Menu

Monatsrückblick auf den September 2021

Gabi: Neu im Bücherregal

Es scheint sich so einzupendeln, dass in jedem Monat zwei Prints neu in meine Bücherregal finden. Ich will nicht wieder extra den immer noch vorhandenen SUB erwähnen, der eigentlich dezimiert werden soll. Aber was soll man gegen nur zwei kleine, unschuldige Bücher in einem ganzen langen Monat schon sagen? Genau: nix!

Ich habe in den letzten ein oder zwei Jahren viele historische Krimis aus den 1920er Jahren genossen. Die Nachkriegszeit ist ein wenig zu Kurz gekommen. Und deshalb habe ich mich sehr darüber gefreut, dass Kristina Engel (alias Brigitte Kanitz) diese Zeit ins Auge gefasst hat, um den Lebensweg einer Frau zu skizzieren, die sie in der Nachkriegszeit emanzipiert und auf eigene Beine stellt.

Der Stadt- und Kulturführer von Ilsa Barea über Wien wurde neu aufgelegt und da konnte ich nicht nein sagen. Ich war zwar noch nicht oft in Wien, aber die Stadt hat jedes Mal einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Werbung

Titel: Ein Koffer voller Schönheit
Autor/in: Kristina Engel
ISBN / ASIN:
3426308355
Sprache:
deutsch
Genre: Historischer Roman
Verlag: Droemer
Erscheinungsjahr:
2021
Medium:
Taschenbuch
Seitenzahl: 432
Autorenhomepage: 
Kristine Engel
Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Verlagsseite

 

Werbung

Titel: Wien: Legende & Wirklichkeit
Original-Titel:
Vienna. Legend and Reality
Autor/in: Ilsa Barea
Übersetzer/in und Herausgeber/in:
Julia Brandstätter, Gernot Trausmuth
ISBN / ASIN:
3990650599
Sprache:
Deutsch
Genre: Geschichte
Verlag: Edition Atelier
Erscheinungsjahr:
2021
Medium:
Hardcover
Seitenzahl: 464
Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Verlagsseite

 

Ayasha: Neu im Bücherregal

Im September konnte ich mich durch einen Kurzurlaub gut ablenken und war so nicht ganz so stark den Buchversuchungen ausgesetzt, wie das sonst der Fall ist. Daher sind es auch in diesem Monat nur bescheidene zwei Neuzugänge geworden.
„Du gehörst uns“ von JP Delaney habe ich dann auch gleich gelesen und bin jetzt noch begeistert, wenn ich an diese Geschichte denke. Für mich ist es einer der stärksten Psychothriller, die ich in der letzten Zeit gelesen habe und war auch längere Zeit mein Monatshighlight bis es dann doch noch von einem anderen Buch überflügelt wurde: „Eskalation“ von Nora Benrath.

Mein zweiter Neuzugang „Gesang der Fledermäuse“ von Olga Tokarczuk habe ich mir für eine „Querbeet-Leserunde“ bei der www.buechereule.de im Oktober besorgt. Es entspricht nicht so ganz meinem üblichen Beuteschema. Aber ich lese hin und wieder sehr gerne Mal über meinen Tellerrand hinaus und bin gespannt, was mich in den polnischen Wäldern erwartet.

 

Werbung

Titel:  Gesang der Fledermäuse
Original-Titel: Prowadz swój plug przez kosci umarlych
Autor/in:  Olga Tokarczuk
Übersetzerin:  Doreen Daume
ISBN / ASIN: ‎ B0813RTJRH
Sprache: Deutsch
Genre:  Krimi, Gegenwartsliteratur
Verlag:  Kampa Verlag
Erscheinungsjahr: 2020
Medium:
 E-Book
Seitenzahl:
 320
Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Verlagsseite

Werbung

Titel:  Du gehörst uns
Original-Titel: Playing Nice
Autor/in:  JP Delaney
Übersetzerin:  Sibylle Schmidt
ISBN / ASIN: ‎ B091L1CYHN
Sprache: Deutsch
Genre:  Psychothriller
Verlag:  Penguin Verlag
Erscheinungsjahr: 2021
Medium:
 E-Book
Seitenzahl:
 356
Klappentext- und Bildquelle sowie Buchdetails: Verlagsseite

 

Gabi: Gelesen / Gehört und Rezensiert

Anthologien ---

Kurzgeschichten (bis 50 Seiten)
Ein völlig normaler Tag von L.A. Witt – Bluewater Bay

Novellen (bis 200 Seiten)
Broken H von J.L. Langley – Texas Ranches #2
Am tiefen Ende von R.J. Scott und V.L. Locey – Harrisburg Railers #3
Zwischeneinander von Catherine Strefford


