schwimmprobe” hat er am Badesee auch bestanden und ist überhaupt der beste Hund der Welt. Den müsste es wirklich auf Rezept geben. Er hat mich oft genug zum Lachen gebracht.

Für meinen Vater war das letzte Jahr ein Weg gesundheitllich kontinuierlich bergab und ich schaue etwas besorgt in die Zukunft. Ich fürchte, 2024 wird die ganze Familie fordern und einige Umstellungen mit sich bringen.

Ich habe in den sozialen Medien einige Sprüche gesehen, die sich darum drehten, dass man nicht nur dicke Listen veröffentlichen muss, was man 2023 erreicht und geschafft hat. Manchmal reicht es auch, das Jahr einfach überlebt zu haben. Und das ist mein persönliches Fazit für 2023.

Das Jahr, das kommen wird…

Obwohl ich keine Vorsätze für das neue Jahr habe, gibt es schon das eine oder andere in 2024, das für mich interessant oder wichtig ist. Für mein Hobby Lesen ist das zum Beispiel:

-> Ich werde bei Goodreads wieder 100 Bücher als Leseziel setzen, denn eigentlich ist die Zahl gut zu schaffen.

-> Ich freue mich schon auf einige Neuerscheinungen in 2024 und habe mir auch eine Liste erstellt, welche Bücher (hauptsächlich zu Reihen gehörend) ich nächstes Jahr anpacken will. Da das schon 60 Bücher sind, heißt das, ich werde definitiv nicht alle schaffen, das macht aber nichts.

-> Jussi Adler-Olsen wird den 10. und wie man hört letzten Band der Sonderdezernat Q Reihe im März herausbringen und ich habe eine Karte für die Lesung in München. Darauf freue ich mich schon sehr.

-> Auch wenn ich mir immer vornehme, bei keinen Challenges mitzumachen, finde ich doch regelmäßig wieder welche, die interessant sind und zu mir passen. Für 2024 werde ich mich der Book-Tarot Challenge anschließen, der auf dem Blog Der Leseratz gehostet wird.

-> An Messebesuchen ist für 2024 die Liberatisbona Regensburg geplant, die am 15. und 16. Juni 2024 stattfindet.

-> Auch 2024 wird es hier neben viele Rezensionen den Top Ten Thursday TTT, nichtbuchige Logbucheinträge (hoffentlich mehr als in der Vergangenheit), eine vierteljährliche SUBventur, Monatsrückblicke und den Club LiterAUTur geben. Zum Jahreswechsel wird sich am Blog nichts ändern, aber wer weiß schon, was uns im Laufe des nächsten Jahres einfällt ;-)

-> Ende 2024 schließt der Cursed Verlag und das ist super schade, denn dort werden genau die Bücher veröffentlicht, die ich lesen möchte. Das nächste Jahr muss also soweit es geht genutzt werden.

Im persönlichen Bereich kann ich keine großen Pläne machen. Ich habe gelernt, dass meine Gesundheit unberechenbar ist und mir immer wieder einen Strich durch meine Pläne macht. Ich versuche trotzdem, die Zeit so gut es geht zu nutzen, denn …

man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber den Tagen mehr Leben.

Ich wünsche allen einen guten Rutsch und im neuen Jahr Gelassenheit, Gesundheit und viel zu lachen!


Ayashas Gedanken

Das Jahr das war…

Silvester steht vor der Tür und schon werde ich etwas melancholisch…. Das ist jedes Jahr so bei mir. Ich glaube, im Unterbewusstsein möchte ich das Schöne, das mir das vergangene Jahr gebracht hat, festhalten. Und wahrscheinlich spielt die Ungewissheit über das, was kommen wird, auch eine Rolle. Ich versuche sowieso zurzeit mehr im Jetzt und Heute zu leben. Trotzdem lohnt es sich ein paar Minuten zurückzuschauen…

Wenn ich auf 2023 zurückblicke, steht ein Wort über allem: Arbeit – und das in mehrerer Hinsicht. Unsere Firma musste sich einigen Hürden stellen und es war ein sehr turbulentes und bewegtes Jahr. Es gab einige schwere Krankheitsfälle, Ausfälle und Personalwechsel, so dass wir kaum eine Woche „ganz normal“ arbeiten konnten. Seit Herbst sind wir im Innendienst-Team neu aufgestellt und Prozesse wurden angepasst. Ich olles Gewohnheitstier habe mich erst etwas schwer getan mit all den Neuerungen. Aber in der Zwischenzeit musste ich einsehen, dass so einige Änderungen Gutes mit sich gebracht haben und wir können jetzt die Arbeit in ruhigere Bahnen lenken. So kann ich nach einigen Turbulenzen und grau-schwarzen Zeiten dem neuen Arbeitsjahr gelassener entgegentreten.

