Menu

Buchiges

Monatsrückblick auf den April 2020

Gabi: Neu im Bücherregal

Mir hat "Sturm" von Uwe Laub schon richtig gut gefallen. Ein Wissenschaftsthriller, der sich nicht in zu vielen wissenschaftlichen Erklärungen verliert, sondern bei dem Action und Unterhaltung den Schwserpunkt bildet, der aber doch sehr glaubwürdig und gut recherchiert rüberkommt. Klar, dass ich trotz SUB-Schmelze das neueste Buch von ihm haben musste. Und "Leben" hat mich absolut nicht enttäuscht, sondern mit der Thematik den Vogel abgeschossen, denn die Parallelen zu Covid-19 sind nicht zu übersehen.

Abgesehen von diesem einen Buch konnte ich mich aber bei Print-Neuzugängen zurückhalten und ein bisschen an meinem SUB knabbern.

Werbung

Titel: Leben
Autor/in: Uwe Laub
ISBN / ASIN:
9783453439634
Sprache: Deutsch
Genre: Thriller
Verlag:
Heyne / Random House
Erscheinungsjahr:
2020
Medium:
Klappenbroschur
Seitenzahl: 384
Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Verlagsseite

 

Ayasha: Neu im Bücherregal

Trotz oder eben wegen der sehr bewegenden Zeiten war der April 2020 in vielerlei Hinsicht sehr, manchmal sogar ein bisschen zu ruhig. So ist dies tatsächlich ein Monat, in dem ich kein Buch für mich selber gekauft habe. Ich habe lediglich ein Buch als Geburtstagsgeschenk für eine liebe Nachbarin besorgt.

Ich konnte mich aber dennoch über einen Neuzugang freuen, den ich mir im Monat März (gebraucht) gegönnt hatte, aber erst mit etwas Verspätung bei mir ankam: „Denn bereuen sollst du nie“ – die Autobiographie von Mary Higgins Clark. Ihr „Ein Schrei in der Nacht“ war mein erster Thriller überhaupt, den ich gelesen habe. Mein Papa, von dem ich die Liebe zu den Büchern geerbt habe, und ich haben uns die Bücher damals gemeinsam gekauft und dann hintereinander verschlungen. Auch wenn ich schon länger nichts mehr von ihr gelesen habe (und einige ihrer Bücher noch auf meinen SuB liegen), hat mich ihr Tod Ende Januar doch sehr berührt. Und daher wollte ich zu Papas und meiner Sammlung ihre Biographie hinzufügen.

Auch die Lesejury konnte mich wieder mit einer Leserunde anlocken: „Die Schule der kleinen Ponys: Ein Heuhaufen voller Geheimnisse“ ist der erste Band einer neuen Reihe von Anne Wolff. Da bei der Lesejury die Lese- und Rezensionszeiten vorgegeben sind, habe ich es dann auch gleich nach Eintreffen gelesen.

Ich müsste wirklich Mal ein Netgalley-Fasten einlegen. Die Neugier ist dann doch immer wieder stärker und ich will ja dann nur Mal kurz rein schauen…. Und schwupps, sind schon wieder zwei Bücher auf dem Reader, auf die ich mich freuen darf:

  • Das Mädchen, das den Mond trank (von Kelly Barnhill)
  • Magic Maila: Verhext nochmal! (von Marliese Arold)

Werbung

Titel: Denn bereuen sollst du nie
Original-Titel:
Kitchen Privileges (Memoirs)
Autor/in: Mary Higgins Clark
Übersetzer/in:
Andreas Gressmann
ISBN / ASIN:
3453405048
Sprache:
Deutsch
Genre: Biographie
Verlag:
Heyne
Erscheinungsjahr:
2007
Medium:
Print
Seitenzahl: 256
Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Amazon (Zur Info: Amazon-Link, da der Verlag, die Ausgabe, die ich gebraucht gekauft habe, nicht mehr führt.)

Es handelt sich um eine Autobiographie.

 

Werbung

Titel: Ein Heuhaufen voller Geheimnisse
Autor/in: Anne Wolff
Illustrator/in:
Nadine Reitz
ISBN / ASIN:
341482566X
Sprache:
Deutsch
Genre: Kinder- und Jugendbücher (7 bis 9 Jahre)
Serie: Die Schule der kleinen Ponys  #1
Verlag:
Boje (Lübbe)
Erscheinungsjahr:
2020
Medium:
Hardcover
Seitenzahl: 144
Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Verlagsseite

 

Werbung

Titel: Das Mädchen, das den Mond trank
Original-Titel:
The girl who drank the moon
Autor/in: Kelly Barnhill
Übersetzer/in:
Sandra Knuffinke, Jessika Komina
ISBN / ASIN:
373735538X
Sprache:
Deutsch
Genre: Fantasy für Kinder
Empfohlendes Alter:
ab 10 Jahre
Verlag:
FISCHER Sauerländer
Erscheinungsjahr:
2020
Medium:
eBook
Seitenzahl: 464
Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Verlagsseite

 

Werbung

Titel: Magic Maila: Verhext nochmal!
Autor/in: Marliese Arold
ISBN / ASIN:
B082P39B4J
Sprache
Deutsch
Genre: Kinderbücher
Empfohlenes Alter:  ab 10 Jahre
Verlag: Edel Books Kids
Erscheinungsjahr:
2020
Medium:
eBook
Seitenzahl: 240
Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Homepage der Autorin

Es handelt sich um den 1. Band einer neuen Reihe. Band 2 erscheint voraussichtlich im August 2020.

 

Gabi: Gelesen / Gehört und Rezensiert

Anthologien ---

Kurzgeschichten (bis 50 Seiten)  ---

Novellen (bis 200 Seiten)
Baked Fresh von Annabeth Albert – Portland Heat #2

Romane (bis 500 Seiten)
Der letzte Polizist von Ben H. Winters – The Last Policeman #1
Alles auf Anfang von Tomke Bekker
Arctic Sun von Annabeth Albert – Frozen Hearts #1
Die schwarze Fee von Kerstin Ehmer – Ein Fall für Spiro #2
Als die Einsamkeit wich von K. C. Wells
Leben von Uwe Laub

Dicke Wälzer mit mehr als 500 Seiten ---

Hörbücher ---

Die 7 gelesenen Bücher summieren sich auf 2081 Seiten und einen Tagesdurchschnitt von 69 Seiten. Dafür, dass ich mich 24 Stunden am Tag meinem Hund widme ;-) bin ich sehr glücklich damit, was ich an Lesezeit herausschlagen konnte.

Gabi: Top  & Flop des Monats

Flop gab es im April keinen. Nicht mal annähernd. Ich mochte alle Bücher, jedes hat  mich auf seine Weise berührt und es hat sich gelohnt, sie zu lesen. Aber ein Top-Buch kann ich in diesem Monat aus den lesenswerten Büchern doch herauspicken. Kerstin Ehmer hat es nun zum zweiten Mal geschafft, einen guten Krimi aus den 1920er Jahren mit einem fantastischen Gesellschaftsbild dieser Zeit zu kombinieren. Ich hab es so genossen, dieses Buch zu lesen!!

Gabi: Alles außer Bücher

Im Frühling und im Herbst sind ja viele Autorenlesungen. Ich hatte mich schon darauf eingestellt, in dieser "Frühjahrssaison" nicht oder kaum Lesungen besuchen zu können, weil ich ja einen jungen Hund zuhause habe, den ich für einen halben Tag oder länger nicht alleine zuhause lassen will, wenn ich zu einer Lesung z. B. im Rahmen des Krimifestivals München oder zur Leipziger Buchmesse fahre. Nächstes Jahr schon, aber noch ist er mir zu jung dafür, ihn einem Hundesitter zu überlassen. Also hat die Kontaktsperre für mich eigentlich nichts verschlimmert, was nicht sowieso so geplant war - aber trotzdem vermisse ich die Lesungen ziemlich! Diese Art Veranstaltungen haben einen festen Platz in meinem Leben und das fehlt mir total. Zu den tollen Neuerscheinungen, die ich kürzlich gelesen habe oder demnächst lese, möchte ich eben auch die eine oder andere Autorenstimme und einen persönlichen Eindruck haben.