Romane (bis 500 Seiten)
Der Star seiner Träume von L.A. Witt – Bluewater Bay #1
Ein Koffer voller Schönheit von Kristina Engel
Spuken für Fortgeschrittene von S. E. Harmon – Ein Fall für Rain Christiansen #2
Memory Lane von H. J. Welch – Pine Cove #5
Wien: Legende und Wirklichkeit von Ilsa Barea


Dicke Wälzer mit mehr als 500 Seiten ---

Hörbücher
Das Buch des Totengräbers von Oliver Pötzsch – Ein Fall für Leopold von Herzfeldt #1

Die 9 gelesenen Bücher summieren sich auf 2506 Seiten und einen Tagesdurchschnitt von 84 Seiten. Dazu kommt ein ungekürztes Hörbuch. Jedes Buch war lesenswert und ich hatte im August wie so oft das Glück, dass kein Flop oder auch nur ein durchwachsenes Buch dabei war.

 

Gabi: Buchiges und Bloggiges

Im August war der Innovations-Award bei uns zu Gast.

Und auch beim IndieAuthorDayDe haben wir wieder mitgemischt. Hier geht's zu unserem Wegweiser durch die Beiträge.

Gabi: Alles außer Bücher

 Ich hatte in der Rubrik "Gänseblümchen" schon erzählt, dass Levi ein Casting für seine Eignung als Besuchs- / Therapiehund hatte und mit Bravour bestanden hat. Ich war so stolz! Er ist ein lebendiger und manchmal aufgedrehter Hund, aber überhaupt nicht ängstlich und er lässt sich auch von nichts und niemandem erschrecken. In ungewohnten oder unangenehmen Situationen bleibt er gelassen. Und genauso hat er sich auch beim Casting verhalten. Und praktisches Training für Besuche in Schulen oder Kindergärten sammeln wir ja im grunde jeden Tag, wenn wir an der Schule vorbei oder im Park spazieren gehen. Da sind so oft Kinder, die ihn streicheln und mit ihm spielen und auch Levi riesigen Spaß dabei hat.

 


 

Ayasha: Gelesen / Gehört und Rezensiert

Anthologien ---

Kurzgeschichten (bis 50 Seiten)  ---

Novellen (bis 200 Seiten)
Vier für die Umwelt: Giftskandal am Schellenbach von Angelika Lauriel

Romane (bis 500 Seiten)
Wundersame Haustiere und wie man sie überlebt (Phantastik-Anthologie) von Stefan Cernohuby & Henry Bienek (Hrsg.)
Du gehörst uns von JP Delaney
Emilia und das Flüstern von Liebe von Angelika Lauriel
Eskalation von Nora Benrath

Forgotten City von Michael Ford

Dicke Wälzer mit mehr als 500 Seiten ---

Hörbücher ---

Bei Ayasha waren es 6 Bücher mit insgesamt 1816 Seiten. Das ergibt einen Tagesdurchschnitt von 61 Seiten.

 

Ayasha: Mein Lesemonat

Mein Lesemonat September war genauso wie ich es mag: bunt gemischt und für jede Gefühlslage war etwas dabei. 😊 Mir haben auch alle Bücher gut gefallen, wobei die beiden Psychothriller „Du gehörst uns“ (von JP Delaney) und „Eskalation“ (von Nora Benrath) eindeutig die Nase vorn hatten. Letzteres konnte mich sogar noch einen Hauch mehr mitreißen.

Zudem durfte ich auch wieder für Tanja Hanika testlesen. Ich bin ja nicht der typische Horrorfan. Aber Tanjas Geschichten verschlinge ich richtiggehend – auch dieses neue Werk. Alle Genre-Fans dürfen sich jedenfalls auf ihre weihnachtliche Psychohorrorgeschichte freuen.

 

Ayasha: Alles außer Bücher

Der September war größtenteils ein ruhiger, vom Alltag geprägter Monat. Aber ich bin das erste Mal seit vierzehn Monaten wieder in meiner alten Heimat gewesen. Was für ein schönes Gefühl… 😊

Mein Mann konnte sich endlich wieder Mal ein paar Tage freischaufeln, was als Selbständiger oft ein schwieriges Unterfangen ist. Aber es hat tatsächlich geklappt und wir konnten Mitte September unsere Taschen packen und ins Wallis fahren. Meine Mama, die jetzt schon seit über einem Jahr in Nürnberg wohnt, wollte bei der Gelegenheit ihren Vermietern unsere Heimat zeigen. So sind also Irmgard, Josef und ihr Hund Waudi kurzerhand mitgefahren. Der kleine, quirlige Hund hat sich sehr schnell in unsere Herzen geschlichen und wurde zu unserem Reisemaskottchen erkoren:

Waudi, unser Reisemaskottchen

Als wir dann endlich mit dem Autoverladezug durch den Lötschbergtunnel im Wallis angekommen sind, war es schon dunkel und man konnte die Berge nur noch erahnen. Nach einem zünftigen Abendessen, u.a. mit einer Walliser Platte mit Trockenfleisch und Hobelkäse sind wir dann alle müde, aber glücklich in die Betten gefallen.