Auch gesundheitlich hielt das vergangene Jahr einige Prüfungen für mich bereit. Aber ich wurde sehr gut aufgefangen und so konnte ich schon so manches in Griff bekommen. Auch herztechnisch war es ein sehr ruhiges Jahr, wofür ich außerordentlich dankbar bin. Und ich habe viel über mich selbst gelernt und arbeite weiter daran, gelassener zu werden.

Besondere Highlights waren für mich im Jahr 2023 auch unsere Reise nach Disneyland Paris (mit meinem Patenkind und ihrer Familie) und unser Urlaub in Hamburg. Ich durfte viele schöne Erinnerungen mit heimnehmen, die mir niemand mehr nehmen kann. <3

Lesetechnisch war es von der Lesezeit her ein „Standard-Jahr“ mit Zeiten, in denen das Lesen zu kurz kam: entweder durch zu wenig Zeit, zu viel Müdigkeit oder Mangel an Muse und Ruhe. Aber dieses Auf und Ab kennt bestimmt jeder Bücherwurm. Und was immer bleiben wird, sind die Bücher als Zufluchtsort. Beim Lesen flüchte ich für einige Zeit aus dem Alltag und kann alles um mich herum vergessen. Daher ist auch gut, dass ich nach wie vor immer etwas zum Lesen dabeihabe. Ohne gehe ich gar nicht aus dem Haus…

Ranglisten führe ich nach wie vor keine, da mich kaum ein Buch wirklich enttäuscht. Dennoch möchte ich das eine oder andere Highlight aus 2023 erwähnen.


Im historischen Bereich sind mir zwei Bücher in sehr lebendiger Erinnerung geblieben:

Bergleuchten; von Karin Seemayer
Karin Seemayer erzählt in diesem Buch auf spannende und mitreißende Weise den Bau des Gotthardtunnels. Auch die Nebenhandlungen sind ein Lesegenuss und daher ist dieses Buch zu Recht eines meiner Jahreshighlights.

Livs Weg (Töchter des Nordmeeres, Band 1); von Ines Thorn
Dieser erste Teil der Dilogie „Töchter des Nordmeeres“ hatte mich sofort gepackt und ich habe dieses Buch regelrecht verschlungen. Es erzählt das Leben zweier Findelkinder auf der norwegischen Insel Smola und berichtet über die Hürden, die die damaligen Frauen nehmen mussten. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil „Lucias Entscheidung“, der zum Glück schon im Februar 2024 erscheinen wird.


Zwei weitere Highlights kommen aus der Belletristik und aus dem Jugendbuchbereich:

Ganz besonders berührt hat mich Nina Blazons „Ich träumte von einer Bestie“ . Es ist schwer dieses Buch in eine Kategorie einzuordnen. Aber für mich war das der besondere Reiz, da es sich eben gerade auch darum auf angenehme Weise von den üblichen Geschichten abhebt.

Eine absolute Entdeckung für mich war die Jugendbuch-Autorin Donna Barba Huguera, die meiner Meinung nach mit Die letzte Erzählerin“ die Dystopie auf eine neue, fast schon poetische Ebene gehoben hat.


Ich darf also auf ein sehr schönes und bereicherndes Lesejahr 2023 zurückblicken und bin dankbar, die Möglichkeit zu haben, mein liebstes Hobby auch hier auf dem Laberladen-Blog auszuleben. Vielen Dank, liebe Gabi! *KNUDDEL*

Das Jahr, das kommen wird…

Vorsätze fasse ich schon länger nicht mehr, da ich es dann immer zu frustrierend empfinde, wenn ich es nicht schaffe, sie zu halten. Mein aktuelles Projekt heißt „mehr Gelassenheit“ und ich denke, das ist ein guter Beginn für das neue Jahr und wenn es funktioniert, hilft mir das in vielerlei Hinsicht. :-)

Wie bereits erwähnt schaue ich auch etwas bange dem neuen Jahr entgegen. Ich hoffe einfach für uns alle auf viele schöne, glückliche und bereichernde Momente und vor allem auch auf ein spannendes, fröhliches, gefühlvolles Lesejahr 2024.