Genauso die "Mittagslesungen" in Nürnberg, bei denen NürnbergerInnen aus ihren Lieblingsbüchern vorlesen. Das sind oft Vertreter von Vereinen oder Initiativen, auch mal Behördenmitarbeiter, bei denen dann das vorgestellte Buch viel mit ihrer (ehrenamtlichen oder hauptberuflichen) Arbeit zu tun hat. Dadurch habe ich schon viel von interessanten Themen mitbekommen und auch direkt Lust darauf, hier oder da mitzumachen. Im Moment werden diese Lesungen leider auch nicht veranstaltet. Ich habe vor, Levi mit dorthin zu nehmen. Ein Autor hatte auch mal seinen Hund dabei und das war gar kein Problem. Ich freue mich schon darauf, wenn diese Lesungen wieder stattfinden.

Im Grunde gibt es im Moment nicht viel zu erzählen, was ich nicht schon in der Gänseblümchen-Rubrik erzählt hätte oder was das Thema Corona betrifft. Und von Corona hab ich die Schnauze voll. Deshalb belasse ich es für diesen Monat mal damit. Ich hoffe, ihr seid auch von Corona verschont und bleibt gesund!

 


 

Ayasha: Gelesen / Gehört und Rezensiert

Anthologien ---

Kurzgeschichten (bis 50 Seiten)  ---

Novellen (bis 200 Seiten)
Ein Heuhaufen voller Geheimnisse von Anne Wolff – Die Schule der kleinen Ponys #1

Romane (bis 500 Seiten)
Der Wal und das Ende der Welt von John Ironmonger

Dicke Wälzer mit mehr als 500 Seiten ---

Hörbücher ---

Bei Ayasha waren es im Februar 2 Bücher mit insgesamt 625 Seiten. Das ergibt einen Tagesdurchschnitt von 21  Seiten.

 

Ayasha: Top  & Flop des Monats

Was das Lesen betrifft, war es einerseits wirklich nicht mein Monat – gerade zwei Bücher habe ich geschafft. Andererseits hatte ich durch mein Monatshighlight ein sehr intensives Leseerlebnis. „Der Wal und das Ende der Welt“ hatte mich sofort gepackt und nicht mehr losgelassen. Situationsbedingt konnte ich jedoch das Buch nicht in einem Rutsch lesen, da die Geschichte zeitweise beklemmend nahe an unsere aktuelle Situation herankam und ich zwischendurch Zeit brauchte um durchzuatmen. Trotz allem gehört es für mich zu meiner Allzeit-Top-Liste, gerade auch aufgrund der wunderschönen Sprache des Autors.

Einen Flop muss ich auch diesen Monat nicht verzeichnen, außer meine eigene Leseleistung. Die ist hier aber zum Glück nicht so relevant. ;-)

Ayasha: Alles außer Bücher

Auch wenn es kein Wettbewerb ist, wieviel man im Monat liest, wurmt es mich schon, dass ich im April 2020 rückblickend so wenig gelesen habe. Es tröstet mich jedoch ein bisschen, dass ich mir selber erklären kann, woran es lag. Es wäre natürlich leicht zu behaupten, Covid-19 sei schuld. Aber es wäre auch nicht ganz richtig. Denn im Grunde genommen würde mir dieses verflixte Virus mehr Freizeit bescheren, alleine durch die Homeoffice-Situation, die mich meinen Arbeitsweg (insgesamt zwei Stunden pro Tag) einsparen lässt. Aber gerade diese zwei Stunden sind Lesezeit, die in meinem momentanen Alltag schnell für etwas anderes aufgebraucht ist.