Der nächste Morgen hielt leider kein typisches Walliser-Wetter für uns bereit. In dieser Region scheint die Sonne an durchschnittlich 300 Tagen. Und wir mussten für unseren Ausflug nach Zermatt – das Highlight unserer Reise – ausgerechnet einen Regentag erwischen. Bei dickem Hochnebel in die Berge zu fahren ist ja keine so gute Idee. Also was tun? Fahren oder nicht fahren? Die Wetterprognose war eher unbeständig. Da für die kommenden Tage aber keine wirkliche Besserung gemeldet war, wollten wir dennoch das Risiko eingehen und schon Mal bis zum Dorf Zermatt fahren und dann dort entscheiden, ob wir tatsächlich noch höher hinauswollen. Zu unserem großen Glück bewahrheitete sich das Sprichwort „Wenn Engel reisen…“ und der Himmel riss genau zum richtigen Zeitpunkt auf. So fuhren wir tatsächlich noch bis zum Gornergrat auf 3.100 m.ü.M. und konnten so einen fantastischen Blick auf die magische Bergwelt in vollen Zügen genießen:

Matterhorn

Blick vom Gornergrat

Die weiteren Tage waren dann leider wettermäßig auch sehr durchwachsen. Unsere kleine fröhliche Reisegruppe ließ sich aber dadurch nicht die Laune verderben. So erlebten wir auf dem Wochenmarkt in Domodossola im Piemont einen Tag voller italienischem Flair und mancher Leckerei. Am letzten Tag rundeten wir unseren Schweiz-Aufenthalt mit einer kleinen Rundreise ab: über das Weindorf St-Pierre-de-Clages (dem Heimatort meiner Mama), dem Genfersee entlang bis nach Gruyères, wo wir uns auch wieder kulinarisch mit traditioneller Sennensuppe, Trüffel-Käsefondue, und meinem Lieblingsdessert „Meringues, Crème de Gruyère und Himbeeren“ verwöhnen ließen.

Meringues, Crème de Gruyères, Himbeeren

 

Die schöne Zeit war dann auch leider viel zu schnell vorbei. Es war eigentlich viel zu kurz und wir sind uns alle einig, dass wir das unbedingt wiederholen müssen. Es gibt dort in der Gegend noch so viel zu sehen. Und wir waren so eine tolle, harmonische Reisegruppe. Es war eine Zeit zum Kraft tanken und wunderschönen Erinnerungen sammeln.

Jetzt hat uns der Alltag wieder fest im Griff. Wenigstens begrüßt uns der Oktober mit ein bisschen Sonnenschein. So kann es gerne weitergehen… 😊

 

Loading Likes...
Kommentare abonnieren
Benachrichtige mich zu:
11 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
16 Tage her

Hallo ihr beiden!
Ich bin immer wieder ein bisschen neidisch, dass ihr es beide schafft nicht so viele Bücher einziehen zu lassen. Obwohl es bei mir im September auch nur 3 waren, zwei davon Rezensionsexemplare, die schon gelesen sind. ;)
, wow, das ist so toll, dass Levi das Casting geschafft hat. Ich kann mir deinen kleinen sehr gut in einer Schule oder einem Kindergarten vorstellen. Die Kinder werden sich sicher freuen. :)
, deine Urlaubsbilder sehen echt toll aus. Da bekomme ich Fernweh. Leider haben wir dieses Jahr keine große Reise unternommen. Aber ich freue mich, dass dir die Tage dort gut gefallen haben.
Liebe Grüße
Diana

Webmaster
9 Tage her
Reply to  LeseWelle

Liebe Diana,
bei mir täuscht diese Übersicht, weil ich da nur Prints aufliste. Die vielen eBooks, die sich auf meinen Reader schummeln, verschweige ich dezent ;-)
Ich glaube auch, dass Levi riesigen Spaß daran haben wird, viele neugierige Kinder um sich herum zu haben. Wenn wir an der Grundschule vorbeikommen und gerade de Schule aus ist, dann hängen 10 Kinder an Levi und streicheln in alle gleichzeitig, aber das stresst ihn überhaupt nicht. Im Gegenteil, der ganze Hund wedelt vor Freude :-)
Ich bin schon sehr neugierig darauf, wie er seinen ersten Einsatz (wahrscheinlich noch dieses Jahr) meistern wird.
LG Gabi

7 Tage her
Reply to  Gabi

Haha, das kenne ich, meine eBooks fallen auch meistens unter den Tisch bzw. auf den Reader. ;)
Aber man sieht sie auch nicht so direkt als die Prints im Regal.

Wow, dieses Jahr noch? Das ist echt toll, ich freu mich für Levi und für dich. :D

Webmaster
7 Tage her
Reply to  LeseWelle

Hi hi liebe Diana, das ist genau mein Argument! EBooks? Siehst Du hier welche? ;-)
LG Gabi

Ayasha
7 Tage her
Reply to  LeseWelle

Liebe Diana,
Die paar Tage waren toll… aber sie haben das Fernweh erst recht angefacht. ;-) Größere Reisen haben wir auch schon lange nicht mehr gemacht. Ich hoffe, dass wir nächstes Jahr uns Mal wieder auf den Weg machen können. Konkrete Pläne gibt es aber noch nicht. Wir warten mal ab, wie der Winter so verläuft.
Herzliche Grüße
Ayasha

1 Tag her
Reply to  Ayasha

Wir wollen auch nächstes Jahr wieder etwas länger weg und endlich mal mit unserem Krümel nach Rom. Das wünscht er sich schon seit letztem Jahr. :)

12 Tage her

Hallo :)

Gabi, “Wien: Legende & Wirklichkeit” habe ich mir dank deiner Rezension auf die Wunschliste gesetzt. Hört sich nach einem vielversprechenden Titel an. “Das Buch des Totengräbers” hat mir als Hörbuch ebenfalls recht gut gefallen. Ich mag die humorvollen Einschübe bei Pötzschs Romanen sehr gerne.

Ayasha: “Gesang der Fledermäuse” könnte genau meinen Geschmack treffen. Ich schaue es mir näher an.
Das Bild vom Matterhorn ist richtig beeindruckend. Da kriege ich gleich Lust auf einen Berg! :D Dieses Jahr sind wir leider nie auf einen Berg gekommen, weil das Wetter zu wechselhaft war und es zu gefährlich gewesen wäre. Fein, dass ihr eine gute Zeit hattet und mit Waudi konnte ohnehin nichts schief gehen.

Ich wünsche euch einen schönen Oktober!

Liebe Grüße,
Nicole

Webmaster
9 Tage her
Reply to  Nicole

Liebe Nicole,
geografisch passen das Buch über Wien und der Totengräber-Roman auch super gut zusammen. Ich mag es, mich einem Thema oder eben einer Stadt auf verschiedenen Wegen zu nähern und beide Bücher waren richtig lesens- bzw. hörenswert.
LG Gabi

6 Tage her
Reply to  Gabi

Hallo Gabi,

stimmt, die beiden passen ausgezeichnet zusammen. :D Das fällt mir weniger auf, weil Wien für mich als Österreicherin sehr präsent ist. Ich habe über ein Jahrzehnt in Wien gearbeitet, daher habe ich mir darüber gar nie Gedanken gemacht.

Liebe Grüße,
Nicole

Webmaster
1 Tag her
Reply to  Nicole

Hallo Nicole,
Wien ist ein total beliebter Schauplatz für Thriller und ich bin auch sehr froh darüber. Ich finde, die Atmosphäre der Stadt passt ausgezeichnet zu Thrillern. Allerdings kenne ich nicht viel amüsante Romane, die in Wien spielen. Das gibt der leicht morbilde Einschlag der Stadt wohl nicht her ;-)
Liebe Grüße
Gabi

Ayasha
7 Tage her
Reply to  Nicole

Liebe Nicole,
“Gesang der Fledermäuse” werde ich als nächstes Lesen, sobald ich aus dem “Flüsterwald” (von Andreas Suchanek) wieder herausgefunden habe. ;-)

Wir hatten dann doch noch viel Wetter-Glück und das Matterhorn hat sich uns doch noch gezeigt. Ich bin immer wieder gerne dort und merke dann, wie sehr mir die Berge hier in Nürnberg fehlen. Aber man kann nicht alles haben und es gibt hier ja auch schöne Ecken. :-)

Herzliche Grüße
Ayasha