Menu

Buchiges

Ungeahnt berührt von Jessica Martin – Berührt #3

Darum geht's:

Boris und Ian sind schon immer beste Freunde, die eigentlich keine Geheimnisse voreinander haben. Boris hat allerdings bisher für sich behalten, dass er sich in der BDSM-Szene als Dom bewegt. Da Boris auf Frauen steht und Ian schwul ist, fischen sie sowieso nicht im selben Teich und BDSM war nie ein Gesprächsthema zwischen ihnen. Als Boris in einem einschlägigen Forum allerdings ein kompromittierendes Foto seines Freundes Ian entdeckt, ist er sich sicher, dass dieser niemals seine Erlaubnis zur Veröffentlichung gegeben hätte. Um ihn zu warnen und zu informieren, muss er wohl auch selbst die Karten auf den Tisch legen und erklären, wieso er sich in einem BDSM-Forum herumtreibt.

So fand ich's:

Boris und Ian sind sich beide sicher, dass ihre Freundschaft so fest ist, dass sie jede Erschütterung übersteht. Sie reden offen über Ians erste Erfahrungen im BDSM, Boris kann Tipps geben, auch wenn er sich mit dem Aspekt des schwulen Sex nicht wirklich auskennt. Doch BDSM geht auch ohne den sexuellen Aspekt und die beiden besten Freunde rutschen "ganz freundschaftlich" in eine Schulstunde in Sachen Dominanz und Unterwerfung. Erstaunlicherweise harmonieren sie in dieser Hinsicht perfekt. Und dann kommen noch Gefühle hinzu, die über ihren bisherigen "beste Freunde"-Status hinausgehen.

Beide werden emotional gehörig durchgeschüttelt. In ihrem Freundeskreis sind zwei schwule Paare, die wir in den ersten beiden Bänden dieser Reihe schon kennengelernt haben. Man muss "Unverhofft berührt" bzw.
"Unerwartet berührt" aber nicht vorher gelesen haben, um "Ungeahnt berührt" genießen zu können. Für den bisher nur an Frauen interessierten Boris sollte es aber wegen ihres Freundeskreises kein Problem sein, sein eigenes Interesse an Ian zu akzeptieren. Doch wenn man immer nur den besten Freund in Ian gesehen hat, dann der Aspekt dazukommt, dass Ian einfach ein perfekter Sub ist und Boris' Vorlieben ganz natürlich, selbstverständlich und mit riesigem eigenem Vergnügen erfüllt, dann ändert das ihre Beziehung zueinander schon sehr. Und wenn dann auch noch die Schmetterlinge anfangen zu flattern, ist es doch kein Wunder, wenn man aus der Bahn geworfen wird. Schlimmer als Boris trifft dieses Gefühlswirrwarr allerdings Ian, der sowieso mit einem ziemlich geringen Selbstbewusstsein zu kämpfen hat.

Ich war von Anfang bis zum schwer erarbeiteten Happy End die ganze Zeit emotional bei den beiden. Ihre Neugier, ihre Verwirrung, die Begeisterung für ihre BDSM-Sessions, an denen beide großen Spaß haben, die Angst, den besten Freund zu verlieren und sich zu weit vorzuwagen, das war nachvollziehbar und so erzählt, dass ich beide jederzeit verstanden habe. Das zeichnet die Bücher von Jessica Martin (jedenfalls die, die ich bisher gelesen habe) aus, dass die Figuren so realistisch und sympathisch rüberkommen, dass man sie sich in den eigenen Freundeskreis wünscht, weil man sie sich dort wirklich gut vorstellen kann. Auch wenn man wie ich selbst keinen Zugang zu BDSM hat, wird einem doch klargemacht, wieso Boris und Ian ihren Spaß daran haben.

Dieser dritte Band hat sich perfekt in die Reihe der beiden Vorgängerbände eingefügt und mir ebenso gut gefallen. Alle drei Teile kann ich wärmstens empfehlen!

Mehr dazu:

Weitere Meinungen zum Buch:
(wird ergänzt)

Die Serie in der richtigen Reihenfolge:
Unverhofft berührt
Unerwartet berührt
Ungeahnt berührt


Herzlichen Dank an den Verlag  für das Rezensionsexemplar

Werbung

Titel: Ungeahnt Berührt
Autor/in: Jessica Martin
ISBN / ASIN:
B07XJXMDYT
Sprache:
Deutsch
Genre: Gay Romance
Serie: Berührt #3
Verlag:
Cursed
Erscheinungsjahr:
2019
Medium:
eBook
Seitenzahl: 326
Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Homepage der Autorin

 

Loading Likes...

4
Hinterlasse einen Kommentar

2 Comment authors
  Kommentare abonnieren  
Benachrichtige mich zu:

Du bist “Schuld” ;-) Gerade gekauft und ich fange jetzt gleich an zu lesen.
LG
Yvonne