Ich habe auch schon einige besondere Neuerscheinungen im Visier – meinen SuB wird’s freuen *lach* – so dass ich in dieser Hinsicht sehr zuversichtlich auf die nächsten Monate schaue.

Ich freue mich jedenfalls sehr auf das neue Lesejahr zusammen mit euch allen und ich wünsche euch und euren Lieben einen fröhlichen und sicheren Rutsch und vor allem

Alles Liebe für 2024!

Loading Likes...
Kommentare abonnieren
Benachrichtige mich zu:
10 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
1 Monat her

Liebe Gabi!

Ich weiß, ich hatte den Kommi eigentlich schon für gestern versprochen, aber frage nicht, wie mein Energie-Level gestern ausgesehen hat … “im Keller” ist vermutlich noch freundlich formuliert.

Nachdem ich ja weiß, dass du eigentlich kein Challenge-Typ bist, hab ich mich richtig dick gefreut, wo du geschrieben hast, du möchtest bei meiner Challenge mitmachen! Ich bin ja selbst eigentlich keine Leuchte, was Ideen für Challenges angeht, aber diese hatte ich ganz spontan :).

“… man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber den Tagen mehr Leben.”

So wahr! Es liegt jeden Tag an einem selbst, was man aus seinem Leben macht. In diesem Sinn auf ein erfolgreiches 2024!

Liebe Grüße
Ascari

Webmaster
1 Monat her
Reply to  Ascari

Liebe Ascari,
dafür hat es bei mir etwas länger gedauert, bis ich die Challenge-Seite endlich angelegt habe *lach*. Aber nun kann es losgehen mit dem buchigen Blick in die Zukunft oder ins eigene Innere.
Ich freu mich schon darauf.
Liebe Grüße
Gabi

1 Monat her

Hallo ihr beiden,
erstmal wünsche ich euch ein gutes neues Jahr. Ich hoffe, ihr konntet gut hineinkommen. Bei mir war der Start eher so semi-gut, denn ich musste mich direkt mal für ein paar Tage krank schreiben lassen. Aber ich hoffe, dass es jetzt endlich mal besser wird.
, ich sehe das wie du mit dem Leseziel. Ich trage auch häufig eine Zahl ein, aber habe da nicht so den Anreiz das Ziel zu erreichen. Im letzten Jahr habe ich meinen Konsum an Comics/Mangas/Graphic Novels erhöht, sodass ich auf eine höhere Zahl als in den Jahren davor gekommen bin. Das wird sich wohl 2024 so schnell nicht ändern, denn ich habe einige Reihen entdeckt, die ich unbedingt weiter lesen möchte.
, “Die letzte Erzählerin” ist dank deiner Rezension bei mir im Dezember noch eingezogen. Da freue ich mich besonders auf die Lektüre. :)
An mehr Gelassenheit arbeite ich auch stetig, das hat letzte Jahr schon recht gut geklappt, aber manchmal verfalle ich doch in alte Muster, deshalb hoffe ich, dass es 2024 nochmal etwas besser wird. :)
Liebe Grüße
Diana

Webmaster
1 Monat her
Reply to  LeseWelle

Hallo Diana,
ein gutes neues Jahr auch für Dich!
Zu blöd, dass es gleich mit Krankheit begonnen hat, aber dann ist das abgehakt und Du hast für den Rest des Jahres Ruhe davon ;-)
Ich hatte auch Jahre, da habe ich viele Kurzgeschichten oder Novellen gelesen und habe statt den vorgesehenen 100 Bücher fast 150 geschafft. Darauf kommt es eben doch auch an. Und so ein 1000 Seiten Wälzer versaut einem die ganze schöne Statistik ;-) Ich bin zwar auch ein Statisktikfan, finde es aber gut, wenn man das gelassen sehen kann und sich davon nicht stressen lässt, einen bestimmten Wert zu erreichen.
Liebe Grüße und ein gutes neues Jahr für Dich!

