Menu

Buchiges

Montagsfrage: Gerade wurde der Literaturnobelpreis verliehen. Wem würdet ihr persönlich den Literaturnobelpreis verleihen?

Heute gibt es die Montagsfrage bei Buchfresserchen etwas verspätet und dann noch so eine Frage, über die man eigentlich reiflich nachdenken sollte …

Ich habe ja so meine Lieblingsautoren, die mich mit ihrer Sprache einfangen oder mit einem komplexen, aber trotzdem überschaubaren Handlungsverlauf – oder am besten noch mit einer Kombination davon. Aber letztendlich habe ich mich für eine Autorin entschieden, die es überzeugend geschafft hat, aus der Sicht von zwei Menschen zu erzählen, die beide an Krankheiten leiden, die ihnen das menschliche Miteinander erschwert und teilweise sogar unmöglich macht und mir ihre Geschichte nahezubringen und mich damit zu ergreifen. Leider gibt es die beiden Bücher bisher nur auf englisch, aber da nach und nach ihre Bücher ins Deutsche übersetzt werden, bin ich ganz zuversichtlich, dass man auch diese beiden hier irgendwann auf Deutsch lesen kann.

Mein persönlicher Nobelpreis geht an: Heidi Cullinan

speziell für diese beiden Bücher hier:

Carry the Ocean (englisch) – The Roosevelt #1

–> meine Rezension dazu

und die Fortsetzung

Shelter The Sea (englisch)  – The Roosevelt #2

–> meine Rezension dazu

 

 

 

 

 

 

Loading Likes...

18
Hinterlasse einen Kommentar

9 Comment authors
  Kommentare abonnieren  
Benachrichtige mich zu:

Auch wenn das sich jetzt tierisch langweilig und fan-boying anhört, aber: Joanna K. Rowling. Niemand, absolut niemand in unserem Jahrtausend hat mehr Menschen, speziell junge Menschen wieder zum Lesen gebracht. Das ist ein enormer Verdienst. Und ich gönne ihr von Herzen jeden verdammten Cent, den sie damit verdient.

Huhu,
meine Wahl ist auf Fredrik Backman gefallen. Ich liebe seine Bücher und die leichte aber feinfühlige Art auf die er sie erzählt. Bisher hat mich wirklich jedes seiner Bücher tief berührt, zum Lachen und zum Weinen gebracht. Das schöne daran ist, dass seine Bücher vom ganz normalen Leben erzählen, aber besondere und leicht verschrobene Hauptcharaktere haben.
Liebe Grüße
Lee.

Ha, die stehen schon auf meiner WuLi, weil du die schon mal erwähnt hast. :D

Viele liebe Grüße,
Elli

Hallo Gabi,

die sagt mir leider gar nichts, was vermutlich daran liegt, dass mein Englisch nicht ausreicht.
Liebe Grüße
Lilly
Mein Beitrag

woerterkatze

Hallo Gabi,
von der Autorin habe ich noch nie etwas gehört. Aber ich gehe direkt stöbern, da ich ja auch auf Englisch lese.
Mein Beitrag.

Liebe Grüße
Kerstin

Liebe Gabi,
schön, dass Du Dir die Mühe gemacht hast über Deinen persönlichen Literaturnobelpreisträger nachzudenken. Ich kenne die Autorin bisher nicht, was sicher daran liegt, dass sie bisher nicht auf deutsch veröffentlicht ist. Aber ich werde mich mal über sie informieren. :) Danke für die Empfehlung.
Liebe Grüße
Sanne

Huhu :)
Leider habe ich von der Autorin noch nichts gehört und das obwohl ich primär auf Englisch lese, aber deine Rezensionen klingen auf jeden Fall superspannend. Aufgrund dieser kann ich deine Wahl auch ziemlich gut nachvollziehen. Bestimmte Krankheiten werden leider immer noch unter den Teppich gekehrt und daher auch in der Kunst nicht entsprechend repräsentiert. Schön zu wissen, dass es inzwischen auch Bücher gibt, die diese Krankheiten zum Thema machen.

Liebe Grüße,
Smarty <3

Liebe Gabi,

es macht viel Spaß, die Begründungen zu lesen, warum der ein und andere bestimmte Autoren für den Preis vorschlagen würde. So hab ich nun doch einiges für mich entdecken können.

Schade, dass Cullinans Bücher “noch” nicht übersetzt sind, denn in englisch möchte ich sie nicht lesen.

Viele liebe Grüße

Anja