An normalen Bürotagen bin ich in der Früh alleine Daheim (mein Mann geht gefühlt mitten in der Nacht aus dem Haus) und esse mein Frühstück bereits mit dem Buch oder dem Reader in der Hand. In diesen Tagen genieße ich das Frühstück mit meiner Mama zusammen. Auch sonst werden die Arbeits-Pausen für ein gemeinsames Mittagessen oder einen kleinen Kaffeeklatsch eingelegt. Außerdem lässt meine Konzentration noch einiges zu wünschen übrig. Es sind bestimmt 1.000.000 Gedanken, die sich um einen Platz in meinem Hirn streiten und wenn ich dann Mal lese, merke ich, wie schnell meine Gedanken wieder abschweifen. Wenn ich mich so umhöre, bin ich nicht alleine mit diesem Phänomen. Und ich spüre immer mehr, wie wichtig ein normaler und strukturierter Alltag für die Seele ist. Was mir an meinem Alltagstrott ab und an mal beschwerlich vorkam, vermisse ich zurzeit tatsächlich mehr und mehr. Wenn alles wieder normaler läuft, will ich mich daran erinnern, bevor ich mich das nächste Mal über diese Dinge beschwere. Aber wie war das nochmal mit guten Vorsätzen? :-)  Wir werden sehen…

Aufgrund der zusätzlichen Zeit, die ich Zuhause bin, wusele ich viel mehr im Haushalt herum, als man von mir kennt. Ich entwickele mich immer mehr zum Hausmütterchen. :-) Mein Highlight in diesem Monat war unser Balkon-Projekt. Da wir immer viel unterwegs waren, haben wir uns nie an eine Bepflanzung des Balkons ran getraut. Aber dieses Jahr ist alles etwas anders und so haben wir uns eine kleine Oase geschaffen und ich habe einen neuen Lieblings-Leseplatz:

Meinen Meeri-Damen geht es sehr gut. Ich habe das Gefühl, dass sie es genießen, dass im Moment ständig jemand da ist. Jedenfalls haben beide gut zugenommen, obwohl ich es mit den Leckerlis nicht übertrieben habe. Ich schwöre! Grundsätzlich sind sie sehr entspannt. Nur manchmal streiten sie sich um den Lieblingsschlafplatz. Minnie zieht dann meistens den Kürzeren und quietscht dann kurz aber sehr intensiv. Beim Arbeiten sitze ich ja neben dem Gehege. So bin ich nicht alleine im „Büro“ und wenn sie während einem Video-Teammeeting dann streiten und der Chef aufgrund der Geräusche nach einem technischen Problem sucht, sind die Lacher auf unserer Seite. :-)
Ich wollte euch noch neue Fotos von den beiden zeigen. Aber das Handy ist ihnen nicht geheuer und sie ergreifen immer schnell die Flucht. Außerdem bin ich einfach keine so tolle Fotografin wie Gabi. So sind die Bilder leider sehr verwackelt und ich probiere es einfach nächsten Monat nochmal.

Bis dahin wünsche ich euch trotz allen Einschränkungen eine schöne und sonnige Zeit mit hoffentlich packendem Lesestoff und ab und an etwas Regen für die Natur. Passt auf euch und eure Lieben auf und bleibt gesund!

Loading Likes...
Kommentare abonnieren
Benachrichtige mich zu:
11 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
6 Monate her

Hallo!
Ich kann das sehr gut nachvollziehen mit der Zeit die man sonst immer zum lesen genutzt hat. Das ist bei mir auch so. Ich versuche dann zwischendurch zu Hause mal etwas Zeit für mich zum Lesen zu nehmen, aber Krümel lässt das nicht immer zu. Letzte Woche bin ich dann wieder arbeiten gefahren und konnte wieder in der Bahn lesen. Obwohl das mit Mundschutz und so irgendwie komisch war.
Trotzdem habe ich dann doch noch 8 Bücher im April gelesen, aber ich muss zugeben, da waren auch einige dünnere Bücher dabei. :)
Liebe Grüße an euch beiden!
Diana

Ayasha
6 Monate her
Reply to  LeseWelle

Liebe Diana,
Es ist im Moment so vieles anders und ich bin noch dabei, einen neuen Rhythmus – auch was das Lesen betrifft – zu finden. Ich fahre am Mittwoch das erste Mal wieder ins Büro – das wird nach so langer Zeit echt seltsam werden. Da ich jedoch gefahren werde (um wann immer möglich, die öffentlichen Verkehrsmittel zu meiden), wird mir das diesmal keine neue Lesezeit bringen. Aber ich hoffe ja, dass sich allmählich alles immer besser einspielt.
8 Bücher – Wow! Respekt! Das schaffe ich auch ohne Corona nicht. ;-)
Herzliche Grüße
Ayasha

Huhu ihr Zwei <3


Hui, nur ein Neuzugang?! Ich bin irritiert *lach
Das Levi nicht zu lang allein bleiben soll, da er noch jung und nicht lange bei dir ist – da schmerzt der Verzicht noch weniger <3


Auf deine Eindrücke zu "Denn bereuen sollst du nie" bin ich gespannt und "Das Mädchen, das den Mond trank" fiel mir auch schon aufgrund von Titel und Cover ins Auge und das trotz Jugend- oder Kinderbuch (dahingehend lese ich selten oder beruflich)

Ich lese auch weniger und lasse mich schnell ablenken, ich denke so privilegiert eine eigene Situation ist, Ängste und Unsicherheiten haben wir alle gleich
Zusammen habt ihr ja gut was weggelesen, auch wenn es bei einer weniger ist als bei der anderen <3
Heute mal kurzer Kommi – bin aktuell Schreibfaul, da ich – wenn ich Homeoffice statt Kita habe – durchgehend an der Konzeption sitze und daran texte …

Mukkelige Grüße an euch!

Ayasha
6 Monate her

Liebe Janna,
Vielen Dank für dein Feedback zu unserem Monatsrückblick. :-)
Auf “Das Mädchen, das den Mond trank” freue ich mich schon sehr. Wie du ja sicher bemerkt hast, lese ich sehr gerne Kinder- und Jugendbücher. ;-) Und da gibt es immer wieder so wunderschöne Sachen, an denen ich einfach nicht vorbei gehen kann. So wird das mit dem SuB-Abbau natürlich nichts…. Aber die Freude an den Neulingen ist einfach wunderbar und lässt den SuB tatsächlich kurzzeitig vergessen. :-D
Wenn du schon den ganzen Tag am PC sitzt, ist so eine “Schreibfaulheit” doch mehr als verständlich. Umso schöner, dass du dich dennoch gemeldet hast.
Herzliche Grüße
Ayasha

Reply to  Ayasha

Wirst du du das mit dem Mond auch rezensieren? *-*

Ganz kommentarlos kann ich den Laberladen nicht verlassen <3

Ayasha
6 Monate her

Ich habe es mir jedenfalls vorgenommen. ;-) Ich habe mir ja Gabi als Vorbild genommen und versuche zu allen gelesenen Büchern einen Leseeindruck zu verfassen.

Reply to  Gabi

Hihi, gewusst wie sag ich dazu :D Und sach ma, “schlechtes Beispiel”, ich kümmere mich vorzüglich um meinen RuB – mit Fütterung *lach

Reply to  Gabi

Hehe *lach zu mindestens mutiert der RuB zum ZuB = Zimmer ungelesener Bücher