Der Totenarzt von Chris Carter – Hunter / Garcia #13

Darum geht’s:

Es sieht so aus, als wäre ein nächtlicher Spaziergänger unglücklich von einem Auto erwischt und getötet worden. Doch bei der Autopsie finden sich Verletzungen, die nicht dazu passen. Genauso bei einem vermeintlichen Selbstmörder ergibt die Leichenschau Ungereimtheiten. Hunter und Garcia stehen vor der Aufgabe, nicht nur einen Täter zu ermitteln, sondern erst einmal die Opfer zu erkennen.

So fand ich’s:

Da mordet jemand wer weiß wie lange völlig unerkannt und nur durch einen Zufall gibt es erste Hinweise darauf. Hunter und Garcia stochern völlig im Dunkeln. Carlos Garcia bringt es sehr treffend auf den Punkt, als er sagt: “Das ist, als müsste man einen Furz in einem Hurrikan suchen, Robert. Und dann stinkt der Furz nicht mal.” (Seite 335).

Diese Suche nach einem cleveren Täter, der mit allen Wasser gewaschen und fest entschlossen scheint, wird in Chris Carters eingängiger Erzählweise so mitreißend beschrieben wie in allen Bänden dieser Serie. Auch wenn man ab und zu mal aus der Perspektive der Opfer liest und deren Arglosigkeit miterlebt, ist der Grusel in diesem Buch eher subtil. Das tut der Spannung aber überhaupt keinen Abbruch und ich war wie immer von Seite eins an komplett mit dabei.

Chris Carter beherrscht es wirklich meisterhaft, einen unwiderstehlichen Lesesog zu erschaffen. Und er ist der einzige, bei dem ich Cliffhanger am Kapitelende nicht mit einem Augenrollen genervt hinehme, sondern der sie so einsetzt, dass sogar ich als Cliffhanger-Hasserin sie liebe. Wenn man das Buch beginnt, sollte man sich genug Zeit einplanen, denn es fällt schwer, es wegzulegen, bevor die letzte Seite erreicht ist.

Und ganz im Sinne der merkwürdigen Tradition in dieser Serie hat auch diesmal der deutsche Titel nur so ganz ungefähr etwas mit dem Inhalt des Buches zu tun ;-)

Mein persönliches Highlight war Kay, die Studentin der Gerichtsmedizin, die Hunter und besonders Garcia auf sarkastischer Augenhöhe begegnet. Ich hoffe sehr, dass sie einen Dauerplatz in dieser Serie bekommt, denn sie bereichert den immer mal wieder aufblitzenden ironischen Humor Garcias enorm.

Auch in der 13. Ausgabe schwächelt das Duo Hunter und Garcia nicht, sondern bleibt auf gewohnt bestem Niveau. Hochspannung garantiert und eine absolute Leseempfehlung für Thrillerfans von mir!

Mehr dazu:

Weitere Meinungen zum Buch:
Blackfairys Bücherwelt

Die Serie in der richtigen Reihenfolge:
One Dead (Kurzgeschichte)
Der Kruzifix-Killer
Der Vollstrecker
Der Knochenbrecher
Totenkünstler
Der Totschläger
Die stille Bestie
I Am Death – Der Totmacher
Death Call – Er bringt den Tod
Blutrausch – Er muss töten
Jagd auf die Bestie
Bluthölle
Blutige Stufen
Der Totenarzt


Herzlichen Dank an den Verlag und Netgalley für das Rezensionsexemplar

Werbung

Titel: Der Totenarzt
Original-Titel: The Death Watcher
Autor/in: Chris Carter
Übersetzer/in: Sybille Uplegger
ISBN / ASIN:
‎ 9783548064482
Sprache:
Deutsch
Genre: Thriller
Serie: Hunter & Garcia #13
Verlag: Ullstein
Erscheinungsjahr:
2024
Medium:
eBook
Seitenzahl: 432
Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Verlagsseite

Loading Likes...
Kommentare abonnieren
Benachrichtige mich zu:
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Susanne
25 Tage her

Liebe Gabi,

ich wusste doch, dass Du genau so begeistert bist wie ich. Du hast natürlich Recht, der Originaltitel beschreibt das Buch viel besser. Aber gut, der Inhalt zählt ja.

Liebe Grüße
Susanne

7 Tage her

Hallo Gabi,
lieben Dank für die Verlinkung meiner Rezi. Mir hat das Buch auch wieder sehr gut gefallen, wie alle Teile der Reihe.