1 Monat her
Reply to  Gabi

Ich hoffe, du hast da recht und ich werde nicht mehr so viel krank in 2024 :D
Ich werde dich auf dem Laufendem halten. ;)
Genauso sehe ich das auch, Statistik ist schön, aber Stress sollte das nicht werden.
LG

Ayasha
15 Tage her
Reply to  LeseWelle

Liebe Diana,
Ich hoffe sehr, “Die letzte Erzählerin” gefällt dir so gut wie mir!
Viele Freude damit und herzliche Grüße
Ayasha

30 Tage her

Hallo Gabi,

das nicht erreichte Leseziel hat wohl viele knabbern lassen. Ich habe auch immer mindestens 100 Titel gelesen, aber die letzten Jahre ist es ständig weniger geworden. Leider ein Indikator, dass etwas nicht rund läuft. Aber mit deinen 95 Büchern warst du gar nicht weit vom Ziel weg.

Tiere sind zauberhaft und bereichern wirklich jeden Tag.

Das Zitat spricht mir aus der Seele. Bei 2023 bin ich froh, dass es vorüber ist. Ein so grauenhaftes Jahr, das nun hoffentlich von einem schönen 2024 für uns belohnt werden wird. Es tut mir sehr leid, dass es dir gesundheitlich so mies ergangen ist. Dafür freut es mich, dass du zuversichtlich auf 2024 siehst, auch wenn manches ev. schwierig werden könnte.

Au weh, und dann lese ich hier, dass der Cursed Verlag die Pforten schließt. Das ist wirklich sehr schade. So viel habe ich aus dem Verlag zwar noch nie gelesen, aber manches Mal war auch für mich etwas dabei.

Alles Gute für 2024!

Hallo Ayasha,

das hört sich nach einem sehr heftigen Berufsjahr an – was ich so ähnlich auch kenne. Mittlerweile habe ich für mich die Reißleine gezogen.

Daher ist es so schön, dass man in Büchern abschalten und diese genieße kann.

Auch dir wünsche ich alles Gute für 2024!

Liebe Grüße
Nicole

Webmaster
23 Tage her
Reply to  Nicole

Hallo Nicole,
ich frage mich, wie manche Menschen es schaffen, 300 Bücher oder mehr pro Jahr zu lesen … haben die kein Leben außerhalb der Buchdeckel? ;-)
Ich bin auch froh, dass 2023 vorbei ist. Für uns beide kann 2024 ein tolles Jahr werden, lass uns mal daran glauben. <3
Ich bin wirklich traurig, dass Cursed schließt. So viele Verlage, die Gay Romance übersetzen, gibt es nicht. ich kann die Bücher zwar auch auf englisch lesen, aber vielen anderen ist das zu mühsam oder ihr englisch reicht dafür nicht und deshalb tue ich mir immer schwer, englischsprachige Bücher zu empfehlen. Na ja, mal sehen, vielleicht schließt jemand Neues diese Lücke.
Liebe Grüße
Gabi

16 Tage her
Reply to  Gabi

Hallo Gabi,

keine Ahnung, wie das mit 300 Büchern klappen soll. XD In meinem besten Jahr hatte ich 146 (?) Bücher, aber neben der Arbeit. Heutzutage frage ich mich, wie ich das damals gemacht habe. Aber da waren weniger Überstunden, etc. als heutzutage.

Das ist wahr. Es gibt wenig Verlage, die Gay Romance übersetzen, obwohl es mehr und mehr in die Publikumsverlage aufgenommen wird. Gibt es Bücher aus dem Verlag, die ich mir dieses Jahr noch unbedingt zulegen sollte? Ich muss im Lauf des Jahres durch meine Merkliste gehen, was da von Cursed dabei ist und was ich noch unbedingt haben will. ^^

Gay Romance habe ich auch schon auf Englisch gelesen und das hat wirklich gut geklappt. Normalerweise bin ich ja so ein Englischmuffel und oft zu faul, um dazu zu greifen. Dennoch ändert es nichts am Problem, weil ich auf die englischen Bücher kaum aufmerksam werde.

Liebe Grüße
Nicole

Ayasha
15 Tage her
Reply to  Nicole

Liebe Nicole,
Ich war tatsächlich ganz nah dran, die Reißleine zu ziehen. Aber dann hat sich alles in eine andere Richtung entwickelt, die für mich einiges leichter gemacht hat und noch macht. Von daher bin ich erstmal hier “hängen geblieben”. :-) Da ich aber ein fürchterliches Gewohnheitstier bin, würde mir ein Wechsel auch sehr schwer fallen. Wir werden sehen, wie es sich weiterentwickelt.

Ich hoffe, dein neuer Weg ist so wie gewünscht. Weiterhin alles Gute! :-)

Herzliche Grüße
Ayasha