Menu

Escoffier: Dem Schuft verfallen von Tharah Meester – Cœur trouvé à Venice #4

Darum geht’s:

Jackie liebt Bertie und Bertie liebt Jackie ebenso innig. Es könnte so einfach sein. Doch die Umstände und die eigenen Ängste und Unsicherheiten haben zu einem heftigen Streit geführt und Jackie hat fluchtartig die Stadt verlassen. Nun ist es an Bertie, das Richtige zu tun.

So fand ich’s:

Der vorherige Band “Colfax: Der Pflicht unterworfen” hat uns mit einem dicken Cliffhanger zurückgelassen. Deshalb habe ich mich total auf diesen vierten Band gefreut und darauf hin gefiebert. Nun können wir zum vierten Mal nach Venice reisen und miterleben, ob und wie Bertie und Jackie sich ihr Happy End erkämpfen.

Bertie hat mit Mühe und letzter Kraft seinen Jackie in einem Kurhotel auf dem Land entdeckt, doch eine Liebeserklärung alleine reicht nicht, um alles ins Lot zu bringen. Da Jackie unter falschem Namen auftritt, tut Bertie dasselbe – eine Möglichkeit, sich endlich einmal ehrlich auszusprechen, ohne direkt miteinander sprechen zu müssen und für die LeserInnen eine Dauergelegenheit zum Schmunzeln, wenn sie gleichzeitig miteinander und übereinander reden. Nach dem Vorgängerband “Colfax: Der Pflicht unterworfen”, der die Protagonisten und die LeserInnen heftig aufgewühlt hat, ist dieser vierte Teil der Cœur trouvé à Venice-Reihe Balsam für die Seele. Denn auch wenn nach wie vor gestritten und geschrien wird und sie noch ein wenig brauchen, um endgültig über ihren Schatten zu springen, verbringen die beiden verliebten Männer in der ländlichen Idylle auch viel schöne Zeit miteinander.

Miss Beth, die ebenfalls zur Kur im Hotel weilt, ist eine wunderbare neue Nebenfigur. Genauso habe ich mich gefreut, auch andere Figuren, die wir aus den Vorgängerbänden schon kennen, wiederzutreffen – und habe dabei auch die eine oder andere Überraschung erlebt.

Ich habe es bei den Rezensionen zu verschiedenen Büchern von Tharah Meester schon erwähnt und auch bei “Escoffier: Dem Schuft verfallen” hat sie es wieder mit Leichtigkeit geschafft, ihre Figuren vielschichtig und lebendig zu gestalten. Ich habe mich in der Gruppe um Bertie, Jackie, Dante und Co so wohl gefühlt, dass ich hoffe, wir können noch oft nach Venice reisen und noch mehr Lebens- und Liebesgeschichten verfolgen.

Normalerweise sind mir die Cover von Büchern ziemlich egal. Selbst bei Prints lege ich keinen besonderen Wert darauf – es reicht, wenn sie nicht ausgesprochen hässlich sind. Bei dieser Reihe finde aber selbst ich Cover-Muffel die (bisher) vier Cover so schön gestaltet, dass sie die Bücher noch mal extra auch zur Augenweide machen. Findet ihr nicht auch?

Ein wichtiger Tipp zum Schluss: Die Bände St. Sycamore, Colfax und Escoffier erzählen eine fortlaufende Geschichte und deshalb sollte man unbedingt die Reihenfolge einhalten. Und wenn man St. Garner vorher liest, schadet das auch nicht. Denn die gesamte Reihe Cœur trouvé à Venice ist ein wundervolles Leseerlebnis und ich empfehle die Reihe wärmstens!

Mehr dazu:

Weitere Meinungen zum Buch:
(wird ergänzt)

Die Serie in der richtigen Reihenfolge:
St. Garner: Eine undenkbare Affaire
St. Sycamore: Eine schicksalhafte Ehe
Colfax: Der Pflicht unterworfen

Escoffier: Dem Schuft verfallen

Herzlichen Dank an die Autorin für das Rezensionsexemplar

Werbung

Titel: Escoffier: Dem Schuft verfallen
Autor/in: Tharah Meester
ISBN / ASIN: ‎ B0B37C8Y78
Serie: Cœur trouvé à Venice #4
Sprache:
Deutsch
Genre: historische Fantasy Gay Romance
Verlag: Selfpublisher
Erscheinungsjahr:
2022
Medium:
eBook
Seitenzahl: 413
Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Homepage der Autorin

Loading Likes...
Kommentare abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments